This HTML5 document contains 48 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
n14http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Hochschullehrer_(Universität_Hamburg)
n19http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Jürgen_Eggers?oldid=
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n13http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n10http://www.viaf.org/viaf/
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n6http://books.google.ch/books?id=bgix7BXklY8C&pg=PA112&dq=%22Hans+J%C3%BCrgen+Eggers%22&hl=de&sa=X&ei=JQt5Udy2OaOr4ATsiIGQAg&redir_esc=y#v=onepage&q=%22Hans%20J%C3%BCrgen%20Eggers%22&f=
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
dbpedia-de:Hans_Jürgen_Eggers
rdf:type
schema:Person wikidata:Q5 n13:Agent n13:NaturalPerson dbo:Agent foaf:Person wikidata:Q24229398 dbo:Person owl:Thing wikidata:Q215627
rdfs:label
Hans Jürgen Eggers
rdfs:comment
Hans Jürgen Eggers (* 2. Januar 1906 in Sankt Petersburg; † 19. April 1975 in Bad Pyrmont) war ein deutscher Prähistoriker. Er wurde in St. Petersburg geboren und wuchs in Estland auf. 1918 übersiedelte seine Familie nach Greifswald.Das Studium in Tübingen, Berlin und Greifswald schloss er mit einer Dissertation über Die magischen Gegenstände in der altisländischen Prosaliteratur ab. Bekannt ist Eggers' „Einführung in die Vorgeschichte“, die zwar inzwischen überholt ist, aber gleichwohl einige bedeutende Konzepte entwickelte (beispielsweise „lebende Kultur“ – „tote Kultur“).
owl:sameAs
n10:108271315 dbpedia-wikidata:Q106883 wikidata:Q106883
foaf:name
Eggers, Hans Jürgen Hans Jürgen Eggers
dc:description
deutscher Prähistoriker
foaf:givenName
Hans Jürgen
dct:subject
category-de:Wissenschaftlicher_Mitarbeiter_eines_Museums_in_Berlin category-de:Wissenschaftlicher_Mitarbeiter_eines_Museums_in_Deutschland category-de:Geboren_1906 n14: category-de:Deutscher category-de:Mann category-de:Mitglied_des_Deutschen_Archäologischen_Instituts category-de:NSDAP-Mitglied category-de:Gestorben_1975 category-de:Wissenschaftlicher_Mitarbeiter_eines_Museums_in_Hamburg category-de:Prähistoriker
foaf:surname
Eggers
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Hans_Jürgen_Eggers
dbo:deathPlace
dbpedia-de:Bad_Pyrmont
dbo:deathDate
1975-04-19
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Sankt_Petersburg
dbo:birthDate
1906-01-02
dbo:wikiPageID
477592
dbo:wikiPageRevisionID
140734639
dbo:wikiPageExternalLink
n6:false
prop-de:kurzbeschreibung
deutscher Prähistoriker
prop-de:typ
p
prov:wasDerivedFrom
n19:140734639
dbo:abstract
Hans Jürgen Eggers (* 2. Januar 1906 in Sankt Petersburg; † 19. April 1975 in Bad Pyrmont) war ein deutscher Prähistoriker. Er wurde in St. Petersburg geboren und wuchs in Estland auf. 1918 übersiedelte seine Familie nach Greifswald.Das Studium in Tübingen, Berlin und Greifswald schloss er mit einer Dissertation über Die magischen Gegenstände in der altisländischen Prosaliteratur ab. Am Staatlichen Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin arbeitete Eggers zunächst bei Wilhelm Unverzagt an der Aufnahme vorgeschichtlicher und mittelalterlicher Burgwälle. 1933 kam er zu Otto Kunkel an das Pommersche Landesmuseum in Stettin. Nach der Aufhebung des Aufnahmestopps trat er 1937 in die NSDAP ein. 1941 habilitierte er sich über die Prunkgräber von Lübsow. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Hauptkustos der vorgeschichtlichen Abteilung am Hamburgischen Museum für Völkerkunde und Vorgeschichte in Hamburg und lehrte von 1946 bis 1971 als außerplanmäßiger Professor an der Universität Hamburg. Sein Forschungsschwerpunkt lag auf der Römischen Kaiserzeit in Germanien. Die Arbeiten zu römischen Importen nach Germanien, zur relativen Chronologie und zu den älterkaiserzeitlichen Gräbern vom Lübsow-Typ sind bis heute Grundlagenwerke, wenngleich der Forschungsfortschritt Modifizierungen einiger Ansichten mit sich brachte. Methodisch stand für ihn die Arbeit mit Verbreitungskarten im Vordergrund. Ausgehend von den Ansätzen von Gustaf Kossinna setzte er sich kritisch mit dessen ethnischen Interpretationen auseinander und kam so zu einem Konzept von archäologischer These, literarischer Antithese und historischer Synthese. Bekannt ist Eggers' „Einführung in die Vorgeschichte“, die zwar inzwischen überholt ist, aber gleichwohl einige bedeutende Konzepte entwickelte (beispielsweise „lebende Kultur“ – „tote Kultur“). Eggers wurde 1941 korrespondierendes, 1956 ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts.
dbo:individualisedGnd
120987481
dbo:lccn
n/86/865434
dbo:viafId
108271315
Subject Item
dbpedia-de:Hans-Jürgen_Eggers
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Hans_Jürgen_Eggers
Subject Item
wikipedia-de:Hans_Jürgen_Eggers
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Hans_Jürgen_Eggers