This HTML5 document contains 14 embedded RDF statements represented using HTML+Microdata notation.

The embedded RDF content will be recognized by any processor of HTML5 Microdata.

PrefixNamespace IRI
dcthttp://purl.org/dc/terms/
category-dehttp://de.dbpedia.org/resource/Kategorie:
dbohttp://dbpedia.org/ontology/
foafhttp://xmlns.com/foaf/0.1/
dbpedia-wikidatahttp://wikidata.dbpedia.org/resource/
n12http://www.stoa.org/projects/demos/article_law_glossary?page=6&greekEncoding=
rdfshttp://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#
n5http://www.ledonline.it/Dike/allegati/Dike3_Volonakis.
n2http://de.dbpedia.org/resource/Apagoge_(Recht)
rdfhttp://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#
owlhttp://www.w3.org/2002/07/owl#
n15http://de.wikipedia.org/wiki/Apagoge_(Recht)?oldid=
n9http://de.wikipedia.org/wiki/Apagoge_(Recht)
provhttp://www.w3.org/ns/prov#
xsdhhttp://www.w3.org/2001/XMLSchema#
wikidatahttp://www.wikidata.org/entity/
Subject Item
n2:
rdfs:label
Apagoge (Recht)
rdfs:comment
Apagoge (griechisch ἀπαγωγή, wörtl. „Abführen“) bezeichnete im antiken Athen ein Schnellgerichtsverfahren. Wegen bestimmter Straftaten wie etwa Diebstahl (κλοπή), Wegelagerei (λωποδυσία), Menschenraub (ἀνδροληψία) aber auch Mord (φόνος) konnte im Schnellverfahren vorgegangen werden, wenn der Täter ep’ autophoro (ἐπ' αὐτοφώρῳ, auf frischer Tat) ertappt wurde. Der Ankläger (ho boulomenos, ὁ βουλόμενος, "wer will") konnte ihn dann festnehmen und den Elfmännern vorführen.
owl:sameAs
wikidata:Q617308 dbpedia-wikidata:Q617308
dct:subject
category-de:Athen_in_der_Antike category-de:Attisches_Recht
foaf:isPrimaryTopicOf
n9:
dbo:wikiPageID
3747393
dbo:wikiPageRevisionID
142855204
dbo:wikiPageExternalLink
n5:pdf n12:UnicodeC
prov:wasDerivedFrom
n15:142855204
dbo:abstract
Apagoge (griechisch ἀπαγωγή, wörtl. „Abführen“) bezeichnete im antiken Athen ein Schnellgerichtsverfahren. Wegen bestimmter Straftaten wie etwa Diebstahl (κλοπή), Wegelagerei (λωποδυσία), Menschenraub (ἀνδροληψία) aber auch Mord (φόνος) konnte im Schnellverfahren vorgegangen werden, wenn der Täter ep’ autophoro (ἐπ' αὐτοφώρῳ, auf frischer Tat) ertappt wurde. Der Ankläger (ho boulomenos, ὁ βουλόμενος, "wer will") konnte ihn dann festnehmen und den Elfmännern vorführen. Wenn der Angeklagte seine Schuld vor diesen Beamten eingestand, wurde die Strafe sofort vollstreckt. Nur wenn er (unter Eid) geltend machte, unschuldig zu sein, wurde er vor Gericht gestellt. In diesem Fall konnte er gegen Stellung eines Bürgen bis zum Prozess auf freien Fuß gesetzt werden .
Subject Item
n9:
foaf:primaryTopic
n2: