This HTML5 document contains 30 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
n27http://www.wundertaetigemedaille.at/
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-kohttp://ko.dbpedia.org/resource/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n16http://www.medaillenverein.at/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n15http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Miraculous_medal.
dbpedia-pthttp://pt.dbpedia.org/resource/
dbpedia-plhttp://pl.dbpedia.org/resource/
dbpedia-cshttp://cs.dbpedia.org/resource/
n21http://rdf.freebase.com/ns/m.
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n23http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Miraculous_medal.jpg?width=
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
dbpedia-ithttp://it.dbpedia.org/resource/
dbpedia-frhttp://fr.dbpedia.org/resource/
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
dbpedia-idhttp://id.dbpedia.org/resource/
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
dbpedia-nlhttp://nl.dbpedia.org/resource/
dbrhttp://dbpedia.org/resource/
dbpedia-jahttp://ja.dbpedia.org/resource/
n20http://de.wikipedia.org/wiki/Wundertätige_Medaille?oldid=
Subject Item
dbpedia-de:Wundertätige_Medaille
rdfs:label
Wundertätige Medaille
rdfs:comment
Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde. Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Cathérine Labourés und der hl. Luise von Marillac.
owl:sameAs
dbpedia-pl:Cudowny_Medalik dbpedia-ja:不思議のメダイ dbpedia-it:Medaglia_miracolosa dbpedia-wikidata:Q656895 dbpedia-cs:Zjevení_Panny_Marie_v_Paříži dbpedia-fr:Médaille_miraculeuse dbr:Miraculous_Medal n21:08zj85 dbpedia-pt:Nossa_Senhora_das_Graças wikidata:Q656895 dbpedia-id:Medali_Ajaib dbpedia-nl:Wonderdadige_medaille dbpedia-ko:기적의_메달
foaf:depiction
n15:jpg
dct:subject
category-de:Sakramentale category-de:Marienverehrung category-de:Marienerscheinung category-de:Sakralbild
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Wundertätige_Medaille
dbo:wikiPageID
1618438
dbo:wikiPageRevisionID
146396292
dbo:wikiPageExternalLink
n16: n27:
prov:wasDerivedFrom
n20:146396292
dbo:abstract
Die Wundertätige Medaille, auch Wunderbare Medaille, ist eine ovale Gedenkprägung, die im 19. Jahrhundert in Bezug zu einer von der Vinzentinerin Sr. Catherine Labouré berichteten Marienerscheinung angefertigt und in der Folge in großer Zahl verbreitet wurde. Eine erste Erscheinung der Gottesmutter Maria, habe Schwester Cathérine in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli 1830 erlebt. Während zweier Erscheinungen am 27. November und im Dezember 1830 habe sie während der abendlichen Meditationen die Muttergottes gesehen, in einem oval geformten Rahmen und auf der Erdkugel stehend, und die Ringe, die die Gottesmutter trug, hätten den Erdball in farbiges Licht getaucht. Um den Rahmen erschienen die Worte Ô Marie, conçue sans péché, priez pour nous qui avons recours à vous („O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir unsere Zuflucht zu dir nehmen“). Während Sr. Cathérine noch hinsah, bildeten sich aus dem ovalen Rahmen zwölf Sterne, ein großes M, das von einem Kreuz bekrönt wurde, und die stilisierten Herzen Jesu und Mariens; dieses Motiv ist der Rückseite der Medaille eingeprägt. Sr. Catherine zufolge soll ihr die Gottesmutter aufgetragen haben, ihre Mission sei es, eine Medaille mit diesen Motiven anfertigen zu lassen. Alle, die sie mit Vertrauen trügen, würden große Gnaden empfangen. Die Erscheinung habe gesagt, die Strahlen seien „das Sinnbild der Gnaden, die ich über jene ausgieße, die mich darum bitten.“ Zunächst glaubte Pater Aladel, der Beichtvater Labourés, mit dem sie darüber sprechen sollte, nicht an die Echtheit der Erscheinung. Erst 1832, nach zwei Jahren der Prüfung der Angelegenheit, erwirkte P. Aladel die Erlaubnis des Erzbischofs von Paris, Hyacinthe-Louis de Quélen, zur Anfertigung der Medaillen, ohne dass er Sr. Cathérines Namen angab. Der Goldschmied Adrien Vachette entwarf die Medaille. Berichte über wundersame Heilungen, die mit der Medaille in Zusammenhang gebracht wurden, führten zu der Bezeichnung Wundertätige Medaille. Wer sich diese von einem Priester auflegen lässt, kann an diesem Tag und unter Erfüllung weiterer Ablassbedingungen am Fest der Erscheinung der Wundertätigen Medaille am 27. November, am Osterfest, am Fest der Unbefleckten Empfängnis und an seinem Sterbetag einen vollkommenen Ablass erwerben. Wundertätige Medaillen sind oft sehr klein, da sie unaufwendig und in oft großer Zahl hergestellt werden, kann man sie in Wallfahrtsorten günstig erwerben oder auch als Geschenk erhalten. Die Kapelle, in der sich die Erscheinungen zugetragen haben sollen, befindet sich im Mutterhaus der Vinzentinerinnen von Paris. In dieser Kapelle befinden sich auch die Reliquien Cathérine Labourés und der hl. Luise von Marillac.
dbo:thumbnail
n23:300
Subject Item
dbpedia-de:Wunderbare_Medaille
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Wundertätige_Medaille
Subject Item
wikipedia-de:Wundertätige_Medaille
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Wundertätige_Medaille