Siroe, Re di Persia (deutsch Siroe, König von Persien, HWV 24) ist eine Oper (Dramma per musica) in drei Akten von Georg Friedrich Händel.Sie ist neben Poro und Ezio die erste von drei Händel-Opern, die ein Libretto von Pietro Metastasio als Vorlage hat.

Property Value
dbo:abstract
  • Siroe, Re di Persia (deutsch Siroe, König von Persien, HWV 24) ist eine Oper (Dramma per musica) in drei Akten von Georg Friedrich Händel.Sie ist neben Poro und Ezio die erste von drei Händel-Opern, die ein Libretto von Pietro Metastasio als Vorlage hat. (de)
  • Siroe, Re di Persia (deutsch Siroe, König von Persien, HWV 24) ist eine Oper (Dramma per musica) in drei Akten von Georg Friedrich Händel.Sie ist neben Poro und Ezio die erste von drei Händel-Opern, die ein Libretto von Pietro Metastasio als Vorlage hat. (de)
dbo:individualisedGnd
  • 300560982
dbo:musicType
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 572683 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 149245242 (xsd:integer)
prop-de:autor
  • Charles Burney
  • Giuseppe Riva
  • Mary Pendarves
  • Winton Dean
prop-de:bildname
  • Kavadhii.jpg
prop-de:bildtext
  • Münze Siroes
prop-de:cname
  • Siroe
prop-de:dauer
  • 2 (xsd:integer)
prop-de:id
  • Siroe, re di Persia, HWV 24
prop-de:lib
prop-de:litvorl
prop-de:mus
prop-de:ortzeit
  • Seleukia, 628
prop-de:os
  • italienisch
prop-de:pers
  • * Cosroe, König von Persien, verliebt in Laodice * Siroe, sein erster Sohn, verliebt in Emira * Medarse, sein zweiter Sohn * Emira, Prinzessin von Cambaja, in Männerkleidung unter dem Namen Idaspe, verliebt in Siroe * Laodice, Schwester Arasses, verliebt in Siroe * Arasse, General der persischen Armee, Siroes Freund * Hofstaat, Wachen, Diener, Krieger, Volk
prop-de:quelle
  • A General History of Music. London 1789.
  • Brief an Ann Granville. London 1728.
  • Brief an Ludovico Antonio Muratori. London 1725.
  • Handel’s Operas, 1726–1741. London 2006.
prop-de:text
  • Il soggetto dev’essere semplice, tenero, eroico, Romano, Greco o Persiano ancora, non mai Gotico o Longobardo.
  • It might be supposed that the conjunction of the age’s greatest opera composer with its most successful librettist, a master of language and a fine poet to boot, would have outstandingly fruitful results. But while all three of their joint operas contain magnificent music, none ranks with Handel’s masterpieces of 1724–25 and 1734–35 . The divergence of temperament was too wide. Metastastio, as befits a cleric, wrote with an edifying purpose. As Caesarian poet at the court of the Holy Roman Emperor for half a century, he was to dictate rules of conduct and lay down standards for public and private life and maintenance of the status quo. Already in his early librettos moral issues are liable to take precedence over human values. He moves his characters like pieces on a chessboard, […] so that they run the risk of declining into abstractions. In all this his approach was the antithesis of Handel’s. It is no matter for surprise that after setting three of his librettos Handel abandoned him, just as his reputation was reaching its peak of popularity, for the wilder slopes of Ariosto’s world of magic and romance.
  • Yesterday I was at the rehearsal of the new opera composed by Handel: I like it extremely, but the taste of the town is so depraved, that nothing will be approved of but the burlesque. The Beggar’s Opera entirely triumphs over the Italian one. I have not yet seen it, but everybody that has seen it, says it is very comical and full of humour.
  • The Opera will not survive after this winter [...] I am certain excepting some few, the English have no real taste for musick; for if they had, they could not neglect an entertainment so perfect in its kind for a parcel of ballad singers. I am so peevish about it, that I have no patience.
  • Operas are something mended within this fortnight; they are much fuller than they have been any time this winter.
  • […] and the jig was always a favourite as long as movements in that measure were in fashion. Handel himself seems to have been not insensible to its merit, for I heard him play it by memory as a lesson at Mrs. Cibber’s, with wonderful neatness and spirit near twenty years after it was composed.
prop-de:typ
  • w
prop-de:ua
  • 1728-02-17 (xsd:date)
prop-de:uaort
  • King’s Theatre, Haymarket, London
prop-de:übersetzung
  • […] und die Gigue war sehr beliebt, solange Sätze dieser Art im Gebrauche blieben. Händel selbst scheint für ihre Anerkennung nicht unempfindlich gewesen zu sein, denn noch zwanzig Jahre nach deren Komposition hörte ich ihn diese aus dem Gedächtnis bei Mrs. Cibber als Übung spielen, mit wunderbarer Präzision und Lebendigkeit.
  • Man könnte annehmen, dass das Herstellen einer Verbindung des größten Opernkomponisten des Zeitalters mit seinem erfolgreichsten Librettisten, einem Meister der Sprache und einem feinen Dichter, außerordentlich fruchtbare Ergebnisse haben würde. Aber während alle drei ihrer gemeinsamen Opern [Siroe, Poro und Ezio] großartige Musik enthalten, ist doch keine Händels Meisterwerken der Jahre 1724–25 und 1734–35 vergleichbar. Die Divergenz der Temperamente beider Meister war zu groß. Metastastio schrieb, wie es sich für einen Kleriker gehört, für einen erbaulichen Zweck. Als ‚poeta Cesareo‘ am Hof des römisch-deutschen Kaisers Karls VI. für ein halbes Jahrhundert, war es seine Aufgabe, Verhaltensregeln zu beschreiben und Standards für das öffentliche und private Leben, sowie der Aufrechterhaltung des [gesellschaftlichen] Status quo zu formulieren. Bereits in seinen frühen Libretti haben moralische Fragen Vorrang vor menschlichen Werten. Er bewegt seine Figuren wie auf einem Schachbrett, […] so dass sie Gefahr laufen, abstrakt zu werden. In all diesem war sein Ansatz die Antithese zu Händel. Es ist nicht verwunderlich, dass sich Händel nach der Produktion von drei seiner Libretti von ihm abwandte, gerade als sein Ruf den Höhepunkt der Popularität erreichte, um sich den wilderen Pisten von Ariostos Welt der Magie und Romantik zuzuwenden.
  • Die Opern sind in den letzten vierzehn Tagen viel besser besucht, als zu jeder anderen Zeit in diesem Winter.
  • Die Oper wird diesen Winter nicht überleben [...] Ich bin sicher: einige wenige ausgenommen, haben die Engländer keinen guten Geschmack für die Musik. Hätten sie einen, würden sie die perfekte Unterhaltung [der italienischen Oper] nicht gegen ein Bündel von Balladensängern eintauschen. Ich bin verdrossen darüber und meine Geduld ist am Ende.
  • Gestern war ich in der [General]probe der neuen Oper von Händel: Ich mag sie sehr, aber der Geschmack der Stadt ist so verdorben, dass nichts mehr angenommen wird, als die Burleske. Die Bettler-Oper triumphiert völlig über die italienische. Ich habe sie nicht gesehen, aber jeder, der sie sah, sagt, dass sie sehr lustig und humorvoll sei.
  • Die Handlung muss einfach, gefühlvoll und heldenhaft sein, römisch, griechisch oder auch persisch, keinesfalls jedoch gothisch oder langobardisch.
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Siroe, Re di Persia (deutsch Siroe, König von Persien, HWV 24) ist eine Oper (Dramma per musica) in drei Akten von Georg Friedrich Händel.Sie ist neben Poro und Ezio die erste von drei Händel-Opern, die ein Libretto von Pietro Metastasio als Vorlage hat. (de)
  • Siroe, Re di Persia (deutsch Siroe, König von Persien, HWV 24) ist eine Oper (Dramma per musica) in drei Akten von Georg Friedrich Händel.Sie ist neben Poro und Ezio die erste von drei Händel-Opern, die ein Libretto von Pietro Metastasio als Vorlage hat. (de)
rdfs:label
  • Siroe (Händel) (de)
  • Siroe (Händel) (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Siroe, Re di Persia (de)
  • Siroe, Re di Persia (de)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of