This HTML5 document contains 32 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
geohttp://www.w3.org/2003/01/geo/wgs84_pos#
n12http://de.wikipedia.org/wiki/Mannagetta-Ofen?oldid=
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n18http://www.wanderfreund.at/naturdenkmal.
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n21http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Mannagettaofen_mit_Naturdenkmalschild2.
n16http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Mannagettaofen_mit_Naturdenkmalschild2.jpg?width=
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
georsshttp://www.georss.org/georss/
n19http://www.wanderfreund.at/abfrage.asp?begriff=
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Mannagetta-Ofen
rdf:type
owl:Thing dbo:Location geo:SpatialThing schema:Place dbo:Place
rdfs:label
Mannagetta-Ofen
rdfs:comment
Der Mannagetta-Ofen ist eine Felsnadel in der Koralpe, Gemeinde Stainz (bis 2014: Marhof). Er ist Naturdenkmal und nach dem langjährigen Chefgeologen der Geologischen Bundesanstalt in Wien, Peter Beck-Mannagetta, benannt. Auf der gegenüber liegenden Seite des Mausegger Grabens, auf einem ebenso steilen Berghang befindet sich mit dem Sporiroa-Ofen eine weitere bemerkenswerte Felsformation.
owl:sameAs
wikidata:Q1890594 dbpedia-wikidata:Q1890594
georss:point
46.92916666666667 15.174444444444445
foaf:name
Mannagetta-Ofen
geo:lat
46.9292
geo:long
15.1744
foaf:depiction
n21:jpg
dct:subject
category-de:Marhof category-de:Naturdenkmal_in_der_Steiermark category-de:Felsen_in_Österreich category-de:Malteserorden category-de:Koralpe
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Mannagetta-Ofen
dbo:wikiPageID
6135912
dbo:wikiPageRevisionID
156978609
dbo:wikiPageExternalLink
n18:asp n19:Mannagetta-Ofen
prop-de:ew
15.1744
prop-de:ns
46.9292
prop-de:region
AT-6
prop-de:type
landmark
prov:wasDerivedFrom
n12:156978609
dbo:abstract
Der Mannagetta-Ofen ist eine Felsnadel in der Koralpe, Gemeinde Stainz (bis 2014: Marhof). Er ist Naturdenkmal und nach dem langjährigen Chefgeologen der Geologischen Bundesanstalt in Wien, Peter Beck-Mannagetta, benannt. Die Benennung „Ofen“ stammt aus dem Sprachgebrauch des Gebietes und hebt die markante, außergewöhnliche Form des Felsens hervor: Der Mannagetta-Ofen bildet einen ungefähr 8 bis 10 m hohen Stapel aus Felsplatten („Plattengneis“). Er ist insgesamt (einschließlich der Basis der Felsnadel) 50 m lang und 30 m breit. In seiner Umgebung befinden sich weitere Öfen. Seine Entstehung ist, wie bei anderen markanten Felsbildungen der Koralpe, auf unterschiedlich starke Verwitterung der Gesteinsschichten zurückzuführen. Seine Freilegung wird auf die Bodenfröste der Eiszeit und das damit verbundene Bodenfließen zurückgeführt. Der Mannagetta-Ofen liegt auf 685 m Seehöhe im Mausegger Graben, ungefähr 2,2 km Luftlinie nordwestlich von Sauerbrunn an einem alten, nicht erhaltenen und unbezeichneten Karrenweg zu einer heute verfallenen Mühle im Mausegger Graben. Er wurde von Peter Beck-Mannagetta erstmals einer größeren Öffentlichkeit bekannt gemacht und auf dessen Betreiben 1966 zum Naturdenkmal erklärt. Der Mannagetta-Ofen liegt auf einem steilen Berghang. Er ist von Felsblöcken und umgestürzten Bäumen umgeben. Sein Besuch erfordert, obwohl dabei ein alter Weg benutzt wird, Trittsicherheit in ungebahntem Gelände. Der Zugangsweg zweigt etwa 230 Schritte westlich des Waldrandes nach dem Bauernhof vlg. Höller (noch vor der Bachüberquerung) vom markierten Wanderweg Sauerbrunn-Schneebauer-Sporiroaofen nach links ins Tal ab. Neben dem letzten Teil dieses Weges befinden sich steile Hänge mit mehreren Meter hohen Felsabbrüchen. Auf der gegenüber liegenden Seite des Mausegger Grabens, auf einem ebenso steilen Berghang befindet sich mit dem Sporiroa-Ofen eine weitere bemerkenswerte Felsformation. Das Naturdenkmal ist im Grundbuch als „Felssäule Mannagettaofen“ eingetragen, geschützt ist eine Fläche von 149 m² in seinem Umkreis. Grundlage des Schutzes als Naturdenkmal im Jahr 2010 ist ein Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Deutschlandsberg. Eigentümer ist der Malteser Ritterorden, Großpriorat von Österreich.
dbo:thumbnail
n16:300
Subject Item
wikipedia-de:Mannagetta-Ofen
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Mannagetta-Ofen