This HTML5 document contains 39 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
n21http://de.wikipedia.org/wiki/Kurt-Werner_Schulz?oldid=
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n17http://www.vogtland-anzeiger.de/Vogtland_Anzeiger/index.php?menuid=119&reporeid=
n22http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Architekt_(Weimar)
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n11http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n9http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-32362267.
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
dbpedia-frhttp://fr.dbpedia.org/resource/
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
n4http://de.dbpedia.org/resource/Falkenstein/
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Kurt-Werner_Schulz
rdf:type
owl:Thing n11:Agent wikidata:Q215627 wikidata:Q5 n11:NaturalPerson dbo:Agent schema:Person dbo:Person foaf:Person wikidata:Q24229398
rdfs:label
Kurt-Werner Schulz
rdfs:comment
Kurt-Werner Schulz (* 25. Juli 1953 in Falkenstein/Vogtland; † 21. August 1989 bei Lutzmannsburg) war ein Architekt aus Weimar, der als der letzte bekannte Tote des Kalten Krieges gilt. Kurt-Werner Schulz, der mit seiner Lebensgefährtin Gundula Schafitel und dem gemeinsamen Sohn Johannes in der Nacht vom 21. zum 22. August 1989 versuchte, die Familie zwischen den Grenzsteinen B 80/3 und B 80/4 nach Österreich zu bringen, wurde von einem jungen ungarischen Grenzsoldaten entdeckt und innerhalb einer nachfolgenden körperlichen Auseinandersetzung erschossen.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q1772616 wikidata:Q1772616 dbpedia-fr:Kurt-Werner_Schulz
foaf:name
Schulz, Kurt-Werner Kurt-Werner Schulz
dc:description
deutscher Architekt und letzter Toter des Kalten Krieges
foaf:givenName
Kurt-Werner
dct:subject
category-de:Person_des_Kalten_Krieges category-de:Gestorben_1989 category-de:Mann category-de:Geboren_1953 category-de:Deutscher n22:
foaf:surname
Schulz
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Kurt-Werner_Schulz
dbo:deathPlace
dbpedia-de:Lutzmannsburg
dbo:deathDate
1989-08-21
dbo:birthPlace
n4:Vogtland
dbo:birthDate
1953-07-25
dbo:wikiPageID
6071136
dbo:wikiPageRevisionID
156560363
dbo:wikiPageExternalLink
n9:html n17:1797
prop-de:kurzbeschreibung
deutscher Architekt und letzter Toter des Kalten Krieges
prov:wasDerivedFrom
n21:156560363
dbo:abstract
Kurt-Werner Schulz (* 25. Juli 1953 in Falkenstein/Vogtland; † 21. August 1989 bei Lutzmannsburg) war ein Architekt aus Weimar, der als der letzte bekannte Tote des Kalten Krieges gilt. Kurt-Werner Schulz, der mit seiner Lebensgefährtin Gundula Schafitel und dem gemeinsamen Sohn Johannes in der Nacht vom 21. zum 22. August 1989 versuchte, die Familie zwischen den Grenzsteinen B 80/3 und B 80/4 nach Österreich zu bringen, wurde von einem jungen ungarischen Grenzsoldaten entdeckt und innerhalb einer nachfolgenden körperlichen Auseinandersetzung erschossen. Neben Chris Gueffroy, dem letzten infolge der Anwendung des Schießbefehls durch Grenzsoldaten der DDR zu beklagende Todesopfer an der Berliner Mauer, gilt Kurt-Werner Schulz als das letzte Opfer des Eisernen Vorhangs. Er starb in den späten Abendstunden des 21. August 1989 vor den Augen seiner Frau und seines Kindes. Im Friedensmuseum auf Burg Schlaining wird an das Schicksal von Kurt-Werner Schulz und seiner Familie erinnert.
Subject Item
wikipedia-de:Kurt-Werner_Schulz
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Kurt-Werner_Schulz