This HTML5 document contains 59 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
n18http://de.wikipedia.org/wiki/Megan_Taylor?oldid=
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-kohttp://ko.dbpedia.org/resource/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
n10http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Olympiateilnehmer_(Vereinigtes_Königreich)
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n26http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n20http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Weltmeister_(Eiskunstlauf)
dbpedia-plhttp://pl.dbpedia.org/resource/
dbpedia-pthttp://pt.dbpedia.org/resource/
n24http://rdf.freebase.com/ns/m.
n21http://dbpedia.org/ontology/Person/
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n9http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Eiskunstläufer_(Vereinigtes_Königreich)
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
dbpedia-ithttp://it.dbpedia.org/resource/
dbpedia-frhttp://fr.dbpedia.org/resource/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
dbrhttp://dbpedia.org/resource/
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
dbpedia-jahttp://ja.dbpedia.org/resource/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
wikipedia-de:Megan_Taylor
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Megan_Taylor
Subject Item
dbpedia-de:Megan_Taylor
rdf:type
dbo:Agent wikidata:Q24229398 dbo:WinterSportPlayer foaf:Person dbo:FigureSkater owl:Thing wikidata:Q215627 wikidata:Q13219587 dbo:Athlete wikidata:Q5 n26:Agent schema:Person n26:NaturalPerson dbo:Person
rdfs:label
Megan Taylor
rdfs:comment
Megan Olwen Devenish Taylor (* 25. Oktober 1920 in Rochdale, England; † 23. Juli 1993 in Jamaika) war eine britische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Weltmeisterin von 1938 und 1939. Die von ihr angestrebte Profikarriere wurde durch den Zweiten Weltkrieg vereitelt. Sie tourte später mit der Show Ice Capades.
owl:sameAs
wikidata:Q271701 dbpedia-pt:Megan_Taylor dbr:Megan_Taylor dbpedia-fr:Megan_Taylor dbpedia-pl:Megan_Taylor dbpedia-it:Megan_Taylor n24:0fmx8z dbpedia-wikidata:Q271701 dbpedia-ko:메간_테일러 dbpedia-ja:メーガン・テイラー
foaf:name
Megan Taylor Taylor, Megan Megan Olwen Devenish Taylor Megan Taylor
foaf:nick
Taylor, Megan Olwen Devenish (vollständiger Name)
dc:description
britische Eiskunstläuferin
foaf:givenName
Megan
dct:subject
n9: n10: category-de:Brite n20: category-de:Gestorben_1993 category-de:Frau category-de:Geboren_1920 category-de:Teilnehmer_der_Olympischen_Winterspiele_1932
foaf:surname
Taylor
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Megan_Taylor
dbo:deathPlace
dbpedia-de:Jamaika
dbo:deathDate
1993-07-23
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Rochdale
dbo:birthDate
1920-10-25
dbo:wikiPageID
1447762
dbo:wikiPageRevisionID
147929038
prop-de:disziplin
Einzellauf
prop-de:kurzbeschreibung
britische Eiskunstläuferin
prop-de:status
v
prop-de:sterbeland
Jamaica
prov:wasDerivedFrom
n18:147929038
n21:height
157.0
dbo:abstract
Megan Olwen Devenish Taylor (* 25. Oktober 1920 in Rochdale, England; † 23. Juli 1993 in Jamaika) war eine britische Eiskunstläuferin, die im Einzellauf startete. Sie ist die Weltmeisterin von 1938 und 1939. Megan Taylors' Vater Phil war Eisschnellläufer. Zusammen mit Cecilia Colledge dominierte sie das britische Eiskunstlaufen bei den Damen. Bei den Olympischen Spielen 1932 in Lake Placid waren die beiden elfjährigen Engländerinnen die jüngsten Teilnehmerinnen bei Winterspielen überhaupt. Die einen Monat ältere Taylor platzierte sich als Siebte einen Platz vor Colledge. Auch bei den britischen Meisterschaften gewann Taylor von 1932 bis 1934 jeweils vor Colledge, während sie ihr 1937 bis 1939 knapp unterlag und Vizemeisterin wurde. Bei Europameisterschaften konnte Taylor Colledge nie besiegen. 1936 gewann sie die Bronzemedaille und bei den Europameisterschaften 1937, 1938 und 1939 wurde sie Vize-Europameisterin hinter Colledge. Auch bei Weltmeisterschaften gewann sie dreimal Silber, 1934 und 1936 wurde sie Vize-Weltmeisterin hinter Sonja Henie -- der Serien-Weltmeisterin 1927-1936 -- und im Jahr 1937 hinter Colledge. Diese konnte sie bei der Weltmeisterschaft 1938 in Stockholm allerdings schlagen und wurde somit zum ersten Mal Weltmeisterin. Ihren Titel verteidigte sie bei der Weltmeisterschaft 1939 in Prag, wo Colledge verletzungsbedingt fehlte, vor Hedy Stenuf (Österreich) und Landsfrau Daphne Walker. Die von ihr angestrebte Profikarriere wurde durch den Zweiten Weltkrieg vereitelt. Sie tourte später mit der Show Ice Capades.
dbo:country
dbpedia-de:United_Kingdom
dbo:height
1.57