Peter Joseph von Buschmann (* März 1704 in Köln; † 11. November 1766 ebenda) war Domherr und Domkapitular in Köln. Buschmann stammte aus der freiherrlichen Familie Buschmann. Der Vater war Hofgerichtskommissares. Seine Brüder waren Christian August Josef von Buschmann (Dompriester zu Köln. Dechant zu St. Aposteln), sowie Johann Gottfried Josef von Buschmann (Geheimer Rat, Schultheiß des Domstifts zu Anstel und Besitzer des Gutes Arff) Begraben ist er in einer Gruft im Kölner Dom.

Property Value
dbo:abstract
  • Peter Joseph von Buschmann (* März 1704 in Köln; † 11. November 1766 ebenda) war Domherr und Domkapitular in Köln. Buschmann stammte aus der freiherrlichen Familie Buschmann. Der Vater war Hofgerichtskommissares. Seine Brüder waren Christian August Josef von Buschmann (Dompriester zu Köln. Dechant zu St. Aposteln), sowie Johann Gottfried Josef von Buschmann (Geheimer Rat, Schultheiß des Domstifts zu Anstel und Besitzer des Gutes Arff) Buschmann übernahm am 19. Dezember 1753 das Kölner Domkanonikat seines Onkels Dr. Christian August von Buschmann und war zugleich an den Kölner Stiftskirchen St. Gereon Scholaster und den Kirchen St. Ursula, von 1759 bis 1765, und St. Andreas Kanoniker. Ein lebensgroßes Porträt Buschmann befindet sich auf Schloss Arff. Buschmann unterhielt gute Beziehungen zu den Domherren Quentel und Königsegg-Rothenfels, dem nachmaligen Erzbischof. Begraben ist er in einer Gruft im Kölner Dom. (de)
  • Peter Joseph von Buschmann (* März 1704 in Köln; † 11. November 1766 ebenda) war Domherr und Domkapitular in Köln. Buschmann stammte aus der freiherrlichen Familie Buschmann. Der Vater war Hofgerichtskommissares. Seine Brüder waren Christian August Josef von Buschmann (Dompriester zu Köln. Dechant zu St. Aposteln), sowie Johann Gottfried Josef von Buschmann (Geheimer Rat, Schultheiß des Domstifts zu Anstel und Besitzer des Gutes Arff) Buschmann übernahm am 19. Dezember 1753 das Kölner Domkanonikat seines Onkels Dr. Christian August von Buschmann und war zugleich an den Kölner Stiftskirchen St. Gereon Scholaster und den Kirchen St. Ursula, von 1759 bis 1765, und St. Andreas Kanoniker. Ein lebensgroßes Porträt Buschmann befindet sich auf Schloss Arff. Buschmann unterhielt gute Beziehungen zu den Domherren Quentel und Königsegg-Rothenfels, dem nachmaligen Erzbischof. Begraben ist er in einer Gruft im Kölner Dom. (de)
dbo:birthDate
  • 1704-01-01 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1766-11-11 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:wikiPageID
  • 415314 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 138607535 (xsd:integer)
prop-de:geburtsdatum
  • März 1704
prop-de:kurzbeschreibung
  • Domherr in Köln
dc:description
  • Domherr in Köln
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Peter Joseph von Buschmann (* März 1704 in Köln; † 11. November 1766 ebenda) war Domherr und Domkapitular in Köln. Buschmann stammte aus der freiherrlichen Familie Buschmann. Der Vater war Hofgerichtskommissares. Seine Brüder waren Christian August Josef von Buschmann (Dompriester zu Köln. Dechant zu St. Aposteln), sowie Johann Gottfried Josef von Buschmann (Geheimer Rat, Schultheiß des Domstifts zu Anstel und Besitzer des Gutes Arff) Begraben ist er in einer Gruft im Kölner Dom. (de)
  • Peter Joseph von Buschmann (* März 1704 in Köln; † 11. November 1766 ebenda) war Domherr und Domkapitular in Köln. Buschmann stammte aus der freiherrlichen Familie Buschmann. Der Vater war Hofgerichtskommissares. Seine Brüder waren Christian August Josef von Buschmann (Dompriester zu Köln. Dechant zu St. Aposteln), sowie Johann Gottfried Josef von Buschmann (Geheimer Rat, Schultheiß des Domstifts zu Anstel und Besitzer des Gutes Arff) Begraben ist er in einer Gruft im Kölner Dom. (de)
rdfs:label
  • Peter Joseph von Buschmann (de)
  • Peter Joseph von Buschmann (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Peter Joseph von
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Buschmann, Peter Joseph von (de)
  • Peter Joseph von Buschmann
foaf:surname
  • Buschmann
is foaf:primaryTopic of