This HTML5 document contains 18 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
n13http://www.mehr-demokratie.de/buergerentscheid.
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
n18http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Instrument_der_direkten_Demokratie_(Deutschland)
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n11http://de.wikipedia.org/wiki/Ratsbegehren?oldid=
n17http://www.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdf/bb-bericht2014.
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n14http://nrw.mehr-demokratie.de/nrw-buergerentscheid.
n12http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Kommunalpolitik_(Deutschland)
n4http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Kommunalrecht_(Deutschland)
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n6http://www.buergerbegehren.
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
Subject Item
dbpedia-de:Ratsbürgerentscheid
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Ratsbegehren
Subject Item
dbpedia-de:Ratsbegehren
rdfs:label
Ratsbegehren
rdfs:comment
Ein Ratsbegehren (auch "Ratsreferendum" genannt) ist ein Instrument der direkten Demokratie in Deutschland. Neben der Möglichkeit der Gemeindebevölkerung, durch direkte Beteiligung in Form eines selbst eingeleiteten Bürgerentscheids am politischen Entscheidungsprozess mitzuwirken, besteht in den meisten Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Bremerhaven, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein) die Ermächtigung für die Gemeindevertretungen, Entscheidungen, für die sie selbst zuständig sind (eigener Wirkungskreis, keine laufende Aufgabe, nicht im Aufgabenbereich des Bürgermeisters), an die Bürger der Gemeinde abzugeben.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q2132841 wikidata:Q2132841
dct:subject
n4: n12: n18:
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Ratsbegehren
dbo:wikiPageID
642330
dbo:wikiPageRevisionID
135517446
dbo:wikiPageExternalLink
n6:de n13:html n14:html n17:pdf
prov:wasDerivedFrom
n11:135517446
dbo:abstract
Ein Ratsbegehren (auch "Ratsreferendum" genannt) ist ein Instrument der direkten Demokratie in Deutschland. Neben der Möglichkeit der Gemeindebevölkerung, durch direkte Beteiligung in Form eines selbst eingeleiteten Bürgerentscheids am politischen Entscheidungsprozess mitzuwirken, besteht in den meisten Bundesländern (Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Bremerhaven, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein) die Ermächtigung für die Gemeindevertretungen, Entscheidungen, für die sie selbst zuständig sind (eigener Wirkungskreis, keine laufende Aufgabe, nicht im Aufgabenbereich des Bürgermeisters), an die Bürger der Gemeinde abzugeben. Dies geschieht immer dann, wenn die örtlichen Politiker der Meinung sind, dass die Bevölkerung über eine Streitfrage abstimmen sollte. Die Gemeindevertretung beschließt dann von sich aus, einen von „oben initiierten Bürgerentscheid“ durchzuführen. Dies kann auch eine Gegenvorlage zu einem von den Bürgern initiierten Bürgerentscheid sein. Dieser Beschluss ist abhängig von den jeweiligen Gemeindeordnungen mit einer einfachen oder einer Zwei-Drittel-Mehrheit zu fassen. In Deutschland fanden von 1956 bis 2013 etwa 1.000 Ratsbegehren/Ratsreferenden statt.
Subject Item
wikipedia-de:Ratsbegehren
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Ratsbegehren