Der Karmittwoch ist der vierte Tag der Karwoche und war früher ein Abgabentag. Er wird auch als „krummer“ oder „schiefer Mittwoch“ bezeichnet. Der Karmittwoch wurde traditionell mit dem Verrat des Judas Iskariot (Mt 26,14-25) zusammengebracht und daher als Unglückstag gesehen.

Property Value
dbo:abstract
  • Der Karmittwoch ist der vierte Tag der Karwoche und war früher ein Abgabentag. Er wird auch als „krummer“ oder „schiefer Mittwoch“ bezeichnet. Der Karmittwoch wurde traditionell mit dem Verrat des Judas Iskariot (Mt 26,14-25) zusammengebracht und daher als Unglückstag gesehen. Dieser Mittwoch hat regional weitere traditionelle Namen: So ist für Baden bereits 1261 die Bezeichnung, crumen mitkun und für Westfalen schon 1386 die Bezeichnung krummer Gütentag bzw. schiefer Gütentag sowie für das Herzogtum Braunschweig 1397/98 die Bezeichnung krumme middeweken belegt. In Südtirol heißt der Karmittwoch Krump-Mittag. Dort und im Etschland durfte man nicht die Reben schneiden, weil sich einer Überlieferung zufolge Judas an einer Rebe erhängt habe. In Süddeutschland findet sich der Name Platzmittwoch, da an diesem Tag die potentiellen Osterlämmer auf dem Marktplatz gekauft werden konnten. In Niederösterreich spricht man vom Pumpermittwoch oder Rumpelmittwoch, weil in der damals üblichen Pumpermette bzw. Rumpelmette gelärmt wurde, um die Empörung über die Verhaftung Jesu Christi zum Ausdruck zu bringen. In den Niederlanden spricht man bezogen auf den letzten Waschtag vor den Festtagen von Skortel Woensdach (Hemdmittwoch) bzw. Schorel Woensdach (Reinigungsmittwoch). (de)
  • Der Karmittwoch ist der vierte Tag der Karwoche und war früher ein Abgabentag. Er wird auch als „krummer“ oder „schiefer Mittwoch“ bezeichnet. Der Karmittwoch wurde traditionell mit dem Verrat des Judas Iskariot (Mt 26,14-25) zusammengebracht und daher als Unglückstag gesehen. Dieser Mittwoch hat regional weitere traditionelle Namen: So ist für Baden bereits 1261 die Bezeichnung, crumen mitkun und für Westfalen schon 1386 die Bezeichnung krummer Gütentag bzw. schiefer Gütentag sowie für das Herzogtum Braunschweig 1397/98 die Bezeichnung krumme middeweken belegt. In Südtirol heißt der Karmittwoch Krump-Mittag. Dort und im Etschland durfte man nicht die Reben schneiden, weil sich einer Überlieferung zufolge Judas an einer Rebe erhängt habe. In Süddeutschland findet sich der Name Platzmittwoch, da an diesem Tag die potentiellen Osterlämmer auf dem Marktplatz gekauft werden konnten. In Niederösterreich spricht man vom Pumpermittwoch oder Rumpelmittwoch, weil in der damals üblichen Pumpermette bzw. Rumpelmette gelärmt wurde, um die Empörung über die Verhaftung Jesu Christi zum Ausdruck zu bringen. In den Niederlanden spricht man bezogen auf den letzten Waschtag vor den Festtagen von Skortel Woensdach (Hemdmittwoch) bzw. Schorel Woensdach (Reinigungsmittwoch). (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 3448649 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 152972923 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Der Karmittwoch ist der vierte Tag der Karwoche und war früher ein Abgabentag. Er wird auch als „krummer“ oder „schiefer Mittwoch“ bezeichnet. Der Karmittwoch wurde traditionell mit dem Verrat des Judas Iskariot (Mt 26,14-25) zusammengebracht und daher als Unglückstag gesehen. (de)
  • Der Karmittwoch ist der vierte Tag der Karwoche und war früher ein Abgabentag. Er wird auch als „krummer“ oder „schiefer Mittwoch“ bezeichnet. Der Karmittwoch wurde traditionell mit dem Verrat des Judas Iskariot (Mt 26,14-25) zusammengebracht und daher als Unglückstag gesehen. (de)
rdfs:label
  • Mittwoch der Karwoche (de)
  • Mittwoch der Karwoche (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of