Die Stadt Uetersen [ˈyːtɐzən] (früher auch Ütersen (Holstein) und dänisch Yttersen) liegt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Sie ist als Chorstadt des Nordens und Rosen- und Hochzeitsstadt an der Pinnau bekannt. Uetersen gehört zur Metropolregion Hamburg, zur Maritimen Landschaft Unterelbe und zur AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest. Die Kleinstadt mit etwa 17.800 Einwohnern ist eine der dichtbesiedelten Städte in Schleswig-Holstein. Die Stadt dient den ländlichen Kommunen im südwestlichen Kreis Pinneberg als Unterzentrum und Anlaufpunkt für die Versorgung des Bedarfs an Dienstleistungen, Gütern und Infrastruktureinrichtungen. Insgesamt versorgt die Stadt im Umland ein Einzugsgebiet mit rund 50.000 Menschen. Seit einigen Jahren strebt sie als größtes Unterzentrum in Schleswig-Hol

Property Value
dbo:PopulatedPlace/areaTotal
  • 11.0
dbo:abstract
  • Die Stadt Uetersen [ˈyːtɐzən] (früher auch Ütersen (Holstein) und dänisch Yttersen) liegt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Sie ist als Chorstadt des Nordens und Rosen- und Hochzeitsstadt an der Pinnau bekannt. Uetersen gehört zur Metropolregion Hamburg, zur Maritimen Landschaft Unterelbe und zur AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest. Die Kleinstadt mit etwa 17.800 Einwohnern ist eine der dichtbesiedelten Städte in Schleswig-Holstein. Die Stadt dient den ländlichen Kommunen im südwestlichen Kreis Pinneberg als Unterzentrum und Anlaufpunkt für die Versorgung des Bedarfs an Dienstleistungen, Gütern und Infrastruktureinrichtungen. Insgesamt versorgt die Stadt im Umland ein Einzugsgebiet mit rund 50.000 Menschen. Seit einigen Jahren strebt sie als größtes Unterzentrum in Schleswig-Holstein die Anerkennung als Unterzentrum mit Teilfunktionen eines Mittelzentrums an. Die Stadt verfügt über keine Gründungsurkunde. Als Gründungsjahr wird 1234 angenommen, das Jahr, in dem die Stadt erstmals urkundlich erwähnt wurde. Seit 1933 wird dieses Datum offiziell landesgeschichtlich anerkannt. Die Geschichte der Stadt wurde überwiegend durch Brände, Kriege, Katastrophen und Unglücke geprägt. So brannte der damalige Ort mehrmals fast vollständig ab. Zu den größten Katastrophen der Stadt zählen die große Flut von 1412, die Sturmfluten von Weihnachten 1717 und vom 7. Oktober 1756, bei denen die Stadt meterhoch überflutet wurde und 62 Menschen ertranken. Eine weitere ungewöhnliche Naturkatastrophe war die Windhose vom 10. August 1925, die große Teile von Uetersen zerstörte. Am 24. Februar 1962 kam es zu (vorerst) letzten Überflutungen durch den Adolph-Bermpohl-Orkan in Uetersen. Seit 1999 trägt die Stadt den Titel Hochzeitsstadt. Das Standesamt der Stadt ist zuständig für rund 35.000 Bürger der Nachbarstadt Tornesch und des Amtes Haseldorf. Im Jahresdurchschnitt werden in der Stadt mehr als 450 Ehen geschlossen. Die meisten Eheschließungen gab es bisher in den Jahren 2011 (420) und 2013 (512). Seit dem 1. Januar 2007 bildet Uetersen eine Verwaltungsgemeinschaft mit dem Amt Haseldorf, dessen Verwaltungsgeschäfte die Stadt führt. Diese ist eine von 15 Verwaltungsgemeinschaften in Schleswig-Holstein, die am 6. Dezember 2006 im Uetersener Rathaus geschlossen wurden. (de)
  • Die Stadt Uetersen [ˈyːtɐzən] (früher auch Ütersen (Holstein) und dänisch Yttersen) liegt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Sie ist als Chorstadt des Nordens und Rosen- und Hochzeitsstadt an der Pinnau bekannt. Uetersen gehört zur Metropolregion Hamburg, zur Maritimen Landschaft Unterelbe und zur AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest. Die Kleinstadt mit etwa 17.800 Einwohnern ist eine der dichtbesiedelten Städte in Schleswig-Holstein. Die Stadt dient den ländlichen Kommunen im südwestlichen Kreis Pinneberg als Unterzentrum und Anlaufpunkt für die Versorgung des Bedarfs an Dienstleistungen, Gütern und Infrastruktureinrichtungen. Insgesamt versorgt die Stadt im Umland ein Einzugsgebiet mit rund 50.000 Menschen. Seit einigen Jahren strebt sie als größtes Unterzentrum in Schleswig-Holstein die Anerkennung als Unterzentrum mit Teilfunktionen eines Mittelzentrums an. Die Stadt verfügt über keine Gründungsurkunde. Als Gründungsjahr wird 1234 angenommen, das Jahr, in dem die Stadt erstmals urkundlich erwähnt wurde. Seit 1933 wird dieses Datum offiziell landesgeschichtlich anerkannt. Die Geschichte der Stadt wurde überwiegend durch Brände, Kriege, Katastrophen und Unglücke geprägt. So brannte der damalige Ort mehrmals fast vollständig ab. Zu den größten Katastrophen der Stadt zählen die große Flut von 1412, die Sturmfluten von Weihnachten 1717 und vom 7. Oktober 1756, bei denen die Stadt meterhoch überflutet wurde und 62 Menschen ertranken. Eine weitere ungewöhnliche Naturkatastrophe war die Windhose vom 10. August 1925, die große Teile von Uetersen zerstörte. Am 24. Februar 1962 kam es zu (vorerst) letzten Überflutungen durch den Adolph-Bermpohl-Orkan in Uetersen. Seit 1999 trägt die Stadt den Titel Hochzeitsstadt. Das Standesamt der Stadt ist zuständig für rund 35.000 Bürger der Nachbarstadt Tornesch und des Amtes Haseldorf. Im Jahresdurchschnitt werden in der Stadt mehr als 450 Ehen geschlossen. Die meisten Eheschließungen gab es bisher in den Jahren 2011 (420) und 2013 (512). Seit dem 1. Januar 2007 bildet Uetersen eine Verwaltungsgemeinschaft mit dem Amt Haseldorf, dessen Verwaltungsgeschäfte die Stadt führt. Diese ist eine von 15 Verwaltungsgemeinschaften in Schleswig-Holstein, die am 6. Dezember 2006 im Uetersener Rathaus geschlossen wurden. (de)
dbo:administrativeDistrict
dbo:areaCode
  • 04122
dbo:areaTotal
  • 11000000.000000 (xsd:double)
dbo:elevation
  • 6.000000 (xsd:double)
dbo:federalState
dbo:individualisedGnd
  • 4107361-7
dbo:lccn
  • n/82/274125
dbo:leaderParty
dbo:leaderTitle
  • Bürgermeisterin (de)
  • Bürgermeisterin (de)
dbo:municipalityCode
  • 01056049
dbo:postalCode
  • 25436
dbo:thumbnail
dbo:unloCode
  • DE UET
dbo:viafId
  • 140752358
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 42543 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158865821 (xsd:integer)
prop-de:adresse
  • 25436 (xsd:integer)
  • Wassermühlenstraße 7
prop-de:anmerkung
  • Bürger für Bürger Uetersen
prop-de:art
  • Stadt
prop-de:breitengrad
  • 53.687222 (xsd:double)
prop-de:bürgermeister
  • Andrea Hansen
prop-de:ergebnis
  • 41 (xsd:integer)
  • 139 (xsd:integer)
  • 329 (xsd:integer)
  • 334 (xsd:integer)
prop-de:ergebnisalt
  • 0 (xsd:integer)
  • 105 (xsd:integer)
  • 208 (xsd:integer)
  • 328 (xsd:integer)
  • 359 (xsd:integer)
prop-de:guv
  • nein
prop-de:jahralt
  • 2008 (xsd:integer)
prop-de:jahrneu
  • 2013 (xsd:integer)
prop-de:lageplan
  • Uetersen in PI.svg
prop-de:land
  • DE
prop-de:längengrad
  • 9.669167 (xsd:double)
prop-de:nuts
  • DEF09
prop-de:partei
  • CDU
  • FDP
  • GRÜNE
  • SPD
  • BfB Uetersen
prop-de:typ
  • g
prop-de:wappen
  • Uetersen Wappen.png
dct:subject
georss:point
  • 53.687222222222225 9.669166666666667
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Stadt Uetersen [ˈyːtɐzən] (früher auch Ütersen (Holstein) und dänisch Yttersen) liegt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Sie ist als Chorstadt des Nordens und Rosen- und Hochzeitsstadt an der Pinnau bekannt. Uetersen gehört zur Metropolregion Hamburg, zur Maritimen Landschaft Unterelbe und zur AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest. Die Kleinstadt mit etwa 17.800 Einwohnern ist eine der dichtbesiedelten Städte in Schleswig-Holstein. Die Stadt dient den ländlichen Kommunen im südwestlichen Kreis Pinneberg als Unterzentrum und Anlaufpunkt für die Versorgung des Bedarfs an Dienstleistungen, Gütern und Infrastruktureinrichtungen. Insgesamt versorgt die Stadt im Umland ein Einzugsgebiet mit rund 50.000 Menschen. Seit einigen Jahren strebt sie als größtes Unterzentrum in Schleswig-Hol (de)
  • Die Stadt Uetersen [ˈyːtɐzən] (früher auch Ütersen (Holstein) und dänisch Yttersen) liegt im Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein. Sie ist als Chorstadt des Nordens und Rosen- und Hochzeitsstadt an der Pinnau bekannt. Uetersen gehört zur Metropolregion Hamburg, zur Maritimen Landschaft Unterelbe und zur AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest. Die Kleinstadt mit etwa 17.800 Einwohnern ist eine der dichtbesiedelten Städte in Schleswig-Holstein. Die Stadt dient den ländlichen Kommunen im südwestlichen Kreis Pinneberg als Unterzentrum und Anlaufpunkt für die Versorgung des Bedarfs an Dienstleistungen, Gütern und Infrastruktureinrichtungen. Insgesamt versorgt die Stadt im Umland ein Einzugsgebiet mit rund 50.000 Menschen. Seit einigen Jahren strebt sie als größtes Unterzentrum in Schleswig-Hol (de)
rdfs:label
  • Uetersen (de)
  • Uetersen (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 53.687222 (xsd:float)
geo:long
  • 9.669167 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:birthPlace of
is dbo:city of
is dbo:deathPlace of
is dbo:location of
is dbo:locationCity of
is dbo:locationCountry of
is dbo:sourceConfluence of
is dbo:wikiPageRedirects of
is prop-de:kleinstädte of
is prop-de:nordost of
is foaf:primaryTopic of