Regina Vossen (* 8. September 1962 in West-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin. Regina Vossen erlernte das Volleyballspiel in West-Berlin beim TSV Rudow. 1981 wechselte sie nach München zum SV Lohhof, mit dem sie von 1982 bis 1984 je dreimal Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger wurde. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. Danach ging Regina Vossen zur TG Viktoria Augsburg, wo sie 1985 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger und CEV-Pokalsieger wurde. Nach einer schweren Knieverletzung musste sie im November 1985 ihre Karriere beenden.

Property Value
dbo:abstract
  • Regina Vossen (* 8. September 1962 in West-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin. Regina Vossen erlernte das Volleyballspiel in West-Berlin beim TSV Rudow. 1981 wechselte sie nach München zum SV Lohhof, mit dem sie von 1982 bis 1984 je dreimal Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger wurde. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. Danach ging Regina Vossen zur TG Viktoria Augsburg, wo sie 1985 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger und CEV-Pokalsieger wurde. Nach einer schweren Knieverletzung musste sie im November 1985 ihre Karriere beenden. (de)
  • Regina Vossen (* 8. September 1962 in West-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin. Regina Vossen erlernte das Volleyballspiel in West-Berlin beim TSV Rudow. 1981 wechselte sie nach München zum SV Lohhof, mit dem sie von 1982 bis 1984 je dreimal Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger wurde. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. Danach ging Regina Vossen zur TG Viktoria Augsburg, wo sie 1985 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger und CEV-Pokalsieger wurde. Nach einer schweren Knieverletzung musste sie im November 1985 ihre Karriere beenden. (de)
dbo:birthDate
  • 1962-09-08 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:club
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 4033151 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158799841 (xsd:integer)
prop-de:erfolge
prop-de:erfolgjahre
  • 1981 (xsd:integer)
  • 1982 (xsd:integer)
  • 1984 (xsd:integer)
  • 1985 (xsd:integer)
prop-de:geburtsland
  • Deutschland
prop-de:größe
  • 1,80 m
prop-de:id
  • 14021736 (xsd:integer)
prop-de:jahr
  • 1983 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutsche Volleyballspielerin
prop-de:nationaljahre
  • 178 (xsd:integer)
prop-de:nationalmannschaft
prop-de:nr
  • 39 (xsd:integer)
prop-de:position
  • Angriff
prop-de:seiten
  • 217 (xsd:integer)
prop-de:titel
  • Wie Harakiri
prop-de:update
  • 2012-10-24 (xsd:date)
prop-de:vereinjahre
  • 1976 (xsd:integer)
  • 1981 (xsd:integer)
  • 1984 (xsd:integer)
dc:description
  • deutsche Volleyballspielerin
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Regina Vossen (* 8. September 1962 in West-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin. Regina Vossen erlernte das Volleyballspiel in West-Berlin beim TSV Rudow. 1981 wechselte sie nach München zum SV Lohhof, mit dem sie von 1982 bis 1984 je dreimal Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger wurde. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. Danach ging Regina Vossen zur TG Viktoria Augsburg, wo sie 1985 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger und CEV-Pokalsieger wurde. Nach einer schweren Knieverletzung musste sie im November 1985 ihre Karriere beenden. (de)
  • Regina Vossen (* 8. September 1962 in West-Berlin) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin. Regina Vossen erlernte das Volleyballspiel in West-Berlin beim TSV Rudow. 1981 wechselte sie nach München zum SV Lohhof, mit dem sie von 1982 bis 1984 je dreimal Deutscher Meister und Deutscher Pokalsieger wurde. 1984 nahm sie mit der bundesdeutschen Volleyball-Nationalmannschaft an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte dort den sechsten Platz. Danach ging Regina Vossen zur TG Viktoria Augsburg, wo sie 1985 Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger und CEV-Pokalsieger wurde. Nach einer schweren Knieverletzung musste sie im November 1985 ihre Karriere beenden. (de)
rdfs:label
  • Regina Vossen (de)
  • Regina Vossen (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Regina
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Regina Vossen (de)
  • Vossen, Regina (de)
  • Regina Vossen
foaf:surname
  • Vossen
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of