This HTML5 document contains 16 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n11http://de.wikipedia.org/wiki/St.
n14http://de.wikipedia.org/wiki/St.-Jakobs-Mandat?oldid=
dbpedia-cshttp://cs.dbpedia.org/resource/
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n9http://www.wienerkongress1515.at/1508-st-jakobs-mandat/
n2http://de.dbpedia.org/resource/St.
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
Subject Item
n11:-Jakobs-Mandat
foaf:primaryTopic
n2:-Jakobs-Mandat
Subject Item
n2:-Jakobs-Mandat
rdfs:label
St.-Jakobs-Mandat
rdfs:comment
Das St.-Jakobs-Mandat vom 25. Juli 1508 (Jakobstag) war ein Mandat des Königs Wladislaw II gegen die Brüderunität in Böhmen. Das Mandat ordnete allen Böhmischen Brüdern an, entweder zur katholischen Kirche oder zu den Utraquisten überzutreten. Es bedeutete nicht die Beendigung der Aktivitäten der Brüderunität, stellte sie jedoch außerhalb des Gesetzes. Die Mitglieder der Brüderunität wirkten in Folge auf den Gütern der Adeligen, die sie unterstützten und beschützten. Erst durch den Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II. im Jahre 1609 wurde die Brüderunität im Königreich Böhmen auf kurze Zeit legalisiert.
owl:sameAs
wikidata:Q12057336 dbpedia-wikidata:Q12057336 dbpedia-cs:Svatojakubský_mandát
dct:subject
category-de:Historische_Rechtsquelle category-de:Böhmische_Brüder category-de:Geschichte_Böhmens category-de:1508
foaf:isPrimaryTopicOf
n11:-Jakobs-Mandat
dbo:wikiPageID
9062463
dbo:wikiPageRevisionID
148232694
dbo:wikiPageExternalLink
n9:
prov:wasDerivedFrom
n14:148232694
dbo:abstract
Das St.-Jakobs-Mandat vom 25. Juli 1508 (Jakobstag) war ein Mandat des Königs Wladislaw II gegen die Brüderunität in Böhmen. Das Mandat ordnete allen Böhmischen Brüdern an, entweder zur katholischen Kirche oder zu den Utraquisten überzutreten. Es bedeutete nicht die Beendigung der Aktivitäten der Brüderunität, stellte sie jedoch außerhalb des Gesetzes. Die Mitglieder der Brüderunität wirkten in Folge auf den Gütern der Adeligen, die sie unterstützten und beschützten. Erst durch den Majestätsbrief Kaiser Rudolfs II. im Jahre 1609 wurde die Brüderunität im Königreich Böhmen auf kurze Zeit legalisiert.