This HTML5 document contains 57 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
n20http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Hochschullehrer_(University_of_Colorado_at_Boulder)
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
n15http://de.dbpedia.org/resource/Wolfgang_M.
n28http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Wolfgang_M_Schmidt.jpg?width=
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n13http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Schmidt_(Mathematiker)
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
schemahttp://schema.org/
n25http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Mathematiker_(20._Jahrhundert)
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n22http://www.oemg.ac.at/Gespraeche/Portrait_Schmidt.
n17http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Schmidt_(Mathematiker)?oldid=
n18http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
dbpedia-pthttp://pt.dbpedia.org/resource/
n12http://rdf.freebase.com/ns/m.
n2http://de.dbpedia.org/resource/Wolfgang_Schmidt_(Mathematiker)
n29http://www.viaf.org/viaf/
n9http://www.univie.ac.at/dieuniversitaet-online/personalia/beitrag/news/goldenes-doktordiplom-der-universitat-wien-fur-mathematiker-wolfgang-schmidt/304.
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n11http://dbpedia.org/resource/Wolfgang_M.
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n24http://it.dbpedia.org/resource/Wolfgang_M.
n19http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Wolfgang_M_Schmidt.
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
n2:
rdf:type
wikidata:Q24229398 n18:Agent n18:NaturalPerson dbo:Person dbo:Agent owl:Thing wikidata:Q215627 foaf:Person schema:Person wikidata:Q5
rdfs:label
Wolfgang Schmidt (Mathematiker)
rdfs:comment
Wolfgang M. Schmidt (* 3. Oktober 1933 in Wien) ist ein österreichischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigt. Schmidt studierte an der Universität Wien Mathematik und Physik. 1955 wurde er dort bei Edmund Hlawka promoviert mit einer Arbeit über die Geometrie der Zahlen (Über höhere kritische Determinanten von Sternkörpern), die auch Eingang in Cassels' Lehrbuch Geometry of Numbers fand. 1956 bis 1965 war er an den Universitäten Wien (wo er sich 1960 habilitierte), der University of Montana, der University of Colorado und der Columbia University. 1965 wurde er Professor an der Universität von Colorado in Boulder, wo er 2001 emeritierte. 1970/71 war er am Institute for Advanced Study.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q86087 dbpedia-pt:Wolfgang_Schmidt n11:_Schmidt n12:05xq70x n24:_Schmidt n29:108925196 wikidata:Q86087
foaf:name
Wolfgang Schmidt Schmidt, Wolfgang
foaf:nick
Schmidt, Wolfgang M.
foaf:depiction
n19:jpg
dc:description
österreichischer Mathematiker
foaf:givenName
Wolfgang
dct:subject
category-de:Mann category-de:Mitglied_der_American_Academy_of_Arts_and_Sciences category-de:Österreicher category-de:Ehrendoktor_der_University_of_Waterloo n20: category-de:Träger_des_österreichischen_Ehrenzeichens_für_Wissenschaft_und_Kunst n25: category-de:Ehrendoktor_der_Sorbonne category-de:Geboren_1933 category-de:Ehrendoktor_der_Universität_Ulm category-de:Mitglied_der_Österreichischen_Akademie_der_Wissenschaften category-de:Mitglied_der_Polnischen_Akademie_der_Wissenschaften category-de:Ehrendoktor_der_Philipps-Universität_Marburg
foaf:surname
Schmidt
foaf:isPrimaryTopicOf
n13:
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Wien
dbo:birthDate
1933-10-03
dbo:wikiPageID
3724888
dbo:wikiPageRevisionID
156856753
dbo:wikiPageExternalLink
n9:html n22:html
prop-de:kurzbeschreibung
österreichischer Mathematiker
prop-de:typ
p
prov:wasDerivedFrom
n17:156856753
dbo:abstract
Wolfgang M. Schmidt (* 3. Oktober 1933 in Wien) ist ein österreichischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigt. Schmidt studierte an der Universität Wien Mathematik und Physik. 1955 wurde er dort bei Edmund Hlawka promoviert mit einer Arbeit über die Geometrie der Zahlen (Über höhere kritische Determinanten von Sternkörpern), die auch Eingang in Cassels' Lehrbuch Geometry of Numbers fand. 1956 bis 1965 war er an den Universitäten Wien (wo er sich 1960 habilitierte), der University of Montana, der University of Colorado und der Columbia University. 1965 wurde er Professor an der Universität von Colorado in Boulder, wo er 2001 emeritierte. 1970/71 war er am Institute for Advanced Study. 1960 untersuchte Schmidt, unter welchen Bedingungen an und Zahlen, die zur Basis normal sind, auch zur Basis normal sind, und zeigte: Genau dann, wenn eine rationale Zahl ist, ist jede zur Basis normale Zahl auch zur Basis normal (ist keine rationale Zahl, dann hat die Menge der Zahlen, die normal in sind und in der Basis nicht normal, sogar die Mächtigkeit des Kontinuums). 1968 bewies er die Existenz einer Zahl der T-Klasse, einer von Kurt Mahler eingeführten Klasse transzendenter Zahlen. Schmidt bewies unter anderem das Subspace-Theorem in der Theorie diophantischer Approximationen, aus dem auch der Satz von Thue-Siegel-Roth folgt. In der Geometrie der Zahlen verbesserte er die Ungleichung im Minkowski-Hlawka-Theorem. Nachdem Sergei Alexandrowitsch Stepanow in den 1960er Jahren einen elementaren Beweis der Riemann-Vermutung für hyperelliptische Kurven gegeben hatte (ursprünglich von André Weil) vereinfachte und erweiterte Schmidt den Beweis. In einer Reihe von Arbeiten in den 1970er Jahren befasste er sich auch mit den Irregularitäten in der Verteilung der Primzahlen. 1972 erhielt er den Colepreis in Zahlentheorie. Er ist Mitglied der österreichischen und polnischen Akademie der Wissenschaften. Er war dreimal (1970, 1974, 1983) Invited Speaker auf den Internationalen Mathematikerkongress (ICM), 1974 hielt er den Plenarvortrag (Application of Thue’s Method in various branches of number theory). 2003 erhielt er das Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich. 1986 erhielt er den Humboldt-Forschungspreis. Er ist Ehrendoktor der Universität Ulm, der Sorbonne, der University of Waterloo und der Universität Marburg. Er ist Fellow der American Mathematical Society sowie der American Academy of Arts and Sciences.
dbo:individualisedGnd
136169627
dbo:lccn
n/80/25737
dbo:thumbnail
n28:300
dbo:viafId
108925196
Subject Item
dbpedia-de:Wolfgang_Schmidt
dbo:wikiPageDisambiguates
n2:
Subject Item
n15:_Schmidt
dbo:wikiPageRedirects
n2:
Subject Item
n13:
foaf:primaryTopic
n2: