Der Text Timaeus von Marcus Tullius Cicero ist die Übersetzung eines Teiles des Dialogs Timaios des griechischen Philosophen Platon in die lateinische Sprache. Cicero erstellte die Übersetzung im Jahr 45 v. Chr. etwa zeitgleich mit seinen philosophischen Dialogen Lucullus und De natura deorum. Ob sie eine Vorarbeit für diese Dialoge darstellt oder ob er den Text seinen lateinischsprachigen Mitbürgern näher bringen will, muss offenbleiben.

Property Value
dbo:abstract
  • Der Text Timaeus von Marcus Tullius Cicero ist die Übersetzung eines Teiles des Dialogs Timaios des griechischen Philosophen Platon in die lateinische Sprache. Cicero erstellte die Übersetzung im Jahr 45 v. Chr. etwa zeitgleich mit seinen philosophischen Dialogen Lucullus und De natura deorum. Ob sie eine Vorarbeit für diese Dialoge darstellt oder ob er den Text seinen lateinischsprachigen Mitbürgern näher bringen will, muss offenbleiben. Das erhaltene Fragment des Timaeus umfasst bis auf einige Lücken die Paragraphen 27 d bis 47 b. Möglicherweise sind Anfang und Ende der Übersetzung verloren gegangen, vielleicht hat Cicero aber auch auf den anekdotischen Anfang (u. a. Atlantis) verzichtet. Auch fällt das Ende des erhaltenen Textes mit dem Ende des ersten Hauptteils der platonischen Überlegungen zusammen. Die Übersetzung folgt eng dem Urtext. Problematisch ist allerdings die Übertragung von Begriffen, für die es keine direkte Entsprechung in der lateinischen Sprache gibt. So verwendet Cicero den zentralen Begriff δημιουργός („Demiurg, göttlicher Handwerker“) nicht als Lehnwort, möglicherweise weil der Begriff demiurgus schon durch die römische Geschichtsschreibung mit anderer Bedeutung belegt war. Er findet teils farblose Begriffe, wie artifex („Kunstmeister“), teils umschreibt er den Begriff. Platon wird von Cicero zwar zitiert (z. B. Lucullus 74 und De oratore 3, 67 über die Möglichkeit der sicheren Erkenntnis), er gehört aber nicht zum Kreis der von Cicero am meisten herangezogenen griechischen Philosophen. Im Dialog De natura deorum (1, 18) legt er dem Epikureer Gaius Velleius eine spöttische Auseinandersetzung mit dem opificem aedificatoremque mundi Platonis de Timaeo deum („Gestalter und Erbauer der Welt, dem Gott aus dem Timaios Platons“) in den Mund. Cicero erwähnt weder den Autor Platon noch die Dialogteilnehmer Timaios von Lokroi und Sokrates. Der Timaios des Platon hatte beträchtlichen Einfluss auf die karolingische Renaissance. Rezipiert wurde aber die Übersetzung des Calcidius. Diese weist beträchtliche Unterschiede zum Text Ciceros auf. Entweder kannte Calcidius diesen nicht oder er distanzierte sich bewusst davon. Ciceros Fragment entfaltete in Antike und Mittelalter keine Wirkung. Der nicht erhaltene Archetyp der wenigen Handschriften (etwa Vossianus 84, Leiden, s. IX med.) wird auf die Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert datiert. Der erste Druck stammt aus dem Jahr 1471. (de)
  • Der Text Timaeus von Marcus Tullius Cicero ist die Übersetzung eines Teiles des Dialogs Timaios des griechischen Philosophen Platon in die lateinische Sprache. Cicero erstellte die Übersetzung im Jahr 45 v. Chr. etwa zeitgleich mit seinen philosophischen Dialogen Lucullus und De natura deorum. Ob sie eine Vorarbeit für diese Dialoge darstellt oder ob er den Text seinen lateinischsprachigen Mitbürgern näher bringen will, muss offenbleiben. Das erhaltene Fragment des Timaeus umfasst bis auf einige Lücken die Paragraphen 27 d bis 47 b. Möglicherweise sind Anfang und Ende der Übersetzung verloren gegangen, vielleicht hat Cicero aber auch auf den anekdotischen Anfang (u. a. Atlantis) verzichtet. Auch fällt das Ende des erhaltenen Textes mit dem Ende des ersten Hauptteils der platonischen Überlegungen zusammen. Die Übersetzung folgt eng dem Urtext. Problematisch ist allerdings die Übertragung von Begriffen, für die es keine direkte Entsprechung in der lateinischen Sprache gibt. So verwendet Cicero den zentralen Begriff δημιουργός („Demiurg, göttlicher Handwerker“) nicht als Lehnwort, möglicherweise weil der Begriff demiurgus schon durch die römische Geschichtsschreibung mit anderer Bedeutung belegt war. Er findet teils farblose Begriffe, wie artifex („Kunstmeister“), teils umschreibt er den Begriff. Platon wird von Cicero zwar zitiert (z. B. Lucullus 74 und De oratore 3, 67 über die Möglichkeit der sicheren Erkenntnis), er gehört aber nicht zum Kreis der von Cicero am meisten herangezogenen griechischen Philosophen. Im Dialog De natura deorum (1, 18) legt er dem Epikureer Gaius Velleius eine spöttische Auseinandersetzung mit dem opificem aedificatoremque mundi Platonis de Timaeo deum („Gestalter und Erbauer der Welt, dem Gott aus dem Timaios Platons“) in den Mund. Cicero erwähnt weder den Autor Platon noch die Dialogteilnehmer Timaios von Lokroi und Sokrates. Der Timaios des Platon hatte beträchtlichen Einfluss auf die karolingische Renaissance. Rezipiert wurde aber die Übersetzung des Calcidius. Diese weist beträchtliche Unterschiede zum Text Ciceros auf. Entweder kannte Calcidius diesen nicht oder er distanzierte sich bewusst davon. Ciceros Fragment entfaltete in Antike und Mittelalter keine Wirkung. Der nicht erhaltene Archetyp der wenigen Handschriften (etwa Vossianus 84, Leiden, s. IX med.) wird auf die Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert datiert. Der erste Druck stammt aus dem Jahr 1471. (de)
dbo:wikiPageID
  • 9034221 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 149691941 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Der Text Timaeus von Marcus Tullius Cicero ist die Übersetzung eines Teiles des Dialogs Timaios des griechischen Philosophen Platon in die lateinische Sprache. Cicero erstellte die Übersetzung im Jahr 45 v. Chr. etwa zeitgleich mit seinen philosophischen Dialogen Lucullus und De natura deorum. Ob sie eine Vorarbeit für diese Dialoge darstellt oder ob er den Text seinen lateinischsprachigen Mitbürgern näher bringen will, muss offenbleiben. (de)
  • Der Text Timaeus von Marcus Tullius Cicero ist die Übersetzung eines Teiles des Dialogs Timaios des griechischen Philosophen Platon in die lateinische Sprache. Cicero erstellte die Übersetzung im Jahr 45 v. Chr. etwa zeitgleich mit seinen philosophischen Dialogen Lucullus und De natura deorum. Ob sie eine Vorarbeit für diese Dialoge darstellt oder ob er den Text seinen lateinischsprachigen Mitbürgern näher bringen will, muss offenbleiben. (de)
rdfs:label
  • Timaeus (Cicero) (de)
  • Timaeus (Cicero) (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of