This HTML5 document contains 40 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
geohttp://www.w3.org/2003/01/geo/wgs84_pos#
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n15http://de.wikipedia.org/wiki/Tanneben?oldid=
n18http://de.dbpedia.org/resource/Devon_(Geologie)
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
georsshttp://www.georss.org/georss/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Lurgrotte
dbo:location
dbpedia-de:Tanneben
Subject Item
dbpedia-de:Tanneben
rdf:type
dbo:MountainRange owl:Thing dbo:NaturalPlace schema:Place dbo:Location wikidata:Q46831 geo:SpatialThing dbo:Place
rdfs:label
Tanneben
rdfs:comment
Die Tanneben ist ein höhlenreicher Kalkstock zwischen Peggau und Semriach und gehört zum Mittelsteirischen Karst. Die Nordbegrenzung bildet der Badlgraben, die Südbegrenzung der Mitterbach, die Westbegrenzung das Murtal und im Osten das Semriacher Becken. Die Haupterhebungen sind der Krienzerkogel (906 m ü. A.), der Hochglaserer (910 m ü. A.), der Möstlkogel (901 m ü. A.), der Scheiderkogel (824 m ü. A.), der Bloderkogel (816 m ü. A.), der Hochbrand (813 m ü. A.) und der Angerleitenkogel (714 m ü. A.). Das Plateau ist durch dicht bewaldete Hügel, flache Senken und zahlreichen Dolinen charakterisiert. Im Tannebenstock sind derzeit ca. 200 Höhlen bekannt. Die bekannteste ist die Lurgrotte, welche den Tanneben von Semriach nach Peggau auf einer Länge von ca. 5 km durchquert. Geologisch besteh
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q2802759 wikidata:Q2802759
georss:point
47.212672222222224 15.36336388888889
foaf:name
Tanneben
geo:lat
47.2127
geo:long
15.3634
dct:subject
category-de:Berg_in_der_Steiermark
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Tanneben
dbo:wikiPageID
2153705
dbo:wikiPageRevisionID
149000886
prop-de:alter
n18:
prop-de:besonderheiten
dbpedia-de:Tropfsteinhöhle dbpedia-de:Lurgrotte
prop-de:breitengrad
47.2127
prop-de:gestein
dbpedia-de:Kalkstein
prop-de:höchsterGipfel
Hochglaserer
prop-de:längengrad
15.3634
prop-de:maxHöheBezug
AT
prop-de:poskarte
Österreich
prop-de:regionIso
AT-6
prop-de:typ
Plateau
prov:wasDerivedFrom
n15:149000886
dbo:abstract
Die Tanneben ist ein höhlenreicher Kalkstock zwischen Peggau und Semriach und gehört zum Mittelsteirischen Karst. Die Nordbegrenzung bildet der Badlgraben, die Südbegrenzung der Mitterbach, die Westbegrenzung das Murtal und im Osten das Semriacher Becken. Die Haupterhebungen sind der Krienzerkogel (906 m ü. A.), der Hochglaserer (910 m ü. A.), der Möstlkogel (901 m ü. A.), der Scheiderkogel (824 m ü. A.), der Bloderkogel (816 m ü. A.), der Hochbrand (813 m ü. A.) und der Angerleitenkogel (714 m ü. A.). Das Plateau ist durch dicht bewaldete Hügel, flache Senken und zahlreichen Dolinen charakterisiert. Im Tannebenstock sind derzeit ca. 200 Höhlen bekannt. Die bekannteste ist die Lurgrotte, welche den Tanneben von Semriach nach Peggau auf einer Länge von ca. 5 km durchquert. Geologisch besteht der Tanneben aus einer Gesteinsabfolge von wasserstauenden Schiefern des Semriacher Beckens und Schöckelkalken sowie Dolomit.
dbo:locatedInArea
dbpedia-de:Steiermark dbpedia-de:Österreich dbpedia-de:Randgebirge_östlich_der_Mur dbpedia-de:Grazer_Bergland
dbo:maximumElevation
910.0
Subject Item
wikipedia-de:Tanneben
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Tanneben