Die UFA (ehemals Universum Film AG; heute UFA GmbH) ist ein deutsches Filmunternehmen mit Hauptsitz im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Am 18. Dezember 1917 wurde die Universum Film als Antwort auf die ausländische Filmkonkurrenz und Propaganda von einem Konsortium unter der Leitung des Vorstandsmitglieds der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß, gegründet. Im März 1927 kaufte Alfred Hugenberg, der Medienunternehmer und spätere Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung im Kabinett Hitler, die Ufa auf und übertrug sie 1933 der NSDAP.

Property Value
dbo:abstract
  • Die UFA (ehemals Universum Film AG; heute UFA GmbH) ist ein deutsches Filmunternehmen mit Hauptsitz im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Am 18. Dezember 1917 wurde die Universum Film als Antwort auf die ausländische Filmkonkurrenz und Propaganda von einem Konsortium unter der Leitung des Vorstandsmitglieds der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß, gegründet. 1925 kam es aus finanziellen Gründen zu einer Zwangskooperation mit den amerikanischen Produzenten Paramount und Metro-Goldwyn-Mayer zur Parufamet. Bis 1940, als „Die Deutsche Wochenschau“ gleichgeschaltet wurde, enthielten die UFA-Kriegswochenschauen noch den Hinweis auf die Zusammenarbeit mit Paramount. Im März 1927 kaufte Alfred Hugenberg, der Medienunternehmer und spätere Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung im Kabinett Hitler, die Ufa auf und übertrug sie 1933 der NSDAP. Aufgrund der Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten wurden 1942 Ufa und alle Konkurrenten Tobis, Terra, Bavaria Film sowie Wien-Film mit allen erbeuteten ausländischen Filmproduktionsfirmen zu einem einzigen Konzern, der Ufa-Film (Ufi), mit Sitz in Berlin zusammengelegt. Nach der Besetzung des Ufa-Geländes durch die Rote Armee 1945 und der Privatisierung von Bavaria und Ufa 1956 wurde das Unternehmen umstrukturiert und als Universum Film AG von einem Bankenkonsortium übernommen. Von der Deutschen Bank, die Hauptaktionärin der Ufa war und als Konsortialführerin der Aktionäre die Geschäftspolitik bestimmte, erwarb 1964 der Bertelsmann-Generalbevollmächtigte Manfred Köhnlechner - »Es ergab sich die Frage, warum nicht das Ganze nehmen, da waren noch ganz nette Perlen drin« im Auftrag von Reinhard Mohn, die komplette Universum Film AG, welche bilanzmäßig stark verschuldet war, für etwa fünf Millionen D-Mark, und wenige Monate später die Ufa-Filmtheaterkette für knapp elf Millionen D-Mark. Heute ist die UFA GmbH (UFA) die Dachgesellschaft aller Produktionsaktivitäten der Bertelsmann/FremantleMedia in Deutschland. Unter dem Dach der UFA agierten bis August 2013 acht Tochtergesellschaften: UFA Fernsehproduktion, UFA Entertainment, Grundy UFA, Grundy Light Entertainment, UFA Cinema, Teamworx, Phoenix Film sowie UFA Brand Communication. Im August 2013 fand eine Umstrukturierung der UFA statt, bei der die Organisationsstruktur auf drei Produktionsbereiche vereinfacht wurde. Fortan sind UFA Fiction, UFA Serial Drama und UFA Show & Factual für die Produktion zuständig. (de)
  • Die UFA (ehemals Universum Film AG; heute UFA GmbH) ist ein deutsches Filmunternehmen mit Hauptsitz im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Am 18. Dezember 1917 wurde die Universum Film als Antwort auf die ausländische Filmkonkurrenz und Propaganda von einem Konsortium unter der Leitung des Vorstandsmitglieds der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß, gegründet. 1925 kam es aus finanziellen Gründen zu einer Zwangskooperation mit den amerikanischen Produzenten Paramount und Metro-Goldwyn-Mayer zur Parufamet. Bis 1940, als „Die Deutsche Wochenschau“ gleichgeschaltet wurde, enthielten die UFA-Kriegswochenschauen noch den Hinweis auf die Zusammenarbeit mit Paramount. Im März 1927 kaufte Alfred Hugenberg, der Medienunternehmer und spätere Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung im Kabinett Hitler, die Ufa auf und übertrug sie 1933 der NSDAP. Aufgrund der Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten wurden 1942 Ufa und alle Konkurrenten Tobis, Terra, Bavaria Film sowie Wien-Film mit allen erbeuteten ausländischen Filmproduktionsfirmen zu einem einzigen Konzern, der Ufa-Film (Ufi), mit Sitz in Berlin zusammengelegt. Nach der Besetzung des Ufa-Geländes durch die Rote Armee 1945 und der Privatisierung von Bavaria und Ufa 1956 wurde das Unternehmen umstrukturiert und als Universum Film AG von einem Bankenkonsortium übernommen. Von der Deutschen Bank, die Hauptaktionärin der Ufa war und als Konsortialführerin der Aktionäre die Geschäftspolitik bestimmte, erwarb 1964 der Bertelsmann-Generalbevollmächtigte Manfred Köhnlechner - »Es ergab sich die Frage, warum nicht das Ganze nehmen, da waren noch ganz nette Perlen drin« im Auftrag von Reinhard Mohn, die komplette Universum Film AG, welche bilanzmäßig stark verschuldet war, für etwa fünf Millionen D-Mark, und wenige Monate später die Ufa-Filmtheaterkette für knapp elf Millionen D-Mark. Heute ist die UFA GmbH (UFA) die Dachgesellschaft aller Produktionsaktivitäten der Bertelsmann/FremantleMedia in Deutschland. Unter dem Dach der UFA agierten bis August 2013 acht Tochtergesellschaften: UFA Fernsehproduktion, UFA Entertainment, Grundy UFA, Grundy Light Entertainment, UFA Cinema, Teamworx, Phoenix Film sowie UFA Brand Communication. Im August 2013 fand eine Umstrukturierung der UFA statt, bei der die Organisationsstruktur auf drei Produktionsbereiche vereinfacht wurde. Fortan sind UFA Fiction, UFA Serial Drama und UFA Show & Factual für die Produktion zuständig. (de)
dbo:chairman
dbo:formationDate
  • 1917-12-18 (xsd:date)
dbo:individualisedGnd
  • 19944-8
dbo:lccn
  • n/88/020678
dbo:locationCity
dbo:locationCountry
dbo:thumbnail
dbo:type
dbo:viafId
  • 167760767
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 17533 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 156857198 (xsd:integer)
prop-de:logo
  • UFA 2013 logo.svg
prop-de:text
  • Ateliers in Berlin-Tempelhof
  • Ateliers in Potsdam-Babelsberg
  • Carl Froelich-Ateliers
prop-de:typ
  • k
prop-de:url
prop-de:wayback
  • 20120209151300 (xsd:double)
  • 20140904035213 (xsd:double)
  • 20140904040034 (xsd:double)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Die UFA (ehemals Universum Film AG; heute UFA GmbH) ist ein deutsches Filmunternehmen mit Hauptsitz im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Am 18. Dezember 1917 wurde die Universum Film als Antwort auf die ausländische Filmkonkurrenz und Propaganda von einem Konsortium unter der Leitung des Vorstandsmitglieds der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß, gegründet. Im März 1927 kaufte Alfred Hugenberg, der Medienunternehmer und spätere Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung im Kabinett Hitler, die Ufa auf und übertrug sie 1933 der NSDAP. (de)
  • Die UFA (ehemals Universum Film AG; heute UFA GmbH) ist ein deutsches Filmunternehmen mit Hauptsitz im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Am 18. Dezember 1917 wurde die Universum Film als Antwort auf die ausländische Filmkonkurrenz und Propaganda von einem Konsortium unter der Leitung des Vorstandsmitglieds der Deutschen Bank, Emil Georg von Stauß, gegründet. Im März 1927 kaufte Alfred Hugenberg, der Medienunternehmer und spätere Minister für Wirtschaft, Landwirtschaft und Ernährung im Kabinett Hitler, die Ufa auf und übertrug sie 1933 der NSDAP. (de)
rdfs:label
  • UFA (de)
  • UFA (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • UFA GmbH (de)
  • UFA GmbH (de)
is dbo:genre of
is dbo:owner of
is dbo:producer of
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of