This HTML5 document contains 30 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dbpedia-dehttp://de.dbpedia.org/resource/
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n16http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Blarina_brevicauda.jpg?width=
n14http://de.wikipedia.org/wiki/Blarina-Toxin?oldid=
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
wikipedia-dehttp://de.wikipedia.org/wiki/
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
n11http://commons.wikimedia.org/wiki/Special:FilePath/Blarina_brevicauda.
prop-dehttp://de.dbpedia.org/property/
Subject Item
wikipedia-de:Blarina-Toxin
foaf:primaryTopic
dbpedia-de:Blarina-Toxin
Subject Item
dbpedia-de:Blarina-Toxin
rdf:type
dbo:Biomolecule wikidata:Q206229 owl:Thing dbo:Protein wikidata:Q8054
rdfs:label
Blarina-Toxin
rdfs:comment
Blarina-Toxin, Kurzbezeichnung BLTX, ist ein tierisches Gift. Es ist bei Vertretern der Amerikanischen Kurzschwanzspitzmäuse, nach deren Gattungsnamen Blarina es benannt ist, im Speichel und in den Unterkieferspeicheldrüsen zu finden. Darüber hinaus verfügen Skorpion-Krustenechsen in den Unterlippendrüsen über ein strukturell, biochemisch und funktional nahezu identisches Gift, das als Gilatoxin bezeichnet wird. Damit zählt BLTX nicht nur zu den wenigen in Säugetieren vorkommenden Giften, sondern ist darüber hinaus aus phylogenetischer Sicht unabhängig voneinander in zwei verschiedenen Tiergruppen entstanden. Das Gift, das als Serinprotease fungiert und dem körpereigenen Enzym Kallikrein ähnelt, dient Kurzschwanzspitzmäusen zur Lähmung und Tötung von Beutetieren. Beim Menschen ruft ein Bis
owl:sameAs
wikidata:Q881723 dbpedia-wikidata:Q881723
foaf:name
Blarina-Toxin (Blarina brevicauda)
foaf:depiction
n11:jpg
dct:subject
category-de:Tierisches_Gift category-de:Peptidase
foaf:isPrimaryTopicOf
wikipedia-de:Blarina-Toxin
dbo:wikiPageID
4838881
dbo:wikiPageRevisionID
135256271
prop-de:ecNummer
3421
prop-de:groesse
253
prop-de:kategorie
Serinproteinase
prop-de:peptidaseFam
S01.409
prop-de:produkte
Kallidin
prop-de:reaktionsart
Spaltung von Peptidbindungen
prop-de:substrat
Kininogen
prop-de:uniprot
Q76B45
prov:wasDerivedFrom
n14:135256271
dbo:abstract
Blarina-Toxin, Kurzbezeichnung BLTX, ist ein tierisches Gift. Es ist bei Vertretern der Amerikanischen Kurzschwanzspitzmäuse, nach deren Gattungsnamen Blarina es benannt ist, im Speichel und in den Unterkieferspeicheldrüsen zu finden. Darüber hinaus verfügen Skorpion-Krustenechsen in den Unterlippendrüsen über ein strukturell, biochemisch und funktional nahezu identisches Gift, das als Gilatoxin bezeichnet wird. Damit zählt BLTX nicht nur zu den wenigen in Säugetieren vorkommenden Giften, sondern ist darüber hinaus aus phylogenetischer Sicht unabhängig voneinander in zwei verschiedenen Tiergruppen entstanden. Das Gift, das als Serinprotease fungiert und dem körpereigenen Enzym Kallikrein ähnelt, dient Kurzschwanzspitzmäusen zur Lähmung und Tötung von Beutetieren. Beim Menschen ruft ein Biss dieser Tiere im Allgemeinen keine schwerwiegenden Symptome hervor.
dbo:thumbnail
n16:300
Subject Item
dbpedia-de:BLTX
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Blarina-Toxin
Subject Item
dbpedia-de:Blarinatoxin
dbo:wikiPageRedirects
dbpedia-de:Blarina-Toxin