Swaminarayan (* 3. April 1781 in Chhapaiya nahe Ayodhya; † 1. Juni 1830), auch bekannt unter dem Namen Sahajanand Swami, ist der Begründer einer reformierten Form des Hinduismus. Er wurde 1781 in Nordindien geboren. Nach dem Tod seiner Eltern begann Swaminarayan im Alter von elf Jahren eine siebenjährige Pilgerreise durch ganz Indien. Er schloss sich im Alter von 18 Jahren dem spirituellen Lehrer Ramanand Swami in Gujarat in Westindien an. Ramanand Swami initiierte ihn formal als Sadhu (Mönch) und ernannte ihn 1802 mit 21 Jahren zu seinem Nachfolger und damit zum Oberhaupt des Ordens.

Property Value
dbo:abstract
  • Swaminarayan (* 3. April 1781 in Chhapaiya nahe Ayodhya; † 1. Juni 1830), auch bekannt unter dem Namen Sahajanand Swami, ist der Begründer einer reformierten Form des Hinduismus. Er wurde 1781 in Nordindien geboren. Nach dem Tod seiner Eltern begann Swaminarayan im Alter von elf Jahren eine siebenjährige Pilgerreise durch ganz Indien. Er schloss sich im Alter von 18 Jahren dem spirituellen Lehrer Ramanand Swami in Gujarat in Westindien an. Ramanand Swami initiierte ihn formal als Sadhu (Mönch) und ernannte ihn 1802 mit 21 Jahren zu seinem Nachfolger und damit zum Oberhaupt des Ordens. Swaminarayan erbaute sechs Tempel und initiierte 500 Paramhansas und 2000 Sadhus (Mönche). Er schrieb die Shikshapatri, ein Buch mit sozialen und spirituellen Prinzipien. Ein weiteres Buch mit dem Titel Vachanamrut enthält gesammelte Reden von Swaminarayan. Er starb am 1. Juni 1830 im Alter von 49 Jahren. Vorher ernannte er seine beiden Neffen als Achariyas, die nach seinem Tod die Organisation leiteten. Swaminarayan gilt als sozialer Reformer, da er sich gegen die Praktiken der Witwenverbrennung und die Tötung weiblicher Babys einsetzte. Er initiierte Armenspeisungen und eröffnete Armenhäuser. Weiterhin führte er Hilfsprojekte in der Zeit von Dürreperioden durch. Seine Lehre beruht auf den Prinzipien des Hinduismus. Das Lebensziel ist es, ein glückliches und erfülltes Leben durch die Überwindung des Egos zu führen und damit die Befreiung der Seele. Es gibt verschiedene Organisationen, die heute die Lehre von Swaminarayan vertreten. Dazu zählen unter anderem: * Shri Nar Narayan Dev Gadi (Ahmedabad) * Shri LaxmiNarayan Dev Vadtal Gadi (Vartal) * BAPS Swaminarayan Sanstha * Yogi Divine Society (YDS) Die Anzahl von Anhängern wird weltweit auf 5 bis 20 Millionen geschätzt. (de)
  • Swaminarayan (* 3. April 1781 in Chhapaiya nahe Ayodhya; † 1. Juni 1830), auch bekannt unter dem Namen Sahajanand Swami, ist der Begründer einer reformierten Form des Hinduismus. Er wurde 1781 in Nordindien geboren. Nach dem Tod seiner Eltern begann Swaminarayan im Alter von elf Jahren eine siebenjährige Pilgerreise durch ganz Indien. Er schloss sich im Alter von 18 Jahren dem spirituellen Lehrer Ramanand Swami in Gujarat in Westindien an. Ramanand Swami initiierte ihn formal als Sadhu (Mönch) und ernannte ihn 1802 mit 21 Jahren zu seinem Nachfolger und damit zum Oberhaupt des Ordens. Swaminarayan erbaute sechs Tempel und initiierte 500 Paramhansas und 2000 Sadhus (Mönche). Er schrieb die Shikshapatri, ein Buch mit sozialen und spirituellen Prinzipien. Ein weiteres Buch mit dem Titel Vachanamrut enthält gesammelte Reden von Swaminarayan. Er starb am 1. Juni 1830 im Alter von 49 Jahren. Vorher ernannte er seine beiden Neffen als Achariyas, die nach seinem Tod die Organisation leiteten. Swaminarayan gilt als sozialer Reformer, da er sich gegen die Praktiken der Witwenverbrennung und die Tötung weiblicher Babys einsetzte. Er initiierte Armenspeisungen und eröffnete Armenhäuser. Weiterhin führte er Hilfsprojekte in der Zeit von Dürreperioden durch. Seine Lehre beruht auf den Prinzipien des Hinduismus. Das Lebensziel ist es, ein glückliches und erfülltes Leben durch die Überwindung des Egos zu führen und damit die Befreiung der Seele. Es gibt verschiedene Organisationen, die heute die Lehre von Swaminarayan vertreten. Dazu zählen unter anderem: * Shri Nar Narayan Dev Gadi (Ahmedabad) * Shri LaxmiNarayan Dev Vadtal Gadi (Vartal) * BAPS Swaminarayan Sanstha * Yogi Divine Society (YDS) Die Anzahl von Anhängern wird weltweit auf 5 bis 20 Millionen geschätzt. (de)
dbo:birthDate
  • 1781-04-03 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1830-06-01 (xsd:date)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 9465115 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157688756 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • Begründer der Swaminarayan-Religion, einer reformierten Form des Hinduismus
dc:description
  • Begründer der Swaminarayan-Religion, einer reformierten Form des Hinduismus
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Swaminarayan (* 3. April 1781 in Chhapaiya nahe Ayodhya; † 1. Juni 1830), auch bekannt unter dem Namen Sahajanand Swami, ist der Begründer einer reformierten Form des Hinduismus. Er wurde 1781 in Nordindien geboren. Nach dem Tod seiner Eltern begann Swaminarayan im Alter von elf Jahren eine siebenjährige Pilgerreise durch ganz Indien. Er schloss sich im Alter von 18 Jahren dem spirituellen Lehrer Ramanand Swami in Gujarat in Westindien an. Ramanand Swami initiierte ihn formal als Sadhu (Mönch) und ernannte ihn 1802 mit 21 Jahren zu seinem Nachfolger und damit zum Oberhaupt des Ordens. (de)
  • Swaminarayan (* 3. April 1781 in Chhapaiya nahe Ayodhya; † 1. Juni 1830), auch bekannt unter dem Namen Sahajanand Swami, ist der Begründer einer reformierten Form des Hinduismus. Er wurde 1781 in Nordindien geboren. Nach dem Tod seiner Eltern begann Swaminarayan im Alter von elf Jahren eine siebenjährige Pilgerreise durch ganz Indien. Er schloss sich im Alter von 18 Jahren dem spirituellen Lehrer Ramanand Swami in Gujarat in Westindien an. Ramanand Swami initiierte ihn formal als Sadhu (Mönch) und ernannte ihn 1802 mit 21 Jahren zu seinem Nachfolger und damit zum Oberhaupt des Ordens. (de)
rdfs:label
  • Swaminarayan (de)
  • Swaminarayan (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Swaminarayan (de)
  • Swaminarayan
foaf:nick
  • Swami, Sahajanand (de)
  • Swami, Sahajanand (de)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of