Die Zugspitze ist mit 2962 m ü. NHN der höchste Berggipfel der Bundesrepublik Deutschland und des Wettersteingebirges in den Ostalpen. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über ihren Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei Gletscher: der Nördliche Schneeferner mit 27,9 ha und der Höllentalferner mit 24,7 ha; außerdem der kleinere Südliche Schneeferner mit 4,8 ha.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Zugspitze ist mit 2962 m ü. NHN der höchste Berggipfel der Bundesrepublik Deutschland und des Wettersteingebirges in den Ostalpen. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über ihren Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei Gletscher: der Nördliche Schneeferner mit 27,9 ha und der Höllentalferner mit 24,7 ha; außerdem der kleinere Südliche Schneeferner mit 4,8 ha. Die erste namentlich nachgewiesene Besteigung der Zugspitze geschah am 27. August 1820 durch den Vermessungsingenieur und damaligen Leutnant des bayerischen Heeres Josef Naus, seinen Messgehilfen Maier und den Bergführer Johann Georg Tauschl. Heute gibt es drei Normalwege auf den Gipfel: Von Nordosten aus dem Höllental, von Südosten aus dem Reintal und von Westen über das Österreichische Schneekar. Mit dem Jubiläumsgrat, der Zugspitze, Hochblassen und Alpspitze verbindet, führt eine der bekanntesten Gratrouten der Ostalpen auf die Zugspitze. Für Bergsteiger gibt es in der unmittelbaren Umgebung zahlreiche Unterkünfte. Direkt an der Zugspitze befinden sich das Münchner Haus auf dem Westgipfel und die Wiener-Neustädter-Hütte in der Westflanke. Die erste Seilbahn, die Tiroler Zugspitzbahn, wurde 1926 gebaut und endete auf einem Grat unterhalb des Gipfels, bevor die Endstation 1991 auf den Gipfel verlegt wurde. Eine Zahnradbahn, die Bayerische Zugspitzbahn, führt durch das Innere der Nordflanke und endet auf dem Zugspitzplatt, von wo eine weitere Seilbahn zum Gipfel hinaufführt. Als dritte Seilbahn nahm 1963 die Eibseeseilbahn den Betrieb auf. Mit der Bayerischen Zugspitzbahn und der Eibseeseilbahn gelangen jährlich durchschnittlich 500.000 Menschen auf den Gipfel. Im Winter bedienen neun Skilifte ein Skigebiet auf dem Zugspitzplatt. In der 1900 eingeweihten meteorologischen Station und der Forschungsstation Schneefernerhaus werden hauptsächlich Klimaforschungen betrieben. (de)
  • Die Zugspitze ist mit 2962 m ü. NHN der höchste Berggipfel der Bundesrepublik Deutschland und des Wettersteingebirges in den Ostalpen. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über ihren Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei Gletscher: der Nördliche Schneeferner mit 27,9 ha und der Höllentalferner mit 24,7 ha; außerdem der kleinere Südliche Schneeferner mit 4,8 ha. Die erste namentlich nachgewiesene Besteigung der Zugspitze geschah am 27. August 1820 durch den Vermessungsingenieur und damaligen Leutnant des bayerischen Heeres Josef Naus, seinen Messgehilfen Maier und den Bergführer Johann Georg Tauschl. Heute gibt es drei Normalwege auf den Gipfel: Von Nordosten aus dem Höllental, von Südosten aus dem Reintal und von Westen über das Österreichische Schneekar. Mit dem Jubiläumsgrat, der Zugspitze, Hochblassen und Alpspitze verbindet, führt eine der bekanntesten Gratrouten der Ostalpen auf die Zugspitze. Für Bergsteiger gibt es in der unmittelbaren Umgebung zahlreiche Unterkünfte. Direkt an der Zugspitze befinden sich das Münchner Haus auf dem Westgipfel und die Wiener-Neustädter-Hütte in der Westflanke. Die erste Seilbahn, die Tiroler Zugspitzbahn, wurde 1926 gebaut und endete auf einem Grat unterhalb des Gipfels, bevor die Endstation 1991 auf den Gipfel verlegt wurde. Eine Zahnradbahn, die Bayerische Zugspitzbahn, führt durch das Innere der Nordflanke und endet auf dem Zugspitzplatt, von wo eine weitere Seilbahn zum Gipfel hinaufführt. Als dritte Seilbahn nahm 1963 die Eibseeseilbahn den Betrieb auf. Mit der Bayerischen Zugspitzbahn und der Eibseeseilbahn gelangen jährlich durchschnittlich 500.000 Menschen auf den Gipfel. Im Winter bedienen neun Skilifte ein Skigebiet auf dem Zugspitzplatt. In der 1900 eingeweihten meteorologischen Station und der Forschungsstation Schneefernerhaus werden hauptsächlich Klimaforschungen betrieben. (de)
dbo:elevation
  • 2962.000000 (xsd:double)
dbo:firstAscentYear
  • 1820-01-01 (xsd:date)
dbo:individualisedGnd
  • 4068088-5
dbo:iso31661Code
  • DE-BY/AT-7
dbo:lccn
  • sh/2001/002959
dbo:locatedInArea
dbo:mountainRange
dbo:prominence
  • 1746.000000 (xsd:double)
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 240339296
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 5796 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158703105 (xsd:integer)
prop-de:alter
prop-de:artikel
  • Zugspitze
prop-de:artikeldatum
  • 2014-12-31 (xsd:date)
prop-de:avapr
  • −7.5
prop-de:avaug
  • 22 (xsd:integer)
prop-de:avdez
  • −9.7
prop-de:avfeb
  • −11.4
prop-de:avjan
  • −11.2
prop-de:avjul
  • 22 (xsd:integer)
prop-de:avjun
  • −0.1
prop-de:avmai
  • −3.1
prop-de:avmär
  • −10.2
prop-de:avnov
  • −7.1
prop-de:avokt
  • −2.1
prop-de:avsep
  • 5 (xsd:integer)
prop-de:besonderheiten
  • Höchster Berg der deutschen Alpen sowie Bayerns und Deutschlands,
  • eigene PLZ: 82475 Zugspitze
prop-de:bild
  • Schema Umgebung Zugspitze.svg
  • Zugspitze Westansicht.JPG
prop-de:bild1Beschreibung
  • Umgebung der Zugspitze
prop-de:breitengrad
  • 47.421222 (xsd:double)
prop-de:dateiname
  • De-Zugspitze-article.ogg
prop-de:dauer
  • 4456.0
prop-de:diagrammNiederschlag
  • deaktiviert
prop-de:diagrammNiederschlagHöhe
  • 250 (xsd:integer)
prop-de:diagrammTemperatur
  • rechts
prop-de:dialekt
  • Hochdeutsch
prop-de:dominanz
  • 258 (xsd:integer)
prop-de:dominanzBezug
prop-de:geschlecht
  • Männlich
prop-de:gestein
prop-de:größe
  • 34,9 MB
prop-de:hmapr
  • −4.6
prop-de:hmaug
  • 51 (xsd:integer)
prop-de:hmdez
  • −7.1
prop-de:hmfeb
  • −8.7
prop-de:hmjan
  • −8.6
prop-de:hmjul
  • 51 (xsd:integer)
prop-de:hmjun
  • 28 (xsd:integer)
prop-de:hmmai
  • 0 (xsd:integer)
prop-de:hmmär
  • −7.5
prop-de:hmnov
  • −4.6
prop-de:hmokt
  • 4 (xsd:integer)
prop-de:hmsep
  • 32 (xsd:integer)
prop-de:höheBezug
  • DE-NHN
prop-de:lfapr
  • 86 (xsd:integer)
prop-de:lfaug
  • 87 (xsd:integer)
prop-de:lfdez
  • 74 (xsd:integer)
prop-de:lffeb
  • 77 (xsd:integer)
prop-de:lfjan
  • 77 (xsd:integer)
prop-de:lfjul
  • 88 (xsd:integer)
prop-de:lfjun
  • 91 (xsd:integer)
prop-de:lfmai
  • 88 (xsd:integer)
prop-de:lfmär
  • 80 (xsd:integer)
prop-de:lfnov
  • 75 (xsd:integer)
prop-de:lfokt
  • 71 (xsd:integer)
prop-de:lfsep
  • 81 (xsd:integer)
prop-de:lmapr
  • −9.9
prop-de:lmaug
  • 0 (xsd:integer)
prop-de:lmdez
  • −12.3
prop-de:lmfeb
  • −13.8
prop-de:lmjan
  • −13.6
prop-de:lmjul
  • −0.1
prop-de:lmjun
  • −2.4
prop-de:lmmai
  • −5.4
prop-de:lmmär
  • −12.6
prop-de:lmnov
  • −9.5
prop-de:lmokt
  • −4.3
prop-de:lmsep
  • −1.8
prop-de:längengrad
  • 10.986306 (xsd:double)
prop-de:nbapr
  • 199 (xsd:integer)
prop-de:nbaug
  • 1703 (xsd:integer)
prop-de:nbdez
  • 1835 (xsd:integer)
prop-de:nbfeb
  • 1536 (xsd:integer)
prop-de:nbjan
  • 1886 (xsd:integer)
prop-de:nbjul
  • 1833 (xsd:integer)
prop-de:nbjun
  • 1852 (xsd:integer)
prop-de:nbmai
  • 1719 (xsd:integer)
prop-de:nbmär
  • 1857 (xsd:integer)
prop-de:nbnov
  • 1582 (xsd:integer)
prop-de:nbokt
  • 1088 (xsd:integer)
prop-de:nbsep
  • 1149 (xsd:integer)
prop-de:normalweg
  • Reintal-Route
prop-de:oldid
  • 137258395 (xsd:integer)
prop-de:ort
  • Zugspitze
prop-de:poskarte
  • Alpen
prop-de:quelle
prop-de:rdapr
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:rdaug
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:rddez
  • 15 (xsd:integer)
prop-de:rdfeb
  • 14 (xsd:integer)
prop-de:rdjan
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:rdjul
  • 17 (xsd:integer)
prop-de:rdjun
  • 18 (xsd:integer)
prop-de:rdmai
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:rdmär
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:rdnov
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:rdokt
  • 10 (xsd:integer)
prop-de:rdsep
  • 12 (xsd:integer)
prop-de:scharte
prop-de:shapr
  • 49 (xsd:integer)
prop-de:shaug
  • 58 (xsd:integer)
prop-de:shdez
  • 37 (xsd:integer)
prop-de:shfeb
  • 43 (xsd:integer)
prop-de:shjan
  • 38 (xsd:integer)
prop-de:shjul
  • 56 (xsd:integer)
prop-de:shjun
  • 49 (xsd:integer)
prop-de:shmai
  • 53 (xsd:integer)
prop-de:shmär
  • 50 (xsd:integer)
prop-de:shnov
  • 43 (xsd:integer)
prop-de:shokt
  • 61 (xsd:integer)
prop-de:shsep
  • 59 (xsd:integer)
prop-de:sprecher
  • Blik
prop-de:typ
  • g
dct:description
  • Zugspitzmassiv von Westen (Zugspitzgipfel links) (de)
  • Zugspitzmassiv von Westen (Zugspitzgipfel links) (de)
dct:subject
georss:point
  • 47.42122222222222 10.986305555555555
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Zugspitze ist mit 2962 m ü. NHN der höchste Berggipfel der Bundesrepublik Deutschland und des Wettersteingebirges in den Ostalpen. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über ihren Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei Gletscher: der Nördliche Schneeferner mit 27,9 ha und der Höllentalferner mit 24,7 ha; außerdem der kleinere Südliche Schneeferner mit 4,8 ha. (de)
  • Die Zugspitze ist mit 2962 m ü. NHN der höchste Berggipfel der Bundesrepublik Deutschland und des Wettersteingebirges in den Ostalpen. Das Zugspitzmassiv liegt südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in Bayern und im Norden Tirols. Über ihren Westgipfel verläuft die Grenze zwischen Deutschland und Österreich. Südlich des Berges schließt sich das Zugspitzplatt an, eine Karst-Hochfläche mit zahlreichen Höhlen. An den Flanken der Zugspitze befinden sich drei Gletscher: der Nördliche Schneeferner mit 27,9 ha und der Höllentalferner mit 24,7 ha; außerdem der kleinere Südliche Schneeferner mit 4,8 ha. (de)
rdfs:label
  • Zugspitze (de)
  • Zugspitze (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 47.421223 (xsd:float)
geo:long
  • 10.986305 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:highestMountain of
is dbo:sourceConfluence of
is dbo:wikiPageRedirects of
is prop-de:datenStelle of
is prop-de:dominanzBezug of
is prop-de:erschliessung of
is foaf:primaryTopic of