This HTML5 document contains 46 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
n9http://dbpedia.org/ontology/PopulatedPlace/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
n4http://de.dbpedia.org/resource/Buchen_(Odenwald)
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n15http://www.hettigenbeuern.de/
geohttp://www.w3.org/2003/01/geo/wgs84_pos#
n18http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Ehemalige_Gemeinde_(Neckar-Odenwald-Kreis)
n21http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Buchen_(Odenwald)
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n25http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Wappen_Hettigenbeuern.
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n14http://de.wikipedia.org/wiki/Hettigenbeuern?oldid=
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
n10http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Wappen_Hettigenbeuern.svg?width=
n19http://de.dbpedia.org/resource/Winterbach_(Morre)
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
georsshttp://www.georss.org/georss/
n22http://www.buchen.de/ueber-buchen/stadtteile/151-hettigenbeuern.
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Hettigenbeuern
rdf:type
dbo:Settlement wikidata:Q486972 geo:SpatialThing owl:Thing schema:Place dbo:Place dbo:Location dbo:PopulatedPlace
rdfs:label
Hettigenbeuern
rdfs:comment
Hettigenbeuern ist ein Stadtteil von Buchen (Odenwald) im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg. Der Ort liegt im Morretal zwischen Buchen und Zittenfelden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1306 als selbständige Pfarrei Hettigenbeuern und Rodungssiedlung des Klosters Amorbach, das ursprünglich alleiniger Grundherr war. Mit Errichtung der Pfarrei wurde eine Kirche auf dem Friedhofsgelände gebaut. Nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde 1903 mit dem Bau der jetzigen Kirche im neugotischen Stil begonnen. 1806 kam Hettigenbeuern zum Großherzogtum Baden.
owl:sameAs
wikidata:Q1616292 dbpedia-wikidata:Q1616292
georss:point
49.579972222222224 9.264
foaf:name
Hettigenbeuern
geo:lat
49.58
geo:long
9.264
foaf:depiction
n25:svg
dct:subject
category-de:Ort_im_Neckar-Odenwald-Kreis category-de:Ersterwähnung_1306 n18: n21:
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Hettigenbeuern
dbo:wikiPageID
615725
dbo:wikiPageRevisionID
158848094
dbo:wikiPageExternalLink
n15: n22:html
prop-de:breitengrad
49.58
prop-de:bundesland
DE-BW
prop-de:eingemeindungsdatum
1974-10-01
prop-de:längengrad
9.264
prop-de:ortswappen
Wappen Hettigenbeuern.svg
prov:wasDerivedFrom
n14:158848094
n9:area
6.0
dbo:abstract
Hettigenbeuern ist ein Stadtteil von Buchen (Odenwald) im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg. Der Ort liegt im Morretal zwischen Buchen und Zittenfelden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1306 als selbständige Pfarrei Hettigenbeuern und Rodungssiedlung des Klosters Amorbach, das ursprünglich alleiniger Grundherr war. Mit Errichtung der Pfarrei wurde eine Kirche auf dem Friedhofsgelände gebaut. Nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde 1903 mit dem Bau der jetzigen Kirche im neugotischen Stil begonnen. Ursprünglich war Hettigenbeuern im Besitz der Herren von Adelsheim, danach würzburgisch, schließlich ging die Hälfte des Ortes in den Besitz des jungen Götz von Berlichingen. Aus dieser Zeit stammt noch der heutige Götzenturm (damals Wohn- und Wehrturm). Ein Wappenstein, der die Jahreszahl 1414 trägt, und Grabungsfunde sind die letzten Zeugen einer Burg, die auf dem Burgbuckel stand. Sie wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Eine Aufwärtsentwicklung hat Hettigenbeuern seit dem 19. Jahrhundert zu verzeichnen, zurückzuführen auf den gewerblichen Tabakanbau in der Gemeinde. Das Klima und die Bodenbeschaffenheit eignen sich besonders für den Anbau von Qualitätstabaken. Hettigenbeuern wurde die Tabakmetropole des Odenwaldes genannt. Die Tabakscheunen prägen noch heute das Ortsbild. 1806 kam Hettigenbeuern zum Großherzogtum Baden. Der Zusammenschluss zur neuen Stadt Buchen erfolgte 1974.
dbo:area
6e+06
dbo:areaCode
06286
dbo:censusYear
2005-01-01
dbo:city
n4:
dbo:cityType
Stadt
dbo:elevation
232.0
dbo:populationAsOf
2005-05-27
dbo:populationUrban
583
dbo:postalCode
74722
dbo:thumbnail
n10:300
Subject Item
n19:
dbo:riverMouth
dbpedia-de:Hettigenbeuern
Subject Item
wikipedia-de:Hettigenbeuern
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Hettigenbeuern