Mein intersexuelles Kind. weiblich männlich fließend (2013) ist ein Sachbuch von Clara Morgen. Darin wird an Beispielen geschildert, wie Ärzte und die Gesellschaft mit intersexuellen Kindern umgehen. Das Buch ist ein Plädoyer für eine Vielfalt von mehr als zwei Geschlechtern. Einer der Experten fordert, dass es Ärzten verboten wird, die Genitalien eines intersexuellen Kindes zu operieren, um es zu einem Mädchen oder einem Jungen zu machen.

Property Value
dbo:abstract
  • Mein intersexuelles Kind. weiblich männlich fließend (2013) ist ein Sachbuch von Clara Morgen. Darin wird an Beispielen geschildert, wie Ärzte und die Gesellschaft mit intersexuellen Kindern umgehen. Das Buch ist ein Plädoyer für eine Vielfalt von mehr als zwei Geschlechtern. Einer der Experten fordert, dass es Ärzten verboten wird, die Genitalien eines intersexuellen Kindes zu operieren, um es zu einem Mädchen oder einem Jungen zu machen. Das Buch berichtet, dass Kinder, deren Genitalien operiert wurden, sich später als Opfer einer Genitalverstümmelung sähen. Von Ärzten werde eine solche Operation verschleiernd als Behebung eines Makels bezeichnet, so der Kinderarzt Jörg Woweries, den das Thema nicht mehr loslässt, seit er in Rente ist. Er habe sich gefragt, was eigentlich aus den Kindern geworden sei, und es habe ihn gewundert, dass es „praktisch überhaupt keine Berichte oder Nachuntersuchungen gab.“ Woweries gibt zu bedenken: „An Operationen lässt sich auch verdienen, diesen Aspekt sollte man nicht vergessen.“ (de)
  • Mein intersexuelles Kind. weiblich männlich fließend (2013) ist ein Sachbuch von Clara Morgen. Darin wird an Beispielen geschildert, wie Ärzte und die Gesellschaft mit intersexuellen Kindern umgehen. Das Buch ist ein Plädoyer für eine Vielfalt von mehr als zwei Geschlechtern. Einer der Experten fordert, dass es Ärzten verboten wird, die Genitalien eines intersexuellen Kindes zu operieren, um es zu einem Mädchen oder einem Jungen zu machen. Das Buch berichtet, dass Kinder, deren Genitalien operiert wurden, sich später als Opfer einer Genitalverstümmelung sähen. Von Ärzten werde eine solche Operation verschleiernd als Behebung eines Makels bezeichnet, so der Kinderarzt Jörg Woweries, den das Thema nicht mehr loslässt, seit er in Rente ist. Er habe sich gefragt, was eigentlich aus den Kindern geworden sei, und es habe ihn gewundert, dass es „praktisch überhaupt keine Berichte oder Nachuntersuchungen gab.“ Woweries gibt zu bedenken: „An Operationen lässt sich auch verdienen, diesen Aspekt sollte man nicht vergessen.“ (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 8181265 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157573495 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Mein intersexuelles Kind. weiblich männlich fließend (2013) ist ein Sachbuch von Clara Morgen. Darin wird an Beispielen geschildert, wie Ärzte und die Gesellschaft mit intersexuellen Kindern umgehen. Das Buch ist ein Plädoyer für eine Vielfalt von mehr als zwei Geschlechtern. Einer der Experten fordert, dass es Ärzten verboten wird, die Genitalien eines intersexuellen Kindes zu operieren, um es zu einem Mädchen oder einem Jungen zu machen. (de)
  • Mein intersexuelles Kind. weiblich männlich fließend (2013) ist ein Sachbuch von Clara Morgen. Darin wird an Beispielen geschildert, wie Ärzte und die Gesellschaft mit intersexuellen Kindern umgehen. Das Buch ist ein Plädoyer für eine Vielfalt von mehr als zwei Geschlechtern. Einer der Experten fordert, dass es Ärzten verboten wird, die Genitalien eines intersexuellen Kindes zu operieren, um es zu einem Mädchen oder einem Jungen zu machen. (de)
rdfs:label
  • Mein intersexuelles Kind (de)
  • Mein intersexuelles Kind (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of