This HTML5 document contains 50 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
n11http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_E.
n20http://research.chem.psu.edu/mallouk/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
n22http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Chemiker_(21._Jahrhundert)
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n8http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Hochschullehrer_(Penn_State)
n3http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n19http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Chemiker_(20._Jahrhundert)
n14http://www.viaf.org/viaf/
n13http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_E._Mallouk?oldid=
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n24http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Hochschullehrer_(University_of_Texas_at_Austin)
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n2http://de.dbpedia.org/resource/Thomas_E.
n6http://www.chem.psu.edu/directory/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
n2:_Mallouk
rdf:type
n3:NaturalPerson foaf:Person dbo:Agent owl:Thing wikidata:Q215627 wikidata:Q5 dbo:Person n3:Agent wikidata:Q24229398 schema:Person
rdfs:label
Thomas E. Mallouk
rdfs:comment
Thomas Edward Mallouk (* 19. April 1954 in New York City) ist ein US-amerikanischer Chemiker und Materialwissenschaftler. Mallouk erwarb 1977 an der Brown University einen Bachelor und 1983 einen Ph.D. an der University of California, Berkeley. Als Postdoktorand arbeitete er am Massachusetts Institute of Technology (MIT), bevor er 1985 in den Lehrkörper der University of Texas at Austin aufgenommen wurde. 1993 wechselte er an die Pennsylvania State University, wo er heute Evan Pugh Professor für chemische und physikalische Materialwissenschaft, stellvertretender Direktor des Center for Nanoscale Science und stellvertretender Leiter der Abteilung Chemie ist.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q15432643 n14:1505503 wikidata:Q15432643
foaf:name
Thomas E. Mallouk 179454048 Mallouk, Thomas E.
foaf:nick
Mallouk, Tom; Mallouk, Thomas; Mallouk, Thomas Edward
dc:description
US-amerikanischer Chemiker und Materialwissenschaftler
foaf:givenName
Thomas E.
dct:subject
n8: category-de:Mitglied_der_National_Academy_of_Sciences_der_Vereinigten_Staaten n19: category-de:Geboren_1954 category-de:US-Amerikaner category-de:Mann category-de:Mitglied_der_American_Academy_of_Arts_and_Sciences n22: n24:
foaf:surname
Mallouk
foaf:isPrimaryTopicOf
n11:_Mallouk
dbo:birthPlace
dbpedia-de:New_York_City
dbo:birthDate
1954-04-19
dbo:wikiPageID
7924722
dbo:wikiPageRevisionID
151806529
dbo:wikiPageExternalLink
n6:tem5 n20:
prop-de:gndcheck
2013-10-17
prop-de:kurzbeschreibung
US-amerikanischer Chemiker und Materialwissenschaftler
prop-de:typ
p
prov:wasDerivedFrom
n13:151806529
dbo:abstract
Thomas Edward Mallouk (* 19. April 1954 in New York City) ist ein US-amerikanischer Chemiker und Materialwissenschaftler. Mallouk erwarb 1977 an der Brown University einen Bachelor und 1983 einen Ph.D. an der University of California, Berkeley. Als Postdoktorand arbeitete er am Massachusetts Institute of Technology (MIT), bevor er 1985 in den Lehrkörper der University of Texas at Austin aufgenommen wurde. 1993 wechselte er an die Pennsylvania State University, wo er heute Evan Pugh Professor für chemische und physikalische Materialwissenschaft, stellvertretender Direktor des Center for Nanoscale Science und stellvertretender Leiter der Abteilung Chemie ist. Mallouk ist vor allem für seine Arbeiten zur anorganischen Selbstassemblierung und zur Chemie poröser, und lamellärer Materialien und von Nanomaterialien. Er befasst sich mit der Anwendung anorganischer Materialien auf den Gebieten der Festkörperchemie, Oberflächenchemie, Photochemie, Nanoelektronik, Katalyse und Elektrokatalyse, chemischen Sensoren, der Supraleitung und Umweltsanierung. Mallouk gehört (Stand 2016) zu den Herausgebern des Journal of the American Chemical Society. 2006 wurde Mallouk mit dem Priestley Teaching Award ausgezeichnet, 2007 mit dem Schreyer Honors College Teaching Award und 2008 mit dem ACS Award in the Chemistry of Materials der American Chemical Society. 2009 wurde er zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt, 2015 zu dem der National Academy of Sciences. 2011 war er Neil Bartlett Memorial Lecturer der University of California, Berkeley.
dbo:lccn
n/86/823558
dbo:viafId
1505503
Subject Item
dbpedia-de:Mallouk
dbo:wikiPageRedirects
n2:_Mallouk
Subject Item
dbpedia-de:Thomas_Edward_Mallouk
dbo:wikiPageRedirects
n2:_Mallouk
Subject Item
dbpedia-de:Thomas_Mallouk
dbo:wikiPageRedirects
n2:_Mallouk
Subject Item
dbpedia-de:Tom_Mallouk
dbo:wikiPageRedirects
n2:_Mallouk
Subject Item
n11:_Mallouk
foaf:primaryTopic
n2:_Mallouk