Die Nordelbische Kirchenbibliothek wurde nach der Umbenennung der Kirche in Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland in Nordkirchenbibliothek NKB umbenannt und ist eine Spezialbibliothek für Theologie, Kirche und Religion in Hamburg mit dem Status eines unselbständigen Werkes der Nordkirche. Der Bestand umfasst rund 135.000 Medien. Hierbei liegen die Sammelschwerpunkte auf der Kirchengeschichte Norddeutschlands, der Praktischen Theologie, Hymnologie und Gesangbüchern sowie aktuellen Veröffentlichungen der Nordelbischen Kirche. (Stand 1/2007)

Property Value
dbo:abstract
  • Die Nordelbische Kirchenbibliothek wurde nach der Umbenennung der Kirche in Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland in Nordkirchenbibliothek NKB umbenannt und ist eine Spezialbibliothek für Theologie, Kirche und Religion in Hamburg mit dem Status eines unselbständigen Werkes der Nordkirche. Die Bibliothek wurde 1894/95 zunächst als Fortbildungsinstrument für angehende Pastoren unter dem Namen Kandidatenbibliothek gegründet. Initiator war der damalige Hauptpastor an St. Michaelis, Georg Behrmann. Aufgrund baldiger, über die Pastorenausbildung hinausgehender Funktionen, wurde die Bibliothek 1929 in Landeskirchliche Bücherei umbenannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Bibliothek die Kirchlichen Hochschule Hamburg und den Fachbereichs Evangelische Theologie der Universität zu unterstützen. Den ersten hauptamtlichen Leiter erhielt sie 1957, eine Umbenennung in Landeskirchliche Bibliothek erfolgte 1966 und 1969 erhielt die Bibliothek ein eigenes Gebäude in der Grindelallee. 2005 musste dieses aufgegeben werden, seitdem befindet die Bibliothek sich im Dorothee-Sölle-Haus in Hamburg-Altona. Der Bestand umfasst rund 135.000 Medien. Hierbei liegen die Sammelschwerpunkte auf der Kirchengeschichte Norddeutschlands, der Praktischen Theologie, Hymnologie und Gesangbüchern sowie aktuellen Veröffentlichungen der Nordelbischen Kirche. (Stand 1/2007) 2002 erregte die Bibliothek öffentliches Aufsehen und heftige Kritik durch den Teilverkauf des wertvollen Altbestands der ihr anvertrauten Ottilie von Ahlefeldtschen Bibliothek aus dem Adeligen Kloster Itzehoe. (de)
  • Die Nordelbische Kirchenbibliothek wurde nach der Umbenennung der Kirche in Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland in Nordkirchenbibliothek NKB umbenannt und ist eine Spezialbibliothek für Theologie, Kirche und Religion in Hamburg mit dem Status eines unselbständigen Werkes der Nordkirche. Die Bibliothek wurde 1894/95 zunächst als Fortbildungsinstrument für angehende Pastoren unter dem Namen Kandidatenbibliothek gegründet. Initiator war der damalige Hauptpastor an St. Michaelis, Georg Behrmann. Aufgrund baldiger, über die Pastorenausbildung hinausgehender Funktionen, wurde die Bibliothek 1929 in Landeskirchliche Bücherei umbenannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Bibliothek die Kirchlichen Hochschule Hamburg und den Fachbereichs Evangelische Theologie der Universität zu unterstützen. Den ersten hauptamtlichen Leiter erhielt sie 1957, eine Umbenennung in Landeskirchliche Bibliothek erfolgte 1966 und 1969 erhielt die Bibliothek ein eigenes Gebäude in der Grindelallee. 2005 musste dieses aufgegeben werden, seitdem befindet die Bibliothek sich im Dorothee-Sölle-Haus in Hamburg-Altona. Der Bestand umfasst rund 135.000 Medien. Hierbei liegen die Sammelschwerpunkte auf der Kirchengeschichte Norddeutschlands, der Praktischen Theologie, Hymnologie und Gesangbüchern sowie aktuellen Veröffentlichungen der Nordelbischen Kirche. (Stand 1/2007) 2002 erregte die Bibliothek öffentliches Aufsehen und heftige Kritik durch den Teilverkauf des wertvollen Altbestands der ihr anvertrauten Ottilie von Ahlefeldtschen Bibliothek aus dem Adeligen Kloster Itzehoe. (de)
dbo:isil
  • DE-H99
dbo:locationCity
dbo:type
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 2167322 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 155053190 (xsd:integer)
prop-de:ew
  • 9937053 (xsd:integer)
prop-de:gesamtbestand
  • 135000 (xsd:integer)
prop-de:gründung
  • 1894 (xsd:integer)
prop-de:ns
  • 53548002 (xsd:integer)
prop-de:region
  • DE-HH
prop-de:sigelTitel
  • Bibliotheks- und Medienzentrum Nordelbien, Nordelbische Kirchenbibliothek
prop-de:type
  • landmark
dct:subject
georss:point
  • 53.548002 9.937053
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Nordelbische Kirchenbibliothek wurde nach der Umbenennung der Kirche in Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland in Nordkirchenbibliothek NKB umbenannt und ist eine Spezialbibliothek für Theologie, Kirche und Religion in Hamburg mit dem Status eines unselbständigen Werkes der Nordkirche. Der Bestand umfasst rund 135.000 Medien. Hierbei liegen die Sammelschwerpunkte auf der Kirchengeschichte Norddeutschlands, der Praktischen Theologie, Hymnologie und Gesangbüchern sowie aktuellen Veröffentlichungen der Nordelbischen Kirche. (Stand 1/2007) (de)
  • Die Nordelbische Kirchenbibliothek wurde nach der Umbenennung der Kirche in Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland in Nordkirchenbibliothek NKB umbenannt und ist eine Spezialbibliothek für Theologie, Kirche und Religion in Hamburg mit dem Status eines unselbständigen Werkes der Nordkirche. Der Bestand umfasst rund 135.000 Medien. Hierbei liegen die Sammelschwerpunkte auf der Kirchengeschichte Norddeutschlands, der Praktischen Theologie, Hymnologie und Gesangbüchern sowie aktuellen Veröffentlichungen der Nordelbischen Kirche. (Stand 1/2007) (de)
rdfs:label
  • / (de)
  • Nordelbische Kirchenbibliothek (de)
  • / (de)
  • Nordelbische Kirchenbibliothek (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 53.548000 (xsd:float)
geo:long
  • 9.937053 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Nordkirchenbibliothek NKB (de)
  • Nordkirchenbibliothek NKB (de)
is foaf:primaryTopic of