Tempelhofer Vorstadt

http://de.dbpedia.org/resource/Tempelhofer_Vorstadt

Die Tempelhofer Vorstadt ist die Bezirksregion II, eine von acht 2009 geschaffenen Untergliederungen des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg für die Erstellung des Bürgerhaushaltes. Die Tempelhofer Vorstadt umfasst den Teil des Bezirks, der südlich des Landwehrkanals liegt.Ursprünglich gehörte das Gebiet zur Tempelhofer Feldmark und bestand weitgehend aus Ackerland.
Tempelhofer Vorstadt 
Die Tempelhofer Vorstadt ist die Bezirksregion II, eine von acht 2009 geschaffenen Untergliederungen des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg für die Erstellung des Bürgerhaushaltes. Die Tempelhofer Vorstadt umfasst den Teil des Bezirks, der südlich des Landwehrkanals liegt.Ursprünglich gehörte das Gebiet zur Tempelhofer Feldmark und bestand weitgehend aus Ackerland. Es wurde 1861 nach Berlin eingemeindet und bildete dort bis 1920 einen eigenen Stadtteil, damals auch Tempelhofer Revier genannt. Bei Bildung der 20 Bezirke im Rahmen der Erweiterung der Stadt zu Groß-Berlin 1920 ging die Tempelhofer Vorstadt zusammen mit einem Teil der Luisenstadt, der südlichen Friedrichstadt und der Oberen Friedrichsvorstadt im neugebildeten VII. Bezirk Hallesches Tor auf, der 1921 in Kreuzberg umbenannt wurde. Die Einwohnerzahl stieg von 23.671 im Jahr 1867 bis auf 164.902 im Jahr 1910. 2011 zählte die Bezirksregion II noch 59.787 Einwohner.Die Ortslage hat den Zweiten Weltkrieg und vor allem den schwersten Luftangriff im Februar 1945 im Gegensatz zur zentraler gelegenen südlichen Friedrichstadt weitgehend unbeschädigt überstanden. Der Altbaubestand des 19. Jahrhunderts ist hier folglich sehr viel dichter. Das Gebiet der Tempelhofer Vorstadt wird heute häufig nach einem ehemaligen Postbezirk „Kreuzberg 61“ genannt.In der Tempelhofer Vorstadt wird alljährlich der Berliner Karneval der Kulturen veranstaltet. 
xsd:integer 5055 
xsd:integer 87 
xsd:integer 799911 
xsd:integer 143336229 

data from the linked data cloud