In Portugal gibt es zwei Museen, die dem Schmuggel gewidmet sind. Eines befindet sich in Nordportugal in dem Dorf Moimenta (Vinhais) im Landkreis Vinhais. Das andere Museu do Contrabando wurde am 10. Juni 2009 im südportugiesischen Santana de Cambas eröffnet. Beide Museen dokumentieren den grenzübergreifenden Schmuggel, der vor allem zwischen 1852 und dem Ersten Weltkrieg sowie während des Spanischen Bürgerkriegs zwischen Portugal und Spanien vonstatten ging.

Property Value
dbo:abstract
  • In Portugal gibt es zwei Museen, die dem Schmuggel gewidmet sind. Eines befindet sich in Nordportugal in dem Dorf Moimenta (Vinhais) im Landkreis Vinhais. Das andere Museu do Contrabando wurde am 10. Juni 2009 im südportugiesischen Santana de Cambas eröffnet. Beide Museen dokumentieren den grenzübergreifenden Schmuggel, der vor allem zwischen 1852 und dem Ersten Weltkrieg sowie während des Spanischen Bürgerkriegs zwischen Portugal und Spanien vonstatten ging. In Südportugal führte insbesondere die Suche nach Metallen, genauer Pyrit bzw. Kupfer aus der Mina de São Domingos, die bis 1966 betrieben wurde, zum Schmuggel von Sprengstoff über die spanische Grenze, gegen den bis zu zwölf Kontrollposten eingerichtet wurden. Daneben wurden Lebensmittel und Werkzeuge geschmuggelt, je nachdem, wie die Preise jenseits der Grenze sich entwickelten, zumal beide Diktaturen, unter Franco wie unter Salazar, Preiskontrollen versuchten. Das im ehemaligen Gebäude der Guardia Fiscal auf Initiative von José Rodrigues entstandene Museum in Santana de Cambas sammelt Erzählungen und Berichte sowie Dokumente der staatlichen Organe und macht sie zugänglich. Auch Uniformen, typische Ausrüstungen und Tragevorrichtungen werden ausgestellt. Einer der beiden Räume des kleinen Hauses ist mit einer Wandkarte ausgestattet, die sämtliche Pfade und Wasserwege der Schmuggler (contrabandistas) verzeichnet. (de)
  • In Portugal gibt es zwei Museen, die dem Schmuggel gewidmet sind. Eines befindet sich in Nordportugal in dem Dorf Moimenta (Vinhais) im Landkreis Vinhais. Das andere Museu do Contrabando wurde am 10. Juni 2009 im südportugiesischen Santana de Cambas eröffnet. Beide Museen dokumentieren den grenzübergreifenden Schmuggel, der vor allem zwischen 1852 und dem Ersten Weltkrieg sowie während des Spanischen Bürgerkriegs zwischen Portugal und Spanien vonstatten ging. In Südportugal führte insbesondere die Suche nach Metallen, genauer Pyrit bzw. Kupfer aus der Mina de São Domingos, die bis 1966 betrieben wurde, zum Schmuggel von Sprengstoff über die spanische Grenze, gegen den bis zu zwölf Kontrollposten eingerichtet wurden. Daneben wurden Lebensmittel und Werkzeuge geschmuggelt, je nachdem, wie die Preise jenseits der Grenze sich entwickelten, zumal beide Diktaturen, unter Franco wie unter Salazar, Preiskontrollen versuchten. Das im ehemaligen Gebäude der Guardia Fiscal auf Initiative von José Rodrigues entstandene Museum in Santana de Cambas sammelt Erzählungen und Berichte sowie Dokumente der staatlichen Organe und macht sie zugänglich. Auch Uniformen, typische Ausrüstungen und Tragevorrichtungen werden ausgestellt. Einer der beiden Räume des kleinen Hauses ist mit einer Wandkarte ausgestattet, die sämtliche Pfade und Wasserwege der Schmuggler (contrabandistas) verzeichnet. (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 6377833 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 155652105 (xsd:integer)
prop-de:ew
  • -7546389 (xsd:integer)
prop-de:ns
  • 37631182 (xsd:integer)
prop-de:region
  • PT-02
prop-de:type
  • landmark
dct:subject
georss:point
  • 37.631182 -7.546389
rdf:type
rdfs:comment
  • In Portugal gibt es zwei Museen, die dem Schmuggel gewidmet sind. Eines befindet sich in Nordportugal in dem Dorf Moimenta (Vinhais) im Landkreis Vinhais. Das andere Museu do Contrabando wurde am 10. Juni 2009 im südportugiesischen Santana de Cambas eröffnet. Beide Museen dokumentieren den grenzübergreifenden Schmuggel, der vor allem zwischen 1852 und dem Ersten Weltkrieg sowie während des Spanischen Bürgerkriegs zwischen Portugal und Spanien vonstatten ging. (de)
  • In Portugal gibt es zwei Museen, die dem Schmuggel gewidmet sind. Eines befindet sich in Nordportugal in dem Dorf Moimenta (Vinhais) im Landkreis Vinhais. Das andere Museu do Contrabando wurde am 10. Juni 2009 im südportugiesischen Santana de Cambas eröffnet. Beide Museen dokumentieren den grenzübergreifenden Schmuggel, der vor allem zwischen 1852 und dem Ersten Weltkrieg sowie während des Spanischen Bürgerkriegs zwischen Portugal und Spanien vonstatten ging. (de)
rdfs:label
  • Museu do Contrabando (de)
  • Museu do Contrabando (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 37.631184 (xsd:float)
geo:long
  • -7.546389 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of