This HTML5 document contains 14 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
n5http://de.wikipedia.org/wiki/Traverse_(Festungsbau)
n14http://de.wikipedia.org/wiki/Traverse_(Festungsbau)?oldid=
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n2http://de.dbpedia.org/resource/Traverse_(Festungsbau)
n7http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Traverse-bonnet-traverse.png?width=
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
n12http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Traverse-bonnet-traverse.
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
Subject Item
n2:
rdfs:label
Traverse (Festungsbau)
rdfs:comment
Als Traverse (von franz. traverse, „Querbalken“) oder Zwerchwall (Querwall) wird im Festungsbau ein kurzer Wall bezeichnet, der quer zu einem anderen Wall – insbesondere aber zu einer Brustwehr – verläuft. Im militärischen Sprachgebrauch wird der Begriff häufig auch auf verschiedene Maßnahmen in Feldbefestigungen übertragen, die langgestreckte Kampfstände oder Schützengräben in mehrere Abschnitte unterteilen, um diese gegen flankierenden Längsbeschuss zu decken oder die Splitterwirkung bei Granateinschlägen auf möglichst kurze Abschnitte zu begrenzen.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q2450600 wikidata:Q2450600
foaf:depiction
n12:png
dct:subject
category-de:Fachbegriff_der_Burgen-_und_Festungsforschung
foaf:isPrimaryTopicOf
n5:
dbo:wikiPageID
6607273
dbo:wikiPageRevisionID
156747586
prov:wasDerivedFrom
n14:156747586
dbo:abstract
Als Traverse (von franz. traverse, „Querbalken“) oder Zwerchwall (Querwall) wird im Festungsbau ein kurzer Wall bezeichnet, der quer zu einem anderen Wall – insbesondere aber zu einer Brustwehr – verläuft. Im militärischen Sprachgebrauch wird der Begriff häufig auch auf verschiedene Maßnahmen in Feldbefestigungen übertragen, die langgestreckte Kampfstände oder Schützengräben in mehrere Abschnitte unterteilen, um diese gegen flankierenden Längsbeschuss zu decken oder die Splitterwirkung bei Granateinschlägen auf möglichst kurze Abschnitte zu begrenzen.
dbo:thumbnail
n7:300
Subject Item
dbpedia-de:Traverse
dbo:wikiPageDisambiguates
n2:
Subject Item
n5:
foaf:primaryTopic
n2: