Camilio Mayer (* 25. April 1890 in Mülhausen; † 21. Mai 1972 in Stedten an der Ilm) war ein deutscher Hochseilartist, der in seinem Metier weltweit Maßstäbe setzte. Mayer, der keiner Artistenfamilie entstammt, riss mit 16 Jahren von zuhause aus und schloss sich in Frankreich verschiedenen wandernden Jahrmarkts- und Zirkustruppen an. Später kam er nach Deutschland zurück und baute eine eigene Truppe mit Hochseilartisten auf. Unter dem Künstlernamen Napoleon der Lüfte erwarb er sich Ruhm in vielen Ländern Europas, in Indien, Australien, auf Java, in Neuseeland, Ägypten und in den USA auf. Am 20. Januar 1940 verunglückte seine künstlerische und private Partnerin Camilla Mayer (mit bürgerlichem Namen Lotte Witte) bei einem Absturz von einem 20-m-Stahlmast in der Berliner Deutschlandhalle tödli

Property Value
dbo:abstract
  • Camilio Mayer (* 25. April 1890 in Mülhausen; † 21. Mai 1972 in Stedten an der Ilm) war ein deutscher Hochseilartist, der in seinem Metier weltweit Maßstäbe setzte. Mayer, der keiner Artistenfamilie entstammt, riss mit 16 Jahren von zuhause aus und schloss sich in Frankreich verschiedenen wandernden Jahrmarkts- und Zirkustruppen an. Später kam er nach Deutschland zurück und baute eine eigene Truppe mit Hochseilartisten auf. Unter dem Künstlernamen Napoleon der Lüfte erwarb er sich Ruhm in vielen Ländern Europas, in Indien, Australien, auf Java, in Neuseeland, Ägypten und in den USA auf. Am 20. Januar 1940 verunglückte seine künstlerische und private Partnerin Camilla Mayer (mit bürgerlichem Namen Lotte Witte) bei einem Absturz von einem 20-m-Stahlmast in der Berliner Deutschlandhalle tödlich. Als Mayer 1944 zum zivilen Kriegsdienst verpflichtet wurde, kam er nach Kranichfeld und wurde in Stedten an der Ilm sesshaft. Nach dem Krieg bildete er in Stedten und Kranichfeld junge Artisten aus und trat schon im August 1945 wieder auf. Er formierte eine neue Truppe (Park der Sensationen), die teils allein, teils mit dem Zirkus Sarrasani auf Tournee ging. Die Gastspiele führten in beide Teile Deutschlands, nach Frankreich, England (vor der Königin), die Niederlande, Finnland und die USA. Sein Vorhaben, 1953 als Erster die Niagarafälle tatsächlich über dem Abgrund, statt wie alle bisher, oberhalb des Flusslaufes zu überqueren, scheiterte allerdings. Die Widerstände der Amerikaner wegen des Massenauflaufs im Naturschutzgebiet dürften ebenso dazu beigetragen haben wie eigene Bedenken, denn die hoch aufschäumende Gischt machte den Seillauf unbeobachtbar und unberechenbar. Bis zu seinem letzten Auftritt Anfang der 60er Jahre stand Camilio Mayer auch selbst auf dem Seil, oft mit seiner Nummer, auf dem Hochseil ein Spiegelei zu braten. In seinen letzten Lebensjahren litt Mayer an der Alzheimer-Krankheit, am 21. Mai 1972 starb er 82-jährig in Stedten an der Ilm. (de)
  • Camilio Mayer (* 25. April 1890 in Mülhausen; † 21. Mai 1972 in Stedten an der Ilm) war ein deutscher Hochseilartist, der in seinem Metier weltweit Maßstäbe setzte. Mayer, der keiner Artistenfamilie entstammt, riss mit 16 Jahren von zuhause aus und schloss sich in Frankreich verschiedenen wandernden Jahrmarkts- und Zirkustruppen an. Später kam er nach Deutschland zurück und baute eine eigene Truppe mit Hochseilartisten auf. Unter dem Künstlernamen Napoleon der Lüfte erwarb er sich Ruhm in vielen Ländern Europas, in Indien, Australien, auf Java, in Neuseeland, Ägypten und in den USA auf. Am 20. Januar 1940 verunglückte seine künstlerische und private Partnerin Camilla Mayer (mit bürgerlichem Namen Lotte Witte) bei einem Absturz von einem 20-m-Stahlmast in der Berliner Deutschlandhalle tödlich. Als Mayer 1944 zum zivilen Kriegsdienst verpflichtet wurde, kam er nach Kranichfeld und wurde in Stedten an der Ilm sesshaft. Nach dem Krieg bildete er in Stedten und Kranichfeld junge Artisten aus und trat schon im August 1945 wieder auf. Er formierte eine neue Truppe (Park der Sensationen), die teils allein, teils mit dem Zirkus Sarrasani auf Tournee ging. Die Gastspiele führten in beide Teile Deutschlands, nach Frankreich, England (vor der Königin), die Niederlande, Finnland und die USA. Sein Vorhaben, 1953 als Erster die Niagarafälle tatsächlich über dem Abgrund, statt wie alle bisher, oberhalb des Flusslaufes zu überqueren, scheiterte allerdings. Die Widerstände der Amerikaner wegen des Massenauflaufs im Naturschutzgebiet dürften ebenso dazu beigetragen haben wie eigene Bedenken, denn die hoch aufschäumende Gischt machte den Seillauf unbeobachtbar und unberechenbar. Bis zu seinem letzten Auftritt Anfang der 60er Jahre stand Camilio Mayer auch selbst auf dem Seil, oft mit seiner Nummer, auf dem Hochseil ein Spiegelei zu braten. In seinen letzten Lebensjahren litt Mayer an der Alzheimer-Krankheit, am 21. Mai 1972 starb er 82-jährig in Stedten an der Ilm. (de)
dbo:birthDate
  • 1890-04-25 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1972-05-21 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 126589399
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 23137087
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 227235 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 121965878 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Hochseilartist
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • deutscher Hochseilartist
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Camilio Mayer (* 25. April 1890 in Mülhausen; † 21. Mai 1972 in Stedten an der Ilm) war ein deutscher Hochseilartist, der in seinem Metier weltweit Maßstäbe setzte. Mayer, der keiner Artistenfamilie entstammt, riss mit 16 Jahren von zuhause aus und schloss sich in Frankreich verschiedenen wandernden Jahrmarkts- und Zirkustruppen an. Später kam er nach Deutschland zurück und baute eine eigene Truppe mit Hochseilartisten auf. Unter dem Künstlernamen Napoleon der Lüfte erwarb er sich Ruhm in vielen Ländern Europas, in Indien, Australien, auf Java, in Neuseeland, Ägypten und in den USA auf. Am 20. Januar 1940 verunglückte seine künstlerische und private Partnerin Camilla Mayer (mit bürgerlichem Namen Lotte Witte) bei einem Absturz von einem 20-m-Stahlmast in der Berliner Deutschlandhalle tödli (de)
  • Camilio Mayer (* 25. April 1890 in Mülhausen; † 21. Mai 1972 in Stedten an der Ilm) war ein deutscher Hochseilartist, der in seinem Metier weltweit Maßstäbe setzte. Mayer, der keiner Artistenfamilie entstammt, riss mit 16 Jahren von zuhause aus und schloss sich in Frankreich verschiedenen wandernden Jahrmarkts- und Zirkustruppen an. Später kam er nach Deutschland zurück und baute eine eigene Truppe mit Hochseilartisten auf. Unter dem Künstlernamen Napoleon der Lüfte erwarb er sich Ruhm in vielen Ländern Europas, in Indien, Australien, auf Java, in Neuseeland, Ägypten und in den USA auf. Am 20. Januar 1940 verunglückte seine künstlerische und private Partnerin Camilla Mayer (mit bürgerlichem Namen Lotte Witte) bei einem Absturz von einem 20-m-Stahlmast in der Berliner Deutschlandhalle tödli (de)
rdfs:label
  • Camilio Mayer (de)
  • Camilio Mayer (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Camilio
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Mayer, Camilio (de)
  • Camilio Mayer
foaf:surname
  • Mayer
is foaf:primaryTopic of