This HTML5 document contains 27 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n13http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Mitteldeutsche_Schleife.svg?width=
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n9http://de.wikipedia.org/wiki/Mitteldeutsche_Schleife?oldid=
n7http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Mitteldeutsche_Schleife.
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Mitteldeutsche_Schleife
rdfs:label
Mitteldeutsche Schleife
rdfs:comment
Als Mitteldeutsche Schleife wird der Doppel-Autobahnring um Halle und Leipzig bezeichnet. Sie umfasst Teile der Autobahnen 9, 14 und 38, sowie die kurze 143 (noch im Rechtsstreit). Sie besteht zum einen aus dem Autobahnring um Leipzig, der von drei Autobahnen gebildet wird: Im Süden verläuft von West nach Ost die in diesem Abschnitt 38 km lange A 38 vom Kreuz Rippachtal zum Dreieck Parthenaue. Die A 14 folgt über 32 km in Südost-Nordwest-Richtung nordöstlich an Leipzig vorbei vom Dreieck Parthenaue bis zum Schkeuditzer Kreuz. Die A 9, in diesem Abschnitt 24 km lang, verläuft in Nord-Süd-Richtung vom Schkeuditzer Kreuz bis zum Kreuz Rippachtal westlich an Leipzig vorbei.
owl:sameAs
wikidata:Q1940097 dbpedia-wikidata:Q1940097
prop-de:strassentyp
A
foaf:depiction
n7:svg
dct:subject
category-de:Verkehrsbauwerk_in_Sachsen-Anhalt category-de:Bundesautobahn_9 category-de:Bundesautobahnabschnitt category-de:Bundesautobahn_38 category-de:Mitteldeutschland category-de:Verkehrsbauwerk_in_Sachsen category-de:Bundesautobahn_14 category-de:Ringautobahn category-de:Bundesautobahn_143
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Mitteldeutsche_Schleife
dbo:wikiPageID
1097411
dbo:wikiPageRevisionID
157750880
prop-de:betreiber
Bundesrepublik Deutschland
prop-de:karte
Mitteldeutsche Schleife.svg
prop-de:land
DE
prop-de:name
Mitteldeutsche Schleife
prop-de:region
*Sachsen-Anhalt *Sachsen
prov:wasDerivedFrom
n9:157750880
dbo:abstract
Als Mitteldeutsche Schleife wird der Doppel-Autobahnring um Halle und Leipzig bezeichnet. Sie umfasst Teile der Autobahnen 9, 14 und 38, sowie die kurze 143 (noch im Rechtsstreit). Sie besteht zum einen aus dem Autobahnring um Leipzig, der von drei Autobahnen gebildet wird: Im Süden verläuft von West nach Ost die in diesem Abschnitt 38 km lange A 38 vom Kreuz Rippachtal zum Dreieck Parthenaue. Die A 14 folgt über 32 km in Südost-Nordwest-Richtung nordöstlich an Leipzig vorbei vom Dreieck Parthenaue bis zum Schkeuditzer Kreuz. Die A 9, in diesem Abschnitt 24 km lang, verläuft in Nord-Süd-Richtung vom Schkeuditzer Kreuz bis zum Kreuz Rippachtal westlich an Leipzig vorbei. Der um Halle liegende, größere Autobahnring wird von vier Autobahnen gebildet. Ausgehend von der A 9 (Nord-Süd-Richtung) vom Schkeuditzer Kreuz bis zum Kreuz Rippachtal schließt sich daran der 26 km lange Abschnitt der A 38 (Ost-West-Richtung) zwischen Kreuz Rippachtal und Dreieck Halle-Süd an, dem die A 143 (Süd-Nord-Richtung) zwischen Dreieck Halle-Süd und Dreieck Halle-Nord folgt, wovon jedoch erst 9 km bis zur Anschlussstelle Halle-Neustadt befahrbar sind. Vom geplanten Dreieck Halle-Nord führt die A 14 auf 29 Kilometern zum Schkeuditzer Kreuz. Die Autobahnen sind bzw. werden wie folgt ausgebaut: Die Anschlussstellen Halle/Peißen, Leipzig-Mitte, Leipzig-Messegelände, Leipzig-West sowie Leipzig-Süd sind als Kleeblatt ausgebaut. Im Süden von Leipzig wird in den nächsten Jahren die von Chemnitz kommende A 72 die Mitteldeutsche Schleife erreichen und die heutige Anschlussstelle Leipzig-Süd der A 38 bei Markkleeberg zu einem Autobahnkreuz umgebaut. Ende des Jahres 2003 veranstaltete der Mitteldeutsche Rundfunk einen Namenswettbewerb für diese Konstruktion, an welchem sich über 6.000 Hörer des Radiosenders beteiligten. Dabei gewann – passend zum Namen des Senders – der Vorschlag Mitteldeutsche Schleife.
dbo:thumbnail
n13:300
Subject Item
wikipedia-de:Mitteldeutsche_Schleife
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Mitteldeutsche_Schleife