Wladimir Michailowitsch Komarow (russisch Владимир Михайлович Комаров; * 16. März 1927 in Moskau; † 24. April 1967 in der Oblast Orenburg) war ein sowjetischer Kosmonaut. Er war der erste Mensch, der bei einer Weltraummission starb. Von 1942 bis 1949 besuchte Komarow die Moskauer Spezialschule der Luftstreitkräfte, anschließend die Militärfliegerschule Bataisk. Nachdem er 1959 seine Ausbildung an der Ingenieurakademie der Luftstreitkräfte erfolgreich abschließen konnte, arbeitete er als Testpilot auf dem Militärflugplatz Tschkalowski.

Property Value
dbo:Astronaut/timeInSpace
  • 184.0
dbo:abstract
  • Wladimir Michailowitsch Komarow (russisch Владимир Михайлович Комаров; * 16. März 1927 in Moskau; † 24. April 1967 in der Oblast Orenburg) war ein sowjetischer Kosmonaut. Er war der erste Mensch, der bei einer Weltraummission starb. Von 1942 bis 1949 besuchte Komarow die Moskauer Spezialschule der Luftstreitkräfte, anschließend die Militärfliegerschule Bataisk. Nachdem er 1959 seine Ausbildung an der Ingenieurakademie der Luftstreitkräfte erfolgreich abschließen konnte, arbeitete er als Testpilot auf dem Militärflugplatz Tschkalowski. Am 28. April 1960 wurde er in die erste Kosmonautengruppe der Sowjetunion aufgenommen. Mit seinem Ingenieurdiplom und seinen Erfahrungen als Testpilot war er einer der am besten qualifizierten Kosmonautenanwärter. So erreichte er während seiner Zugehörigkeit zum Kosmautenkorps die Qualifikation als Militärflieger 1. Klasse. Er war verheiratet mit Walentina Jakowlewna Kiseljowa und hatte mit ihr zwei Kinder. (de)
  • Wladimir Michailowitsch Komarow (russisch Владимир Михайлович Комаров; * 16. März 1927 in Moskau; † 24. April 1967 in der Oblast Orenburg) war ein sowjetischer Kosmonaut. Er war der erste Mensch, der bei einer Weltraummission starb. Von 1942 bis 1949 besuchte Komarow die Moskauer Spezialschule der Luftstreitkräfte, anschließend die Militärfliegerschule Bataisk. Nachdem er 1959 seine Ausbildung an der Ingenieurakademie der Luftstreitkräfte erfolgreich abschließen konnte, arbeitete er als Testpilot auf dem Militärflugplatz Tschkalowski. Am 28. April 1960 wurde er in die erste Kosmonautengruppe der Sowjetunion aufgenommen. Mit seinem Ingenieurdiplom und seinen Erfahrungen als Testpilot war er einer der am besten qualifizierten Kosmonautenanwärter. So erreichte er während seiner Zugehörigkeit zum Kosmautenkorps die Qualifikation als Militärflieger 1. Klasse. Er war verheiratet mit Walentina Jakowlewna Kiseljowa und hatte mit ihr zwei Kinder. (de)
dbo:birthDate
  • 1927-03-16 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:callSign
  • („Rubin“)
dbo:deathDate
  • 1967-04-24 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:mission
dbo:office
  • WWS
dbo:thumbnail
dbo:timeInSpace
  • 11040.000000 (xsd:double)
dbo:viafId
  • 50463644
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 193214 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158171179 (xsd:integer)
prop-de:2.mission
  • Sojus 1
prop-de:anzahlFlüge
  • 2 (xsd:integer)
prop-de:ausgeschieden
  • 1967-04-24 (xsd:date)
prop-de:auswahl
  • 1960-04-28 (xsd:date)
prop-de:ersterStart
  • 1964-10-12 (xsd:date)
prop-de:kurzbeschreibung
  • sowjetischer Kosmonaut
prop-de:letzteLandung
  • 1967-04-24 (xsd:date)
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • sowjetischer Kosmonaut
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Wladimir Michailowitsch Komarow (russisch Владимир Михайлович Комаров; * 16. März 1927 in Moskau; † 24. April 1967 in der Oblast Orenburg) war ein sowjetischer Kosmonaut. Er war der erste Mensch, der bei einer Weltraummission starb. Von 1942 bis 1949 besuchte Komarow die Moskauer Spezialschule der Luftstreitkräfte, anschließend die Militärfliegerschule Bataisk. Nachdem er 1959 seine Ausbildung an der Ingenieurakademie der Luftstreitkräfte erfolgreich abschließen konnte, arbeitete er als Testpilot auf dem Militärflugplatz Tschkalowski. (de)
  • Wladimir Michailowitsch Komarow (russisch Владимир Михайлович Комаров; * 16. März 1927 in Moskau; † 24. April 1967 in der Oblast Orenburg) war ein sowjetischer Kosmonaut. Er war der erste Mensch, der bei einer Weltraummission starb. Von 1942 bis 1949 besuchte Komarow die Moskauer Spezialschule der Luftstreitkräfte, anschließend die Militärfliegerschule Bataisk. Nachdem er 1959 seine Ausbildung an der Ingenieurakademie der Luftstreitkräfte erfolgreich abschließen konnte, arbeitete er als Testpilot auf dem Militärflugplatz Tschkalowski. (de)
rdfs:label
  • Wladimir Michailowitsch Komarow (de)
  • Wladimir Michailowitsch Komarow (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Wladimir Michailowitsch
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Wladimir Komarow (de)
  • Komarow, Wladimir Michailowitsch (de)
  • Wladimir Michailowitsch Komarow
foaf:nick
  • Владимир Михайлович Комаров (de)
  • Владимир Михайлович Комаров (de)
foaf:surname
  • Komarow
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of