Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (engl. Sainte-Marie among the Hurons) war eine Missionsstation der Jesuiten in Wendake, dem Land der Wyandot, unweit des heutigen Midland in der kanadischen Provinz Ontario. Die Station an der Georgsbucht, einer großen Bucht des Huronsees, bestand von 1639 bis 1649 und stellt die erste nichtindianische Siedlung in der Provinz dar. Bekannt wurde die Station durch ein Massaker an den Huronen durch Irokesen, bei dem auch acht Jesuiten ums Leben kamen.

Property Value
dbo:abstract
  • Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (engl. Sainte-Marie among the Hurons) war eine Missionsstation der Jesuiten in Wendake, dem Land der Wyandot, unweit des heutigen Midland in der kanadischen Provinz Ontario. Die Station an der Georgsbucht, einer großen Bucht des Huronsees, bestand von 1639 bis 1649 und stellt die erste nichtindianische Siedlung in der Provinz dar. Bekannt wurde die Station durch ein Massaker an den Huronen durch Irokesen, bei dem auch acht Jesuiten ums Leben kamen. An Stelle der niedergebrannten Missionsstation entstand ein so genanntes „lebendes Museum“, in dem Laien versuchen, durch Kleidung und Raumausstattung sowie entsprechende Darbietungen einen Eindruck vom Leben in einer Missionsstation des 17. Jahrhunderts zu vermitteln. (de)
  • Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (engl. Sainte-Marie among the Hurons) war eine Missionsstation der Jesuiten in Wendake, dem Land der Wyandot, unweit des heutigen Midland in der kanadischen Provinz Ontario. Die Station an der Georgsbucht, einer großen Bucht des Huronsees, bestand von 1639 bis 1649 und stellt die erste nichtindianische Siedlung in der Provinz dar. Bekannt wurde die Station durch ein Massaker an den Huronen durch Irokesen, bei dem auch acht Jesuiten ums Leben kamen. An Stelle der niedergebrannten Missionsstation entstand ein so genanntes „lebendes Museum“, in dem Laien versuchen, durch Kleidung und Raumausstattung sowie entsprechende Darbietungen einen Eindruck vom Leben in einer Missionsstation des 17. Jahrhunderts zu vermitteln. (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 3621865 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 153922077 (xsd:integer)
prop-de:dim
  • 250 (xsd:integer)
prop-de:ew
  • -79845092 (xsd:integer)
prop-de:ns
  • 44733981 (xsd:integer)
prop-de:region
  • CA-ON
prop-de:type
  • landmark
dct:subject
georss:point
  • 44.733981 -79.845092
rdf:type
rdfs:comment
  • Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (engl. Sainte-Marie among the Hurons) war eine Missionsstation der Jesuiten in Wendake, dem Land der Wyandot, unweit des heutigen Midland in der kanadischen Provinz Ontario. Die Station an der Georgsbucht, einer großen Bucht des Huronsees, bestand von 1639 bis 1649 und stellt die erste nichtindianische Siedlung in der Provinz dar. Bekannt wurde die Station durch ein Massaker an den Huronen durch Irokesen, bei dem auch acht Jesuiten ums Leben kamen. (de)
  • Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (engl. Sainte-Marie among the Hurons) war eine Missionsstation der Jesuiten in Wendake, dem Land der Wyandot, unweit des heutigen Midland in der kanadischen Provinz Ontario. Die Station an der Georgsbucht, einer großen Bucht des Huronsees, bestand von 1639 bis 1649 und stellt die erste nichtindianische Siedlung in der Provinz dar. Bekannt wurde die Station durch ein Massaker an den Huronen durch Irokesen, bei dem auch acht Jesuiten ums Leben kamen. (de)
rdfs:label
  • Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (de)
  • Sainte-Marie-au-pays-des-Hurons (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 44.733982 (xsd:float)
geo:long
  • -79.845093 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of