Die ausgebildete Metallurgin stammt aus einem katholisch-irischen Elternhaus und war zunächst an der Universität Manchester tätig. Seit 1970 ist sie politisch aktiv. Zwischen 1974 und 1979 war sie Labour-Abgeordnete für den Wahlkreis Lincoln und arbeitete nebenbei im Ministerium für Angelegenheiten in Übersee. Anschließend war sie Parlamentarische Staatssekretärin im Erziehungsministerium. Seit 1983 vertritt sie den Wahlkreis Derby South im britischen Unterhaus. Nachdem Gordon Brown 2007 Premierminister wurde, übernahm er Margaret Beckett nicht als Außenministerin (siehe Kabinett Brown).

Property Value
dbo:abstract
  • Die ausgebildete Metallurgin stammt aus einem katholisch-irischen Elternhaus und war zunächst an der Universität Manchester tätig. Seit 1970 ist sie politisch aktiv. Zwischen 1974 und 1979 war sie Labour-Abgeordnete für den Wahlkreis Lincoln und arbeitete nebenbei im Ministerium für Angelegenheiten in Übersee. Anschließend war sie Parlamentarische Staatssekretärin im Erziehungsministerium. Seit 1983 vertritt sie den Wahlkreis Derby South im britischen Unterhaus. 1992 wurde sie als erste Frau stellvertretende Vorsitzende ihrer Partei. Sie übernahm nach dem Tod des Parteichefs John Smith am 12. Mai 1994 für einige Zeit interimistisch den Parteivorsitz. Am 21. Juli 1994 veranstaltete die Labour Party eine leadership election. Dabei galt zum ersten Mal der 1993 verabschiedete Grundsatz „one member, one vote“. Blair gewann diese Wahl mit absoluter Mehrheit gegen John Prescott und Margaret Beckett. 1997 wurde sie Ministerin für Handel und Industrie, 1998 Präsidentin des Unterhauses. Ab dem 8. Juni 2001 war sie Ministerin für Umwelt, Nahrung und ländliche Angelegenheiten; am 5. Mai 2006 wurde sie zur Außenministerin ernannt. Dieses Amt hatte sie als erste Frau inne. Nachdem Gordon Brown 2007 Premierminister wurde, übernahm er Margaret Beckett nicht als Außenministerin (siehe Kabinett Brown). (de)
  • Die ausgebildete Metallurgin stammt aus einem katholisch-irischen Elternhaus und war zunächst an der Universität Manchester tätig. Seit 1970 ist sie politisch aktiv. Zwischen 1974 und 1979 war sie Labour-Abgeordnete für den Wahlkreis Lincoln und arbeitete nebenbei im Ministerium für Angelegenheiten in Übersee. Anschließend war sie Parlamentarische Staatssekretärin im Erziehungsministerium. Seit 1983 vertritt sie den Wahlkreis Derby South im britischen Unterhaus. 1992 wurde sie als erste Frau stellvertretende Vorsitzende ihrer Partei. Sie übernahm nach dem Tod des Parteichefs John Smith am 12. Mai 1994 für einige Zeit interimistisch den Parteivorsitz. Am 21. Juli 1994 veranstaltete die Labour Party eine leadership election. Dabei galt zum ersten Mal der 1993 verabschiedete Grundsatz „one member, one vote“. Blair gewann diese Wahl mit absoluter Mehrheit gegen John Prescott und Margaret Beckett. 1997 wurde sie Ministerin für Handel und Industrie, 1998 Präsidentin des Unterhauses. Ab dem 8. Juni 2001 war sie Ministerin für Umwelt, Nahrung und ländliche Angelegenheiten; am 5. Mai 2006 wurde sie zur Außenministerin ernannt. Dieses Amt hatte sie als erste Frau inne. Nachdem Gordon Brown 2007 Premierminister wurde, übernahm er Margaret Beckett nicht als Außenministerin (siehe Kabinett Brown). (de)
dbo:birthDate
  • 1943-01-15 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 197114541
dbo:wikiPageID
  • 1441918 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 150620636 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • britische Politikerin, Mitglied des House of Commons
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • britische Politikerin, Mitglied des House of Commons
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Die ausgebildete Metallurgin stammt aus einem katholisch-irischen Elternhaus und war zunächst an der Universität Manchester tätig. Seit 1970 ist sie politisch aktiv. Zwischen 1974 und 1979 war sie Labour-Abgeordnete für den Wahlkreis Lincoln und arbeitete nebenbei im Ministerium für Angelegenheiten in Übersee. Anschließend war sie Parlamentarische Staatssekretärin im Erziehungsministerium. Seit 1983 vertritt sie den Wahlkreis Derby South im britischen Unterhaus. Nachdem Gordon Brown 2007 Premierminister wurde, übernahm er Margaret Beckett nicht als Außenministerin (siehe Kabinett Brown). (de)
  • Die ausgebildete Metallurgin stammt aus einem katholisch-irischen Elternhaus und war zunächst an der Universität Manchester tätig. Seit 1970 ist sie politisch aktiv. Zwischen 1974 und 1979 war sie Labour-Abgeordnete für den Wahlkreis Lincoln und arbeitete nebenbei im Ministerium für Angelegenheiten in Übersee. Anschließend war sie Parlamentarische Staatssekretärin im Erziehungsministerium. Seit 1983 vertritt sie den Wahlkreis Derby South im britischen Unterhaus. Nachdem Gordon Brown 2007 Premierminister wurde, übernahm er Margaret Beckett nicht als Außenministerin (siehe Kabinett Brown). (de)
rdfs:label
  • Margaret Beckett (de)
  • Margaret Beckett (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Margaret
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Beckett, Margaret (de)
  • Margaret Beckett
foaf:nick
  • Beckett, Margaret Mary; Jackson, Margaret Mary (Geburtsname) (de)
  • Beckett, Margaret Mary; Jackson, Margaret Mary (Geburtsname) (de)
foaf:surname
  • Beckett
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of