This HTML5 document contains 13 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n9http://de.wikipedia.org/wiki/Schermaschine_(Textil)
n15http://de.wikipedia.org/wiki/Schermaschine_(Textil)?oldid=
n6http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Arbeitsmittel_(Textilveredelung)
n2http://de.dbpedia.org/resource/Schermaschine_(Textil)
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
Subject Item
n9:
foaf:primaryTopic
n2:
Subject Item
n2:
rdfs:label
Schermaschine (Textil)
rdfs:comment
Eine Schermaschine ist eine Maschine in der Textilindustrie, welche im Anschluss an die Bildung von textilen Flächenerzeugnissen, wie Gewebe, Gewirk, Filz, Malimo und Ähnliches eingesetzt wird, also zur Textilveredelung, um aus dem Erzeugnis herausstehende Fasern zu entfernen oder bei samtähnlichen Produkten für eine gleichmäßige Florlänge zu sorgen. Pionierarbeit auf diesem Gebiet leistete die von Severin Heusch 1850 in Aachen gegründete und damit älteste Schermesserfabrik Deutschlands, vor allem durch die Entwicklung seiner nach ihm benannten „Heusch-Konkavspirale“, ein Schermesser, dessen Hauptvorteil darin bestand, dass sich sein Schnittwinkel im Verlauf des materiellen Verschleißprozesses nicht mehr ändert.
owl:sameAs
wikidata:Q1528490 dbpedia-wikidata:Q1528490
dct:subject
n6: category-de:Textilmaschine
foaf:isPrimaryTopicOf
n9:
dbo:wikiPageID
2650339
dbo:wikiPageRevisionID
137085016
prov:wasDerivedFrom
n15:137085016
dbo:abstract
Eine Schermaschine ist eine Maschine in der Textilindustrie, welche im Anschluss an die Bildung von textilen Flächenerzeugnissen, wie Gewebe, Gewirk, Filz, Malimo und Ähnliches eingesetzt wird, also zur Textilveredelung, um aus dem Erzeugnis herausstehende Fasern zu entfernen oder bei samtähnlichen Produkten für eine gleichmäßige Florlänge zu sorgen. Pionierarbeit auf diesem Gebiet leistete die von Severin Heusch 1850 in Aachen gegründete und damit älteste Schermesserfabrik Deutschlands, vor allem durch die Entwicklung seiner nach ihm benannten „Heusch-Konkavspirale“, ein Schermesser, dessen Hauptvorteil darin bestand, dass sich sein Schnittwinkel im Verlauf des materiellen Verschleißprozesses nicht mehr ändert. Die Schermaschine besitzt ein feststehendes Untermesser, welches dicht oder mit dem für den Flor gewünschten Abstand über das Erzeugnis geführt wird, und einer Messerwalze mit mehreren spiralförmigen Obermessern welche zusammen mit dem Untermesser einen scherenartigen Schnitt vollziehen. Die Ware wird getragen von einem balkenförmigen Schertisch aus Stahl. Eine besondere Ausführung stellt die Diagonalschermaschine dar. Konstruktiv gleicht diese Konstruktion einem Walzen- oder Spindel-Rasenmäher und diente diesem als Konstruktionsgrundlage. Die Schermaschine darf nicht mit der Schärmaschine, welche in der Weberei verwendet wird, verwechselt werden.
Subject Item
dbpedia-de:Schermaschine
dbo:wikiPageDisambiguates
n2: