This HTML5 document contains 40 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n21http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Auer?oldid=
n12http://www.joachimauer.
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n6http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n16http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Politiker_(20._Jahrhundert)
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n13http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Landtagsabgeordneter_(Sachsen-Anhalt)
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
n17http://www.juergenscharf.de/Veroeffentlichungen/20%20Jahre_Fraktion_10-787%20inkl_Korr.
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
n19http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Joachim_Auer.
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
n18http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Joachim_Auer.jpg?width=
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Joachim_Auer
rdf:type
foaf:Person n6:Agent n6:NaturalPerson owl:Thing dbo:Person wikidata:Q24229398 dbo:Agent wikidata:Q215627 schema:Person wikidata:Q5
rdfs:label
Joachim Auer
rdfs:comment
Joachim Auer (* 12. Juli 1953 in Heidelberg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1990 bis 1994 Mitglied im Landtag Sachsen-Anhalt. Joachim Auer besuchte 1964 bis 1972 das Bismarck-Gymnasium Karlsruhe und 1972 bis 1973 das Friedrich-List Gymnasium ebenda. Nach dem Abitur arbeitete er 1974 bis 1979 bei der Bundeswehrverwaltung (Wehrbereichsverwaltung V Stuttgart). 1975 bis 1979 war er Beamter in der Bundeswehrverwaltung. Danach war er 1979 bis 1990 im Bereich Wirtschaftsberatung und Finanzdienstleistung selbständig tätig.
owl:sameAs
wikidata:Q1689954 dbpedia-wikidata:Q1689954
foaf:name
Auer, Joachim Joachim Auer
foaf:depiction
n19:jpg
dc:description
deutscher Politiker (CDU), MdL
foaf:givenName
Joachim
dct:subject
category-de:Geboren_1953 n13: category-de:CDU-Mitglied n16: category-de:Mann category-de:Deutscher category-de:DSU-Mitglied
foaf:surname
Auer
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Joachim_Auer
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Heidelberg
dbo:birthDate
1953-07-12
dbo:wikiPageID
5983376
dbo:wikiPageRevisionID
156400779
dbo:wikiPageExternalLink
n12:com n17:pdf
prop-de:kurzbeschreibung
deutscher Politiker , MdL
prov:wasDerivedFrom
n21:156400779
dbo:abstract
Joachim Auer (* 12. Juli 1953 in Heidelberg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1990 bis 1994 Mitglied im Landtag Sachsen-Anhalt. Joachim Auer besuchte 1964 bis 1972 das Bismarck-Gymnasium Karlsruhe und 1972 bis 1973 das Friedrich-List Gymnasium ebenda. Nach dem Abitur arbeitete er 1974 bis 1979 bei der Bundeswehrverwaltung (Wehrbereichsverwaltung V Stuttgart). 1975 bis 1979 war er Beamter in der Bundeswehrverwaltung. Danach war er 1979 bis 1990 im Bereich Wirtschaftsberatung und Finanzdienstleistung selbständig tätig. Joachim Auer wurde bei der ersten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 1990 im Landtagswahlkreis Bitterfeld I mit 45,5 % der Stimmen direkt in den Landtag gewählt. Auf der konstituierenden Sitzung der CDU-Fraktion am 16. Oktober 1990 wurde er als Vorsitzender der CDU-Fraktion gewählt. Er setzte sich mit 31 Stimmen gegen Peter Schenk und Michael Liwowski durch, die je 8 Stimmen erhalten hatten. Joachim Auer war Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstandes der CDU und Mitglied des Koalitionsausschusses der ersten Landesregierung von Sachsen Anhalt. Außerdem gehörte er dem Stasi-Untersuchungsausschuss des Landtages an. Joachim Auer kritisierte in der Öffentlichkeit Ministerpräsident Gerd Gies wegen dessen Umgang mit belasteten Regierungsangestellten und trug damit zu dem Rücktritt von Gies 1991 bei. Auer sprach sich gegen die Wahl von Werner Münch zum neuen Ministerpräsidenten und später auch zum Landesvorsitzenden der CDU aus, konnte sich jedoch nicht durchsetzen. Auf dem Wolmirstedter Parteitag der CDU Sachsen-Anhalt Ende November 1991 wurde Münch mit 134 von 247 abgegebenen Stimmen gewählt. Daraufhin erklärte Joachim Auer seinen sofortigen Rücktritt als Fraktionsvorsitzender und seinen Austritt aus der CDU. Auer war anschließend bis Dezember 1991 fraktionslos. Am 18. Dezember bildete Auer mit den bisherigen CDU-Abgeordneten Gerhard Mitschke, Karsten Knolle und Bernd Scheffler sowie dem früheren SPD-Parlamentarier Jürgen Angelbeck die „Freie Fraktion“ und war bis Januar 1992 Vorsitzender der Freien Fraktion. Die Fraktion löste sich auf, nachdem Knolle zur CDU zurückgekehrt war. Am 6. Januar trat Auer der DSU bei. Daraufhin verließ auf Angelbeck die freie Fraktion. Anfang Mai bildeten Auer, Mitschke und der CDU-Abgeordnete Braun sowie die SPD-Abgeordneten Bärbel Ballhorn und demPDS-Parlamentarier Hans-Gerd Glück die DSU-Fraktion. Anfang Mai 1993 schloss sich Eckhard Schneider der DSU-Fraktion an, worauf Auer austrat und den Rest der Wahlperiode fraktionslos blieb.
dbo:thumbnail
n18:300
Subject Item
dbpedia-de:Hans-Joachim_Auer
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Joachim_Auer
Subject Item
wikipedia-de:Joachim_Auer
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Joachim_Auer