Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern (Bezirk Unterfranken). Die Stadt ist Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg sowie Bischofssitz der Diözese Würzburg der Römisch-Katholischen Kirche. Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, 124.873 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015) und steht damit auf der Liste der größten Städte Bayerns an sechster Stelle hinter München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt; deutschlandweit steht sie an 58. Stelle.

Property Value
dbo:abstract
  • Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern (Bezirk Unterfranken). Die Stadt ist Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg sowie Bischofssitz der Diözese Würzburg der Römisch-Katholischen Kirche. Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, 124.873 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015) und steht damit auf der Liste der größten Städte Bayerns an sechster Stelle hinter München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt; deutschlandweit steht sie an 58. Stelle. Im Jahr 704 wurde Würzburg erstmals als „Castellum Virteburch“ urkundlich erwähnt und 2004 das 1300-jährige Stadtjubiläum gefeiert. Im Mittelalter war die Stadt ein bedeutendes wirtschaftliches, geistliches und hoheitliches Zentrum. Bis zur Industriellen Revolution blieb die überregionale Bedeutung hoch, es entstand ein eindrucksvolles Stadtbild. Dieses wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, insbesondere durch den Bombenangriff am 16. März 1945. Beim Wiederaufbau wurden bedeutende Einzeldenkmäler wie die meisten Kirchen der Altstadt äußerlich rekonstruiert, jedoch nur wenige Bürgerhaus-Ensembles und Traditionsinseln. Die ebenfalls im Krieg schwer beschädigte und anschließend wieder aufgebaute Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz wurde 1981 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Sie war nach dem Aachener Dom das zweite deutsche Bauwerk auf der Liste. Mit der Julius-Maximilians-Universität, die in der Tradition der 1402 gegründeten Hohen Schule zu Würzburg steht und damit die älteste Universität Bayerns ist, zählt die Stadt zu den klassischen deutschen Universitätsstädten. Die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und die Hochschule für Musik Würzburg sind weitere akademische Einrichtungen. Rund 38.000 Studenten (Stand Wintersemester 2015/16) und weitere Hochschulangehörige prägen das städtische Leben. (de)
  • Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern (Bezirk Unterfranken). Die Stadt ist Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg sowie Bischofssitz der Diözese Würzburg der Römisch-Katholischen Kirche. Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, 124.873 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015) und steht damit auf der Liste der größten Städte Bayerns an sechster Stelle hinter München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt; deutschlandweit steht sie an 58. Stelle. Im Jahr 704 wurde Würzburg erstmals als „Castellum Virteburch“ urkundlich erwähnt und 2004 das 1300-jährige Stadtjubiläum gefeiert. Im Mittelalter war die Stadt ein bedeutendes wirtschaftliches, geistliches und hoheitliches Zentrum. Bis zur Industriellen Revolution blieb die überregionale Bedeutung hoch, es entstand ein eindrucksvolles Stadtbild. Dieses wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, insbesondere durch den Bombenangriff am 16. März 1945. Beim Wiederaufbau wurden bedeutende Einzeldenkmäler wie die meisten Kirchen der Altstadt äußerlich rekonstruiert, jedoch nur wenige Bürgerhaus-Ensembles und Traditionsinseln. Die ebenfalls im Krieg schwer beschädigte und anschließend wieder aufgebaute Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz wurde 1981 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Sie war nach dem Aachener Dom das zweite deutsche Bauwerk auf der Liste. Mit der Julius-Maximilians-Universität, die in der Tradition der 1402 gegründeten Hohen Schule zu Würzburg steht und damit die älteste Universität Bayerns ist, zählt die Stadt zu den klassischen deutschen Universitätsstädten. Die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt und die Hochschule für Musik Würzburg sind weitere akademische Einrichtungen. Rund 38.000 Studenten (Stand Wintersemester 2015/16) und weitere Hochschulangehörige prägen das städtische Leben. (de)
dbo:administrativeDistrict
dbo:areaCode
  • 0931
dbo:division
dbo:elevation
  • 177.000000 (xsd:double)
dbo:federalState
dbo:individualisedGnd
  • 4067037-5
dbo:lccn
  • n/80/139921
dbo:leaderName
dbo:leaderParty
dbo:leaderTitle
  • Oberbürgermeister (de)
  • Oberbürgermeister (de)
dbo:municipalityCode
  • 09663000
dbo:postalCode
  • 97070–97084
dbo:thumbnail
dbo:type
dbo:unloCode
  • DE WUE
dbo:viafId
  • 145418613
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1398704 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158711957 (xsd:integer)
prop-de:adresse
  • 97070 (xsd:integer)
  • Rückermainstraße 2
prop-de:beschreibung
  • Das Rennfähnlein als Ortswappen taucht seit dem zweiten Drittel des 16. Jahrhunderts auf. Es handelt sich um die Fahne des Bistums Würzburg, jedoch in anderer Farbgebung , statt des Lanzenschaftes ist eine Turnierlanze zu sehen. Ferner ist die Fahne des Bistums nicht geviert. Der Name entstammt der Sitte der Berennung des kaiserlichen Lehens, bei der der zu belehnende Fürstbischof bei der Belehnungszeremonie das Sitzgerüst mit dem Lehensherrn dreimal in vollem Tempo umritt, erst ohne Fahne, dann mit der entsprechenden Rennfahne, zuletzt mit der Lehensfahne mit dem Wappen der Lehensländer. Seit 1570 wird das Rennfähnlein ebenfalls in den Siegeln der Stadt verwendet.
prop-de:blasonierung
  • In Schwarz eine schräggestellte und an beiden senkrechten Seiten je zweimal eingekerbte, von Rot und Gold gevierte Standarte an silbernem Lanzenschaft.
prop-de:breitengrad
  • 49.794444 (xsd:double)
prop-de:diagrammNiederschlag
  • deaktiviert
prop-de:diagrammNiederschlagHöhe
  • 200 (xsd:integer)
prop-de:diagrammTemperatur
  • rechts
prop-de:diff
  • ja
prop-de:ergebnis
  • 37 (xsd:integer)
  • 38 (xsd:integer)
  • 47 (xsd:integer)
  • 57 (xsd:integer)
  • 64 (xsd:integer)
  • 175 (xsd:integer)
  • 195 (xsd:integer)
  • 330 (xsd:integer)
prop-de:ergebnisalt
  • 0 (xsd:integer)
  • 35 (xsd:integer)
  • 51 (xsd:integer)
  • 54 (xsd:integer)
  • 83 (xsd:integer)
  • 92 (xsd:integer)
  • 169 (xsd:integer)
  • 176 (xsd:integer)
  • 340 (xsd:integer)
prop-de:farbe
  • 607080 (xsd:integer)
  • AFE188
prop-de:größe
  • 100 (xsd:integer)
prop-de:hmapr
  • 14 (xsd:integer)
prop-de:hmaug
  • 23 (xsd:integer)
prop-de:hmdez
  • 3 (xsd:integer)
prop-de:hmfeb
  • 4 (xsd:integer)
prop-de:hmjan
  • 2 (xsd:integer)
prop-de:hmjul
  • 24 (xsd:integer)
prop-de:hmjun
  • 22 (xsd:integer)
prop-de:hmmai
  • 19 (xsd:integer)
prop-de:hmmär
  • 9 (xsd:integer)
prop-de:hmnov
  • 7 (xsd:integer)
prop-de:hmokt
  • 14 (xsd:integer)
prop-de:hmsep
  • 20 (xsd:integer)
prop-de:jahralt
  • 2008 (xsd:integer)
prop-de:lageplan
  • Bavaria WÜ .svg
prop-de:land
  • DE
prop-de:lfapr
  • 69 (xsd:integer)
prop-de:lfaug
  • 70 (xsd:integer)
prop-de:lfdez
  • 85 (xsd:integer)
prop-de:lffeb
  • 80 (xsd:integer)
prop-de:lfjan
  • 85 (xsd:integer)
prop-de:lfjul
  • 68 (xsd:integer)
prop-de:lfjun
  • 69 (xsd:integer)
prop-de:lfmai
  • 68 (xsd:integer)
prop-de:lfmär
  • 75 (xsd:integer)
prop-de:lfnov
  • 84 (xsd:integer)
prop-de:lfokt
  • 81 (xsd:integer)
prop-de:lfsep
  • 76 (xsd:integer)
prop-de:lmapr
  • 4 (xsd:integer)
prop-de:lmaug
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:lmdez
  • −1
prop-de:lmfeb
  • −2
prop-de:lmjan
  • −3
prop-de:lmjul
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:lmjun
  • 11 (xsd:integer)
prop-de:lmmai
  • 8 (xsd:integer)
prop-de:lmmär
  • 1 (xsd:integer)
prop-de:lmnov
  • 2 (xsd:integer)
prop-de:lmokt
  • 6 (xsd:integer)
prop-de:lmsep
  • 10 (xsd:integer)
prop-de:längengrad
  • 9.929444 (xsd:double)
prop-de:nbapr
  • 47 (xsd:integer)
prop-de:nbaug
  • 57 (xsd:integer)
prop-de:nbdez
  • 56 (xsd:integer)
prop-de:nbfeb
  • 39 (xsd:integer)
prop-de:nbjan
  • 43 (xsd:integer)
prop-de:nbjul
  • 54 (xsd:integer)
prop-de:nbjun
  • 72 (xsd:integer)
prop-de:nbmai
  • 55 (xsd:integer)
prop-de:nbmär
  • 45 (xsd:integer)
prop-de:nbnov
  • 49 (xsd:integer)
prop-de:nbokt
  • 42 (xsd:integer)
prop-de:nbsep
  • 43 (xsd:integer)
prop-de:nuts
  • DE263
prop-de:ort
  • Würzburg
prop-de:partei
prop-de:prozent
  • nein
prop-de:quelle
  • wetterkontor.de
prop-de:rdapr
  • 12 (xsd:integer)
prop-de:rdaug
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:rddez
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:rdfeb
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:rdjan
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:rdjul
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:rdjun
  • 14 (xsd:integer)
prop-de:rdmai
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:rdmär
  • 11 (xsd:integer)
prop-de:rdnov
  • 14 (xsd:integer)
prop-de:rdokt
  • 12 (xsd:integer)
prop-de:rdsep
  • 12 (xsd:integer)
prop-de:shapr
  • 51 (xsd:integer)
prop-de:shaug
  • 65 (xsd:integer)
prop-de:shdez
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:shfeb
  • 25 (xsd:integer)
prop-de:shjan
  • 13 (xsd:integer)
prop-de:shjul
  • 71 (xsd:integer)
prop-de:shjun
  • 66 (xsd:integer)
prop-de:shmai
  • 65 (xsd:integer)
prop-de:shmär
  • 38 (xsd:integer)
prop-de:shnov
  • 16 (xsd:integer)
prop-de:shokt
  • 33 (xsd:integer)
prop-de:shsep
  • 50 (xsd:integer)
prop-de:titel
  • in Prozent
prop-de:typ
  • g
prop-de:wappen
  • Wappen von Wuerzburg.svg
prop-de:wappenbild
  • Wappen von Wuerzburg.svg
dct:subject
georss:point
  • 49.794444444444444 9.929444444444444
rdf:type
rdfs:comment
  • Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern (Bezirk Unterfranken). Die Stadt ist Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg sowie Bischofssitz der Diözese Würzburg der Römisch-Katholischen Kirche. Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, 124.873 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015) und steht damit auf der Liste der größten Städte Bayerns an sechster Stelle hinter München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt; deutschlandweit steht sie an 58. Stelle. (de)
  • Würzburg ist eine kreisfreie Stadt in Bayern (Bezirk Unterfranken). Die Stadt ist Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg sowie Bischofssitz der Diözese Würzburg der Römisch-Katholischen Kirche. Gegenwärtig hat die Stadt am Main, die eines der 23 Oberzentren des Freistaates Bayern ist, 124.873 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2015) und steht damit auf der Liste der größten Städte Bayerns an sechster Stelle hinter München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt; deutschlandweit steht sie an 58. Stelle. (de)
rdfs:label
  • Würzburg (de)
  • Würzburg (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 49.794445 (xsd:float)
geo:long
  • 9.929444 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:administrativeDistrict of
is dbo:birthPlace of
is dbo:broadcastArea of
is dbo:city of
is dbo:deathPlace of
is dbo:garrison of
is dbo:headquarter of
is dbo:locatedInArea of
is dbo:location of
is dbo:locationCity of
is dbo:locationCountry of
is dbo:place of
is dbo:productionCompany of
is dbo:riverMouth of
is dbo:routeStart of
is dbo:sourceConfluence of
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is prop-de:außenstellen of
is prop-de:besitzer of
is prop-de:daten of
is prop-de:dekanatsbezirk of
is prop-de:gemeinde of
is prop-de:grossstädte of
is prop-de:größtestadt of
is prop-de:gründungsort of
is prop-de:hauptstadt of
is prop-de:hauptstädte/residenzen of
is prop-de:herkunft of
is prop-de:hochschulort of
is prop-de:nahestadt of
is prop-de:nameHauptebene of
is prop-de:ort of
is prop-de:sitz of
is prop-de:stadt of
is prop-de:zweigstelle of
is foaf:depiction of
is foaf:primaryTopic of