Gisela Maria Kinzel, geb. Gottwald (* 17. Mai 1961 in Kirchhellen), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die - für die Bundesrepublik startend - bei den Europameisterschaften 1986 die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der Bundesrepublik gewann (3:22,80 min: Gisela Kinzel, Ute Thimm, Heidi-Elke Gaugel, Gaby Bußmann). Im 400-Meter-Einzelrennen dieser Europameisterschaften schied sie im Zwischenlauf nach Disqualifikation aus.

Property Value
dbo:abstract
  • Gisela Maria Kinzel, geb. Gottwald (* 17. Mai 1961 in Kirchhellen), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die - für die Bundesrepublik startend - bei den Europameisterschaften 1986 die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der Bundesrepublik gewann (3:22,80 min: Gisela Kinzel, Ute Thimm, Heidi-Elke Gaugel, Gaby Bußmann). Im 400-Meter-Einzelrennen dieser Europameisterschaften schied sie im Zwischenlauf nach Disqualifikation aus. Sie startete auch, jedoch ohne Medaillenerfolge, bei den Weltmeisterschaften 1983 (4 × 400 m: Platz 6), den Weltmeisterschaften 1987 (4 × 400 m: Platz 5; 400 m: im Zwischenlauf ausgeschieden) sowie bei den Olympischen Spielen 1984 (im Vorlauf der 4-mal-400-Meter-Staffel eingesetzt, die im Endlauf Platz 4 belegte). Gisela Kinzel gehörte zunächst dem Sportverein VfL Gladbeck an, später wechselte sie zu Eintracht Hamm. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,72 m groß 60 kg schwer. Während ihrer Karriere war Kinzel – wie Der Spiegel 1990 enthüllte – beim EC Eintracht Hamm im sogenannten „Hammer Modell“ unter dem damaligen Bundestrainer Heinz-Jochen Spilker in ein System organisierten Dopings eingebunden. Ab 1984 wurde ihr mit eigenem Einverständnis Stromba verabreicht. (de)
  • Gisela Maria Kinzel, geb. Gottwald (* 17. Mai 1961 in Kirchhellen), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die - für die Bundesrepublik startend - bei den Europameisterschaften 1986 die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der Bundesrepublik gewann (3:22,80 min: Gisela Kinzel, Ute Thimm, Heidi-Elke Gaugel, Gaby Bußmann). Im 400-Meter-Einzelrennen dieser Europameisterschaften schied sie im Zwischenlauf nach Disqualifikation aus. Sie startete auch, jedoch ohne Medaillenerfolge, bei den Weltmeisterschaften 1983 (4 × 400 m: Platz 6), den Weltmeisterschaften 1987 (4 × 400 m: Platz 5; 400 m: im Zwischenlauf ausgeschieden) sowie bei den Olympischen Spielen 1984 (im Vorlauf der 4-mal-400-Meter-Staffel eingesetzt, die im Endlauf Platz 4 belegte). Gisela Kinzel gehörte zunächst dem Sportverein VfL Gladbeck an, später wechselte sie zu Eintracht Hamm. In ihrer Wettkampfzeit war sie 1,72 m groß 60 kg schwer. Während ihrer Karriere war Kinzel – wie Der Spiegel 1990 enthüllte – beim EC Eintracht Hamm im sogenannten „Hammer Modell“ unter dem damaligen Bundestrainer Heinz-Jochen Spilker in ein System organisierten Dopings eingebunden. Ab 1984 wurde ihr mit eigenem Einverständnis Stromba verabreicht. (de)
dbo:birthDate
  • 1961-05-17 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:wikiPageID
  • 1088462 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157275402 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
dc:description
  • deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Gisela Maria Kinzel, geb. Gottwald (* 17. Mai 1961 in Kirchhellen), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die - für die Bundesrepublik startend - bei den Europameisterschaften 1986 die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der Bundesrepublik gewann (3:22,80 min: Gisela Kinzel, Ute Thimm, Heidi-Elke Gaugel, Gaby Bußmann). Im 400-Meter-Einzelrennen dieser Europameisterschaften schied sie im Zwischenlauf nach Disqualifikation aus. (de)
  • Gisela Maria Kinzel, geb. Gottwald (* 17. Mai 1961 in Kirchhellen), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die - für die Bundesrepublik startend - bei den Europameisterschaften 1986 die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel der Bundesrepublik gewann (3:22,80 min: Gisela Kinzel, Ute Thimm, Heidi-Elke Gaugel, Gaby Bußmann). Im 400-Meter-Einzelrennen dieser Europameisterschaften schied sie im Zwischenlauf nach Disqualifikation aus. (de)
rdfs:label
  • Gisela Kinzel (de)
  • Gisela Kinzel (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Gisela
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Kinzel, Gisela (de)
  • Gisela Kinzel
foaf:nick
  • Gottwald, Gisela (Geburtsname); Kinzel, Gisela Maria (vollständiger Name) (de)
  • Gottwald, Gisela (Geburtsname); Kinzel, Gisela Maria (vollständiger Name) (de)
foaf:surname
  • Kinzel
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of