This HTML5 document contains 45 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n8http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n18http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Pracejus?oldid=
n15http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Chemiker_(20._Jahrhundert)
n21http://www.viaf.org/viaf/
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n20http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Hochschullehrer_(Universität_Rostock)
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
n12http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Mitglied_der_Leopoldina_(20._Jahrhundert)
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Horst_Pracejus
rdf:type
wikidata:Q24229398 wikidata:Q215627 n8:NaturalPerson dbo:Person dbo:Agent n8:Agent wikidata:Q5 owl:Thing foaf:Person schema:Person
rdfs:label
Horst Pracejus
rdfs:comment
Horst Pracejus (* 3. September 1927 in Arnswalde, Neumark; † 30. Juli 1987 in Rostock) war ein deutscher Chemiker (Organische Chemie). Er war Professor und Leiter des Katalyse-Forschungsinstituts in Rostock, einer Zweigstelle des Zentralinstituts für Organische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR (heute Leibniz-Institut für Katalyse). Er ist für stereoselektive Katalyse bekannt.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q15431651 wikidata:Q15431651 n21:32453633
foaf:name
Pracejus, Horst 10521373X Horst Pracejus
dc:description
deutscher Chemiker (Organische Chemie)
foaf:givenName
Horst
dct:subject
category-de:Geboren_1927 n12: category-de:Mann category-de:DDR-Bürger category-de:Gestorben_1987 n15: n20: category-de:Deutscher
foaf:surname
Pracejus
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Horst_Pracejus
dbo:deathPlace
dbpedia-de:Rostock
dbo:deathDate
1987-07-30
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Arnswalde
dbo:birthDate
1927-09-03
dbo:wikiPageID
7947685
dbo:wikiPageRevisionID
158752415
prop-de:gndcheck
2016-10-14
prop-de:gndfehlt
ja
prop-de:kurzbeschreibung
deutscher Chemiker
prop-de:typ
p
prov:wasDerivedFrom
n18:158752415
dbo:abstract
Horst Pracejus (* 3. September 1927 in Arnswalde, Neumark; † 30. Juli 1987 in Rostock) war ein deutscher Chemiker (Organische Chemie). Er war Professor und Leiter des Katalyse-Forschungsinstituts in Rostock, einer Zweigstelle des Zentralinstituts für Organische Chemie der Akademie der Wissenschaften der DDR (heute Leibniz-Institut für Katalyse). Er ist für stereoselektive Katalyse bekannt. Pracejus arbeitete seit den 1950er Jahren auf dem Gebiet asymmetrischer Katalyse. Die Forschungen gingen unter anderem in die Produktion von Isicom (1986) ein, einem Anti-Parkinson-Mittel aus der DDR (basierend auf L-dopa), produziert bei VEB Isis-Chemie in Zwickau. Für seine industrielle Anwendung enantiosektiv katalysierter Hydrierung zur Produktion von L-Dopa im US-amerikanischen Chemiekonzern Monsanto erhielt William S. Knowles 2001 den Nobelpreis für Chemie. Ihm zu Ehren wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) der Horst-Pracejus-Preis vergeben für besondere Leistungen in der stereoselektiven Katalyse. Er war Mitglied der Leopoldina (1969). 1965 erhielt er den Friedrich-Wöhler-Preis und 1983 die August-Kekulé-Medaille.
dbo:viafId
32453633
Subject Item
dbpedia-de:Pracejus
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Horst_Pracejus
Subject Item
wikipedia-de:Horst_Pracejus
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Horst_Pracejus