This HTML5 document contains 33 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n16http://berliner-unterwelten.de/hochbunker-heckeshorn.327.0.
geohttp://www.w3.org/2003/01/geo/wgs84_pos#
n14http://de.wikipedia.org/wiki/Hochbunker_Heckeshorn?oldid=
n15http://blauermel.de/b_opbunker.
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
georsshttp://www.georss.org/georss/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Hochbunker_Heckeshorn
rdf:type
dbo:Place schema:Place dbo:Location owl:Thing geo:SpatialThing
rdfs:label
/ Hochbunker Heckeshorn
rdfs:comment
Der Hochbunker Heckeshorn befindet sich auf dem ehemaligen Gelände des Reichsluftschutzschule in Heckeshorn. Der Hochbunker besteht aus sechs Etagen und wurde 1943 nach Plänen des Architekten Eduard Jobst Siedler von der Technischen Hochschule Berlin errichtet. Der Fernmeldebunker hat Außenwände und Decken von bis zu vier Meter dickem Stahlbeton.
owl:sameAs
dbpedia-wikidata:Q1304239 wikidata:Q1304239
georss:point
52.433158 13.161515
foaf:name
Hochbunker Heckeshorn Berlin
geo:lat
52.4332
geo:long
13.1615
dct:subject
category-de:Bunker_in_Berlin category-de:Berlin-Wannsee category-de:Erbaut_in_den_1940er_Jahren category-de:Hochbunker category-de:Krankenhaus_in_Berlin category-de:Umgenutztes_Bauwerk_in_Berlin
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Hochbunker_Heckeshorn
dbo:wikiPageID
4404465
dbo:wikiPageRevisionID
153457831
dbo:wikiPageExternalLink
n15:html n16:html
prop-de:dim
50
prop-de:ew
13161515
prop-de:ns
52433158
prop-de:region
DE-BE
prop-de:type
landmark
prov:wasDerivedFrom
n14:153457831
dbo:abstract
Der Hochbunker Heckeshorn befindet sich auf dem ehemaligen Gelände des Reichsluftschutzschule in Heckeshorn. Der Hochbunker besteht aus sechs Etagen und wurde 1943 nach Plänen des Architekten Eduard Jobst Siedler von der Technischen Hochschule Berlin errichtet. Der Fernmeldebunker hat Außenwände und Decken von bis zu vier Meter dickem Stahlbeton.
Subject Item
wikipedia-de:Hochbunker_Heckeshorn
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Hochbunker_Heckeshorn