This HTML5 document contains 45 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n17http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n14http://www.viaf.org/viaf/
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n10http://de.wikipedia.org/wiki/Wallace_Jones?oldid=
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
dbpedia-frhttp://fr.dbpedia.org/resource/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
n18http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Musiker_(Vereinigte_Staaten)
dbpedia-nlhttp://nl.dbpedia.org/resource/
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Wallace_Jones
rdf:type
wikidata:Q5 foaf:Person schema:Person wikidata:Q24229398 dbo:Agent n17:Agent dbo:Person n17:NaturalPerson wikidata:Q215627 owl:Thing
rdfs:label
Wallace Jones
rdfs:comment
Wallace Jones (* 16. November 1906 in Baltimore; † 23. März 1983) war ein amerikanischer Jazztrompeter. Jones spielte ab 1930 in lokalen Bands seiner Geburtsstadt wie Ike Dixons Harmony Birds oder Percy Glascoes Kit Kat Orchestra. Mitte der 1930er Jahre zog er nach New York City, wo er zunächst in der Band seines Cousins Chick Webb arbeitete und dann ab 1936 bei Willie Bryant spielte. Ab 1938 war er Mitglied des Duke Ellington Orchestra, wo er Arthur Whetsol ablöste. Er blieb bis 1944 bei Ellington und wirkte auch bei dem Konzert in Fargo 1940 mit; doch erhielt Jones nach Ansicht von Collier „mit Cootie Williams und Rex Stewart als den etablierten Trompetenstars (...) wenig Raum für Soli“. Solistisch ist er bei Ellington in „Prelude to a Kiss“ (1938), „Something to Live for“ und in „Serena
owl:sameAs
dbpedia-fr:Wallace_Jones n14:61733820 dbpedia-wikidata:Q503803 wikidata:Q503803 dbpedia-nl:Wallace_Jones
foaf:name
Wallace Jones Jones, Wallace
dc:description
US-amerikanischer Jazztrompeter
foaf:givenName
Wallace
dct:subject
category-de:Geboren_1906 category-de:US-Amerikaner category-de:Jazz-Trompeter category-de:Mann n18: category-de:Gestorben_1983
foaf:surname
Jones
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Wallace_Jones
dbo:deathDate
1983-03-23
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Baltimore
dbo:birthDate
1906-11-16
dbo:wikiPageID
5790235
dbo:wikiPageRevisionID
157387905
prop-de:id
mn0000323842
prop-de:kurzbeschreibung
US-amerikanischer Jazztrompeter
prop-de:linktext
Wallace Jones
prop-de:rubrik
artist
prop-de:typ
p
prov:wasDerivedFrom
n10:157387905
dbo:abstract
Wallace Jones (* 16. November 1906 in Baltimore; † 23. März 1983) war ein amerikanischer Jazztrompeter. Jones spielte ab 1930 in lokalen Bands seiner Geburtsstadt wie Ike Dixons Harmony Birds oder Percy Glascoes Kit Kat Orchestra. Mitte der 1930er Jahre zog er nach New York City, wo er zunächst in der Band seines Cousins Chick Webb arbeitete und dann ab 1936 bei Willie Bryant spielte. Ab 1938 war er Mitglied des Duke Ellington Orchestra, wo er Arthur Whetsol ablöste. Er blieb bis 1944 bei Ellington und wirkte auch bei dem Konzert in Fargo 1940 mit; doch erhielt Jones nach Ansicht von Collier „mit Cootie Williams und Rex Stewart als den etablierten Trompetenstars (...) wenig Raum für Soli“. Solistisch ist er bei Ellington in „Prelude to a Kiss“ (1938), „Something to Live for“ und in „Serenade to Sveden“ (1939) zu hören. In der zweiten Hälfte der 1940er Jahre spielte er bei Benny Carter, Snub Mosley und im Sextett von John Kirby (1947), bevor er sich von der Jazzszene zurückzog und als Leichenbestatter tätig war.
dbo:individualisedGnd
1022651420
dbo:lccn
no/2001/59924
dbo:viafId
61733820
Subject Item
wikipedia-de:Wallace_Jones
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Wallace_Jones