Das Materialproduktsystem (englisch Material Product System, kurz MPS, offiziell eigentlich System of Balances of the National Economy bzw. dt. System volkswirtschaftlicher Bilanzen) beschreibt einen Verfahrenstandard zur Erstellung Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen mit dem Nettomaterialprodukt als wichtigster Aggregatgröße. Es handelte sich um einen östlichen Gegenentwurf zu dem nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten, 1953 erstmals veröffentlichten und heute weltweit verwendeten System of National Accounts (SNA). Das MPS wurde ab den 1920er Jahren bis ca. 1990 in planwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften angewandt.

Property Value
dbo:abstract
  • Das Materialproduktsystem (englisch Material Product System, kurz MPS, offiziell eigentlich System of Balances of the National Economy bzw. dt. System volkswirtschaftlicher Bilanzen) beschreibt einen Verfahrenstandard zur Erstellung Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen mit dem Nettomaterialprodukt als wichtigster Aggregatgröße. Es handelte sich um einen östlichen Gegenentwurf zu dem nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten, 1953 erstmals veröffentlichten und heute weltweit verwendeten System of National Accounts (SNA). Das MPS wurde ab den 1920er Jahren bis ca. 1990 in planwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften angewandt. Die beiden Systeme waren zueinander nicht kompatibel bzw. führten die umfangreichen Arbeiten, die die zu einem Umrechnungsverfahren führen sollte, bis zum Fall des Kommunismus nicht zu einem eindeutigen Ergebnis. Als grobe Faustregel kann angenommen werden dass etwa ein Fünftel der im SNA erfassten Wirtschaftsleistung im MPS nicht erfasst wird, d. h. wenn für dieselbe Volkswirtschaft volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen nach beiden Methoden erstellt werden würden, fiele die nach MPS um etwa 20 % niedriger aus als bei einer Berechnung nach SNA. Die unterschiedlichen Verfahren der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung erschwerten (zusätzlich zum Problem der staatlich festgesetzten Preise und Wechselkurse) Vergleiche der östlichen und westlichen Volkswirtschaften zur Zeit des Kalten Krieges erheblich. (de)
  • Das Materialproduktsystem (englisch Material Product System, kurz MPS, offiziell eigentlich System of Balances of the National Economy bzw. dt. System volkswirtschaftlicher Bilanzen) beschreibt einen Verfahrenstandard zur Erstellung Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen mit dem Nettomaterialprodukt als wichtigster Aggregatgröße. Es handelte sich um einen östlichen Gegenentwurf zu dem nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten, 1953 erstmals veröffentlichten und heute weltweit verwendeten System of National Accounts (SNA). Das MPS wurde ab den 1920er Jahren bis ca. 1990 in planwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften angewandt. Die beiden Systeme waren zueinander nicht kompatibel bzw. führten die umfangreichen Arbeiten, die die zu einem Umrechnungsverfahren führen sollte, bis zum Fall des Kommunismus nicht zu einem eindeutigen Ergebnis. Als grobe Faustregel kann angenommen werden dass etwa ein Fünftel der im SNA erfassten Wirtschaftsleistung im MPS nicht erfasst wird, d. h. wenn für dieselbe Volkswirtschaft volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen nach beiden Methoden erstellt werden würden, fiele die nach MPS um etwa 20 % niedriger aus als bei einer Berechnung nach SNA. Die unterschiedlichen Verfahren der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung erschwerten (zusätzlich zum Problem der staatlich festgesetzten Preise und Wechselkurse) Vergleiche der östlichen und westlichen Volkswirtschaften zur Zeit des Kalten Krieges erheblich. (de)
dbo:isbn
  • 978-1-58603-469-6
  • 0521261252
dbo:originalTitle
  • A History of National Accounting (de)
  • Materials for a Balance of the Soviet National Economy, 1928–1930. (de)
  • A History of National Accounting (de)
  • Materials for a Balance of the Soviet National Economy, 1928–1930. (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 7436495 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157811530 (xsd:integer)
prop-de:autor
  • André Vanoli
  • T︠S︡entralʹnoe upravlenie narodnokhozi︠a︡ĭstvennogo ucheta
prop-de:herausgeber
  • S. G. Wheatcroft, R. W. Davies
prop-de:jahr
  • 1985 (xsd:integer)
  • 2005 (xsd:integer)
prop-de:originaljahr
  • 1932 (xsd:integer)
prop-de:originalsprache
  • ru
prop-de:originaltitel
  • Materialy po balansu narodnogo khozi︠a︡ĭstva SSSR za 1928, 1929 i 1933 g.g.
prop-de:ort
  • New York
  • Washington D.C.
prop-de:reihe
  • Soviet and East European Studies
prop-de:übersetzer
  • B. Pearce, S. G. Wheatcroft, R. W. Davies
dc:publisher
  • Cambridge University Press
  • IOS Press
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Das Materialproduktsystem (englisch Material Product System, kurz MPS, offiziell eigentlich System of Balances of the National Economy bzw. dt. System volkswirtschaftlicher Bilanzen) beschreibt einen Verfahrenstandard zur Erstellung Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen mit dem Nettomaterialprodukt als wichtigster Aggregatgröße. Es handelte sich um einen östlichen Gegenentwurf zu dem nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten, 1953 erstmals veröffentlichten und heute weltweit verwendeten System of National Accounts (SNA). Das MPS wurde ab den 1920er Jahren bis ca. 1990 in planwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften angewandt. (de)
  • Das Materialproduktsystem (englisch Material Product System, kurz MPS, offiziell eigentlich System of Balances of the National Economy bzw. dt. System volkswirtschaftlicher Bilanzen) beschreibt einen Verfahrenstandard zur Erstellung Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen mit dem Nettomaterialprodukt als wichtigster Aggregatgröße. Es handelte sich um einen östlichen Gegenentwurf zu dem nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelten, 1953 erstmals veröffentlichten und heute weltweit verwendeten System of National Accounts (SNA). Das MPS wurde ab den 1920er Jahren bis ca. 1990 in planwirtschaftlich organisierten Volkswirtschaften angewandt. (de)
rdfs:label
  • Materialproduktsystem (de)
  • Materialproduktsystem (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of