Die Schabak (الشبك, DMG aš-Šabak) sind eine von mehreren heterodoxen Glaubensgemeinschaften im Norden des Irak. Die Schabak betrachten sich üblicherweise als Kurden. Da sie einen eigenen kurdischen Dialekt sprechen und einem besonderen schiitischen Glauben anhängen, bilden sie eine ethnische Gruppe und eine eigene Tarīqa. Wann die Shabak als Gruppe hervortraten ist unklar, möglicherweise im 16. Jahrhundert.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Schabak (الشبك, DMG aš-Šabak) sind eine von mehreren heterodoxen Glaubensgemeinschaften im Norden des Irak. Die Schabak betrachten sich üblicherweise als Kurden. Da sie einen eigenen kurdischen Dialekt sprechen und einem besonderen schiitischen Glauben anhängen, bilden sie eine ethnische Gruppe und eine eigene Tarīqa. Wann die Shabak als Gruppe hervortraten ist unklar, möglicherweise im 16. Jahrhundert. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sagt, dass die Schabak seit 1952 im Irak als eine eigenständige Ethnie anerkannt sind und das die kurdischen Behörden den Schabaks eine kurdische Identität aufzwingen. Das Wort Schabak leitet sich vom arabischen Wort für verflechten oder verweben Schabaka ab und drückt damit die Heterogenität der Schabak in Bezug auf Sprache und Glaubenspraxis aus. Die Schabak siedeln in mehreren Dutzend Dörfern im Gebiet östlich von Mossul bis zum Großen Zab. Auch in der Stadt Mossul selbst leben Schabak. Die genaue Anzahl der Schabak ist unbekannt. In einer irakischen Volkszählung von 1960 wurden 15.000 Schabak registriert. Heutige Schätzungen gehen von einer Anzahl von bis zu 100.000 Schabak aus oder gar von etwa 250.000 (um das Jahr 2000, vor Beginn des Bürgerkriegs im Irak). (de)
  • Die Schabak (الشبك, DMG aš-Šabak) sind eine von mehreren heterodoxen Glaubensgemeinschaften im Norden des Irak. Die Schabak betrachten sich üblicherweise als Kurden. Da sie einen eigenen kurdischen Dialekt sprechen und einem besonderen schiitischen Glauben anhängen, bilden sie eine ethnische Gruppe und eine eigene Tarīqa. Wann die Shabak als Gruppe hervortraten ist unklar, möglicherweise im 16. Jahrhundert. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sagt, dass die Schabak seit 1952 im Irak als eine eigenständige Ethnie anerkannt sind und das die kurdischen Behörden den Schabaks eine kurdische Identität aufzwingen. Das Wort Schabak leitet sich vom arabischen Wort für verflechten oder verweben Schabaka ab und drückt damit die Heterogenität der Schabak in Bezug auf Sprache und Glaubenspraxis aus. Die Schabak siedeln in mehreren Dutzend Dörfern im Gebiet östlich von Mossul bis zum Großen Zab. Auch in der Stadt Mossul selbst leben Schabak. Die genaue Anzahl der Schabak ist unbekannt. In einer irakischen Volkszählung von 1960 wurden 15.000 Schabak registriert. Heutige Schätzungen gehen von einer Anzahl von bis zu 100.000 Schabak aus oder gar von etwa 250.000 (um das Jahr 2000, vor Beginn des Bürgerkriegs im Irak). (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 4631878 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158512586 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Die Schabak (الشبك, DMG aš-Šabak) sind eine von mehreren heterodoxen Glaubensgemeinschaften im Norden des Irak. Die Schabak betrachten sich üblicherweise als Kurden. Da sie einen eigenen kurdischen Dialekt sprechen und einem besonderen schiitischen Glauben anhängen, bilden sie eine ethnische Gruppe und eine eigene Tarīqa. Wann die Shabak als Gruppe hervortraten ist unklar, möglicherweise im 16. Jahrhundert. (de)
  • Die Schabak (الشبك, DMG aš-Šabak) sind eine von mehreren heterodoxen Glaubensgemeinschaften im Norden des Irak. Die Schabak betrachten sich üblicherweise als Kurden. Da sie einen eigenen kurdischen Dialekt sprechen und einem besonderen schiitischen Glauben anhängen, bilden sie eine ethnische Gruppe und eine eigene Tarīqa. Wann die Shabak als Gruppe hervortraten ist unklar, möglicherweise im 16. Jahrhundert. (de)
rdfs:label
  • Schabak (Glaubensgemeinschaft) (de)
  • Schabak (Glaubensgemeinschaft) (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of