Der Propstsprengel Halle-Wittenberg ist eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er wurde zum 1. August 2012 durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Sprengel Halle-Naumburg und Kurkreis Wittenberg gebildet und umfasst die Kirchenkreise Eisleben-Sömmerda, Halle-Saalkreis, Merseburg, Bad Liebenwerda, Naumburg-Zeitz, Torgau-Delitzsch und Wittenberg. Sitz des Regionalbischofs ist Halle (Saale).

Property Value
dbo:abstract
  • Der Propstsprengel Halle-Wittenberg ist eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er wurde zum 1. August 2012 durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Sprengel Halle-Naumburg und Kurkreis Wittenberg gebildet und umfasst die Kirchenkreise Eisleben-Sömmerda, Halle-Saalkreis, Merseburg, Bad Liebenwerda, Naumburg-Zeitz, Torgau-Delitzsch und Wittenberg. Sitz des Regionalbischofs ist Halle (Saale). Nachdem Martin Herche, der Propst des Sprengels Halle-Naumburg, zum Januar 2011 in das Amt des Generalsuperintendenten des Sprengels Görlitz der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz wechselte, übernahm der Wittenberger Propst Siegfried Kasparick († 2016) die Vakanzvertretung für Halle-Naumburg. Am 18. November 2011 wählte die Landessynode in Erfurt den bisherigen Oberkirchenrat Johann Schneider zum ersten Regionalbischof des vereinigten Sprengels. Am 24. Juni 2012 wurde Schneider mit einem Gottesdienst in der Marktkirche Halle in sein neues Amt eingeführt und nahm seinen Dienst eine Woche später auf. Siegfried Kasparick war bereits am 6. Mai 2012 mit einem Gottesdienst in der Schlosskirche Wittenberg aus seinem Amt als Wittenberger Propst verabschiedet worden; im selben Gottesdienst führte Landesbischöfin Ilse Junkermann ihn in sein neues Amt als Beauftragter für Reformation und Ökumene ein. (de)
  • Der Propstsprengel Halle-Wittenberg ist eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er wurde zum 1. August 2012 durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Sprengel Halle-Naumburg und Kurkreis Wittenberg gebildet und umfasst die Kirchenkreise Eisleben-Sömmerda, Halle-Saalkreis, Merseburg, Bad Liebenwerda, Naumburg-Zeitz, Torgau-Delitzsch und Wittenberg. Sitz des Regionalbischofs ist Halle (Saale). Nachdem Martin Herche, der Propst des Sprengels Halle-Naumburg, zum Januar 2011 in das Amt des Generalsuperintendenten des Sprengels Görlitz der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz wechselte, übernahm der Wittenberger Propst Siegfried Kasparick († 2016) die Vakanzvertretung für Halle-Naumburg. Am 18. November 2011 wählte die Landessynode in Erfurt den bisherigen Oberkirchenrat Johann Schneider zum ersten Regionalbischof des vereinigten Sprengels. Am 24. Juni 2012 wurde Schneider mit einem Gottesdienst in der Marktkirche Halle in sein neues Amt eingeführt und nahm seinen Dienst eine Woche später auf. Siegfried Kasparick war bereits am 6. Mai 2012 mit einem Gottesdienst in der Schlosskirche Wittenberg aus seinem Amt als Wittenberger Propst verabschiedet worden; im selben Gottesdienst führte Landesbischöfin Ilse Junkermann ihn in sein neues Amt als Beauftragter für Reformation und Ökumene ein. (de)
dbo:wikiPageID
  • 6588415 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 154940950 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Der Propstsprengel Halle-Wittenberg ist eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er wurde zum 1. August 2012 durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Sprengel Halle-Naumburg und Kurkreis Wittenberg gebildet und umfasst die Kirchenkreise Eisleben-Sömmerda, Halle-Saalkreis, Merseburg, Bad Liebenwerda, Naumburg-Zeitz, Torgau-Delitzsch und Wittenberg. Sitz des Regionalbischofs ist Halle (Saale). (de)
  • Der Propstsprengel Halle-Wittenberg ist eine Verwaltungseinheit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er wurde zum 1. August 2012 durch Zusammenlegung der bis dahin selbstständigen Sprengel Halle-Naumburg und Kurkreis Wittenberg gebildet und umfasst die Kirchenkreise Eisleben-Sömmerda, Halle-Saalkreis, Merseburg, Bad Liebenwerda, Naumburg-Zeitz, Torgau-Delitzsch und Wittenberg. Sitz des Regionalbischofs ist Halle (Saale). (de)
rdfs:label
  • Propstsprengel Halle-Wittenberg (de)
  • Propstsprengel Halle-Wittenberg (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of