This HTML5 document contains 55 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
dchttp://purl.org/dc/elements/1.1/
n16http://www.diakonissen-riehen.ch/lebensbilder/gruendung/cf_spittler.
schemahttp://schema.org/
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n24http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Person_(Diakonie)
n10http://www.ontologydesignpatterns.org/ont/dul/DUL.owl#
n6http://de.wikipedia.org/wiki/Special:FilePath/ChristianFriedrichSpittler.jpg?width=
n21http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Friedrich_Spittler?oldid=
n19http://www.viaf.org/viaf/
n15https://web.archive.org/web/20070629114352/http:/www.bautz.de/bbkl/s/spittller_c_f.
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
n22http://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:Person_des_Christentums_(Basel)
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
n7http://de.wikipedia.org/wiki/Special:FilePath/ChristianFriedrichSpittler.
Subject Item
dbpedia-de:Chrischona_International
dbo:foundedBy
dbpedia-de:Christian_Friedrich_Spittler
Subject Item
dbpedia-de:Christian_Friedrich_Spittler
rdf:type
owl:Thing n10:NaturalPerson schema:Person wikidata:Q24229398 n10:Agent dbo:Agent wikidata:Q215627 wikidata:Q5 dbo:Person foaf:Person
rdfs:label
Christian Friedrich Spittler
rdfs:comment
Christian Friedrich Spittler (* 12. April 1782 in Wimsheim; † 8. Dezember 1867 in Basel) war Sekretär der Basler Christentumsgesellschaft. Der Sohn eines Pfarrers kam nach dem frühen Tod des Vaters an die Lateinschule nach Kirchheim unter Teck, wo er auch 1796 konfirmiert wurde. Wie seine Vorfahren sollte er gemäß dem Wunsch der Mutter eine Laufbahn als Pfarrer und Heiligenpfleger einschlagen, wogegen er sich jedoch sträubte und in der Oberamtei Steinbach eine Lehre begann. Im Jahr 1800 kam er zur Stadtschreiberei nach Schorndorf.
owl:sameAs
n19:50701847 wikidata:Q100780 dbpedia-wikidata:Q100780
foaf:name
Spittler, Christian Friedrich Christian Friedrich Spittler
foaf:depiction
n7:jpg
dc:description
deutscher Sekretär der Basler Christentumsgesellschaft
foaf:givenName
Christian Friedrich
dct:subject
category-de:Person_der_Erweckungsbewegung category-de:Evangelischer_Missionar category-de:Deutscher category-de:Pietist category-de:Mann category-de:Geboren_1782 n22: n24: category-de:Gestorben_1867
foaf:surname
Spittler
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Christian_Friedrich_Spittler
dbo:deathPlace
dbpedia-de:Basel
dbo:deathDate
1867-12-08
dbo:birthPlace
dbpedia-de:Wimsheim
dbo:birthDate
1782-04-12
dbo:wikiPageID
942641
dbo:wikiPageRevisionID
148495601
dbo:wikiPageExternalLink
n16:htm n15:shtml
prop-de:archiveurl
n15:shtml
prop-de:artikel
Spittler, Christian Friedrich
prop-de:autor
Klaus-Gunther Wesseling
prop-de:band
10
prop-de:kurzbeschreibung
deutscher Sekretär der Basler Christentumsgesellschaft
prop-de:spalten
1031
prop-de:typ
p
prov:wasDerivedFrom
n21:148495601
dbo:abstract
Christian Friedrich Spittler (* 12. April 1782 in Wimsheim; † 8. Dezember 1867 in Basel) war Sekretär der Basler Christentumsgesellschaft. Der Sohn eines Pfarrers kam nach dem frühen Tod des Vaters an die Lateinschule nach Kirchheim unter Teck, wo er auch 1796 konfirmiert wurde. Wie seine Vorfahren sollte er gemäß dem Wunsch der Mutter eine Laufbahn als Pfarrer und Heiligenpfleger einschlagen, wogegen er sich jedoch sträubte und in der Oberamtei Steinbach eine Lehre begann. Im Jahr 1800 kam er zur Stadtschreiberei nach Schorndorf. Ab 1801 wirkte er bei der Christentumsgesellschaft in Basel mit, wo sein Freund Carl Friedrich Adolph Steinkopf Sekretär geworden war. Von 1803 bis 1807 war er Steinkopfs Sekretariatsgehilfe, ebenso eine kurze Zeit unter dessen Nachfolger Blumhardt, bevor er noch 1807 selbst zum Sekretär der Gesellschaft wurde. 1812 heiratete er Susanna Götz aus Basel. Die Ehe blieb kinderlos, das Paar adoptierte zwei Kinder. 1815 gründete Spittler die Evangelische Missionsgesellschaft in Basel. 1820 errichtete er gemeinsam mit Christian Heinrich Zeller ein Rettungshaus in Beuggen, 1823 die Judenmissions-Anstalt in Sitzenkirch bei Kandern, die von Karl Köllner geleitet wurde. 1827 richtete er eine Griechen-Anstalt in Beuggen ein, die 1830 zu einer Taubstummen-Anstalt umgeformt wurde. Ab 1834 unternahm er verschiedene Versuche zur Gründung einer Pilgermissionsschule, wozu er 1837 auch den Pilgerhof in Riehen erwarb, wohin im Folgejahr die Taubstummen-Anstalt verlegt wurde. Hieraus ging 1852 das Riehener Diakonissenhaus hervor. 1840 schließlich gründete er die Pilgermission St. Chrischona, von wo aus 1846 zwei Brüder nach Jerusalem zur Gründung eines dortigen Brüderhauses entsandt wurden. 1857 entstand schließlich das Haus der Pilgermission in Chrischona. Unter Spittlers Leitung nahm die Missionsgesellschaft die Arbeit unter deutschen Auswanderern in Texas auf, und es entstanden Niederlassungen in Tettnang, Säckingen und Rheinfelden sowie das Männerasyl Mayenbühl und das Marthastift in Basel. Das später Spittler-Stift genannte Klösterli in Riehen wurde unter seiner Leitung 1866 baulich erweitert.
dbo:individualisedGnd
118616285
dbo:lccn
n/86/33793
dbo:thumbnail
n6:300
dbo:viafId
50701847
Subject Item
wikipedia-de:Christian_Friedrich_Spittler
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Christian_Friedrich_Spittler
Subject Item
dbpedia-de:Spittler
dbo:wikiPageDisambiguates
dbpedia-de:Christian_Friedrich_Spittler