Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien. Die neun Sacri Monti (Heilige Berge) von Norditalien sind weitläufige Kapellenanlagen und andere Pilgerstätten, die im späten 16. und 17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden und jeweils bestimmten Aspekten des christlichen Glaubens geweiht wurden. Zusätzlich zu ihrer symbolischen und spirituellen Bedeutung sind sie von großer Schönheit und gut an die Landschaft angepasst. Sie bergen zahlreiche Kunstwerke, wie etwa Gemälde und Skulpturen.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien. Die neun Sacri Monti (Heilige Berge) von Norditalien sind weitläufige Kapellenanlagen und andere Pilgerstätten, die im späten 16. und 17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden und jeweils bestimmten Aspekten des christlichen Glaubens geweiht wurden. Zusätzlich zu ihrer symbolischen und spirituellen Bedeutung sind sie von großer Schönheit und gut an die Landschaft angepasst. Sie bergen zahlreiche Kunstwerke, wie etwa Gemälde und Skulpturen. (de)
  • Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien. Die neun Sacri Monti (Heilige Berge) von Norditalien sind weitläufige Kapellenanlagen und andere Pilgerstätten, die im späten 16. und 17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden und jeweils bestimmten Aspekten des christlichen Glaubens geweiht wurden. Zusätzlich zu ihrer symbolischen und spirituellen Bedeutung sind sie von großer Schönheit und gut an die Landschaft angepasst. Sie bergen zahlreiche Kunstwerke, wie etwa Gemälde und Skulpturen. (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1776960 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157159961 (xsd:integer)
prop-de:ew
  • 7631388 (xsd:integer)
  • 7978055 (xsd:integer)
  • 8254722 (xsd:integer)
  • 8269722 (xsd:integer)
  • 8286944 (xsd:integer)
  • 8411027 (xsd:integer)
  • 8615000 (xsd:integer)
  • 8793222 (xsd:integer)
  • 9169555 (xsd:integer)
prop-de:ns
  • 45094722 (xsd:integer)
  • 45366666 (xsd:integer)
  • 45628611 (xsd:integer)
  • 45797722 (xsd:integer)
  • 45818611 (xsd:integer)
  • 45860361 (xsd:integer)
  • 45963611 (xsd:integer)
  • 45974555 (xsd:integer)
  • 46105555 (xsd:integer)
prop-de:region
  • IT-TO
  • IT-VB
  • IT-AL
  • IT-CO
  • IT-NO
  • IT-VA
  • IT-VC
  • IT-BI
prop-de:simple
  • y
prop-de:type
  • landmark
dct:subject
georss:point
  • 45.094722 8.269722
  • 45.366666 7.631388
  • 45.628611 7.978055
  • 45.797722 8.411027
  • 45.818611 8.254722
  • 45.860361 8.793222
  • 45.963611 8.615
  • 45.974555 9.169555
  • 46.105555 8.286944
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien. Die neun Sacri Monti (Heilige Berge) von Norditalien sind weitläufige Kapellenanlagen und andere Pilgerstätten, die im späten 16. und 17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden und jeweils bestimmten Aspekten des christlichen Glaubens geweiht wurden. Zusätzlich zu ihrer symbolischen und spirituellen Bedeutung sind sie von großer Schönheit und gut an die Landschaft angepasst. Sie bergen zahlreiche Kunstwerke, wie etwa Gemälde und Skulpturen. (de)
  • Die Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei sind seit 2003 ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes in Norditalien. Die neun Sacri Monti (Heilige Berge) von Norditalien sind weitläufige Kapellenanlagen und andere Pilgerstätten, die im späten 16. und 17. Jahrhundert auf Bergen und an Seen errichtet wurden und jeweils bestimmten Aspekten des christlichen Glaubens geweiht wurden. Zusätzlich zu ihrer symbolischen und spirituellen Bedeutung sind sie von großer Schönheit und gut an die Landschaft angepasst. Sie bergen zahlreiche Kunstwerke, wie etwa Gemälde und Skulpturen. (de)
rdfs:label
  • Sacri Monti (de)
  • Lage (de)
  • Sacri Monti (de)
  • Lage (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 45.094723 (xsd:float)
  • 45.366665 (xsd:float)
  • 45.628613 (xsd:float)
  • 45.797722 (xsd:float)
  • 45.818611 (xsd:float)
  • 45.860359 (xsd:float)
  • 45.963612 (xsd:float)
  • 45.974556 (xsd:float)
  • 46.105556 (xsd:float)
geo:long
  • 7.631388 (xsd:float)
  • 7.978055 (xsd:float)
  • 8.254722 (xsd:float)
  • 8.269722 (xsd:float)
  • 8.286944 (xsd:float)
  • 8.411027 (xsd:float)
  • 8.615000 (xsd:float)
  • 8.793222 (xsd:float)
  • 9.169555 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Sacro Monte di Varallo (de)
  • Sacro Monte di Belmonte (de)
  • Sacro Monte di Crea (de)
  • Sacro Monte di Domodossola (de)
  • Sacro Monte di Ghiffa (de)
  • Sacro Monte di Oropa (de)
  • Sacro Monte di Ossuccio (de)
  • Sacro Monte di Varese (de)
  • Sacro Monte d’Orta (de)
  • Sacro Monte di Varallo (de)
  • Sacro Monte di Belmonte (de)
  • Sacro Monte di Crea (de)
  • Sacro Monte di Domodossola (de)
  • Sacro Monte di Ghiffa (de)
  • Sacro Monte di Oropa (de)
  • Sacro Monte di Ossuccio (de)
  • Sacro Monte di Varese (de)
  • Sacro Monte d’Orta (de)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of