This HTML5 document contains 41 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
n17http://www.zamek-valtice.
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
geohttp://www.w3.org/2003/01/geo/wgs84_pos#
n16http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Valtice_Castle_(2).jpg?width=
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
dbpedia-plhttp://pl.dbpedia.org/resource/
n13http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Nationales_Kulturdenkmal_(Tschechien)
n15http://de.dbpedia.org/resource/Johann_II._(Liechtenstein)
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n24http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Valtice?oldid=
n19http://cs.dbpedia.org/resource/Valtice_(zámek)
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
georsshttp://www.georss.org/georss/
n18http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Valtice_Castle_(2).
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Schloss_Valtice
rdf:type
dbo:Place dbo:Location geo:SpatialThing owl:Thing schema:Place
rdfs:label
Schloss Valtice /
rdfs:comment
Das Schloss Valtice (deutsch: Feldsberg) befindet sich in Valtice im Okres Břeclav in Tschechien. Das Schloss ist Teil der in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommenen Kulturlandschaft Lednice-Valtice. Feldsberg wurde an Stelle eines älteren, seit dem 13. Jahrhundert im Besitz des Hauses Liechtenstein befindlichen Schlosses Mitte des 17. Jahrhunderts im Barockstil erbaut. Bauherr war vermutlich Fürst Karl Eusebius von Liechtenstein. Die ursprünglichen Entwürfe stammen vom Architekten Giovanni Giacomo Tencalla, die Erweiterungen im hochbarocken Stil von Johann Bernhard Fischer von Erlach. Einige Säle und Räume, die zum Teil restauriert wurden, sind reich an Wandschmuck im Barockstil. Am sehenswertesten sind der Spiegelsaal, die Gemäldegalerie, die Schlosskapelle und der kleine Salon des Prinze
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q877062 dbpedia-pl:Zamek_Valtice n19: wikidata:Q877062
georss:point
48.73951 16.7557
geo:lat
48.7395
geo:long
16.7557
foaf:depiction
n18:jpg
dct:subject
category-de:Bauwerk_des_Hauses_Liechtenstein category-de:Parkanlage_in_Europa category-de:Kulturdenkmal_im_Okres_Břeclav n13: category-de:Schloss_in_Europa category-de:Kulturlandschaft_Lednice-Valtice category-de:Barockbauwerk_in_Tschechien category-de:Parkanlage_in_Tschechien category-de:Schloss_in_Mähren category-de:Bauwerk_im_Okres_Břeclav category-de:Valtice
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Schloss_Valtice
dbo:wikiPageID
442324
dbo:wikiPageRevisionID
157598624
dbo:wikiPageExternalLink
n17:cz
prop-de:dim
50
prop-de:ew
167557
prop-de:ns
4873951
prop-de:region
CZ
prop-de:type
landmark
prov:wasDerivedFrom
n24:157598624
dbo:abstract
Das Schloss Valtice (deutsch: Feldsberg) befindet sich in Valtice im Okres Břeclav in Tschechien. Das Schloss ist Teil der in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommenen Kulturlandschaft Lednice-Valtice. Feldsberg wurde an Stelle eines älteren, seit dem 13. Jahrhundert im Besitz des Hauses Liechtenstein befindlichen Schlosses Mitte des 17. Jahrhunderts im Barockstil erbaut. Bauherr war vermutlich Fürst Karl Eusebius von Liechtenstein. Die ursprünglichen Entwürfe stammen vom Architekten Giovanni Giacomo Tencalla, die Erweiterungen im hochbarocken Stil von Johann Bernhard Fischer von Erlach. Einige Säle und Räume, die zum Teil restauriert wurden, sind reich an Wandschmuck im Barockstil. Am sehenswertesten sind der Spiegelsaal, die Gemäldegalerie, die Schlosskapelle und der kleine Salon des Prinzen Karl. Viele Räume sind mit Deckenfresken geschmückt. Das Schloss ist von einem Natur- und Landschaftspark umgeben, in dem sich wertvolle dekorative Bauten befinden, unter ihnen die nach Plänen von Joseph Hardtmuth von 1811 bis 1823 erbaute mächtige Reistenkolonnade mit korinthischen Säulen und der ebenfalls von Hardtmuth geplante Diana-Tempel (1812), auch Rendezvous genannt, der an einen römischen Triumphbogen erinnert. Am Ende des Zweiten Weltkriegs lagerten hier Bestände der ehemaligen k.u.k. Marinebibliothek. Seit der entschädigungslosen Enteignung des Fürstenhauses Liechtenstein im Jahr 1945 ist das Schloss im Besitz des zuerst tschechoslowakischen, später tschechischen Staates. Alle politischen und gerichtlichen Bemühungen des Fürsten Hans Adam II. – nach dem Ende der kommunistischen Diktatur 1990 – um eine Rückgabe des enteigneten Besitzes (neben den Schlössern Valtice und Lednice (Eisgrub) noch weitere 15 Schlösser, 1600 Quadratkilometer Land und diverse Industriebetriebe) scheiterten am Widerstand der tschechischen Regierung, die sogar dem Fürstentum Liechtenstein bis 2009 die diplomatische Anerkennung als Staat versagte. In den Kellergewölben von Schloss Valtice befindet sich ein bedeutender Weinkeller. Dort werden jährlich neu prämierte mährische Weine (Siegel „Salon“) zur Verkostung und zum Kauf angeboten. * * * * * *
dbo:thumbnail
n16:300
Subject Item
n15:
dbo:deathPlace
dbpedia-de:Schloss_Valtice
Subject Item
wikipedia-de:Schloss_Valtice
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Schloss_Valtice