Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme, Département Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. Den bekannten Beinamen „Der Rote Baron“ erhielt von Richthofen, der einen Großteil seiner Einsätze in mehr oder weniger rot gestrichenen Flugzeugen flog, erst nach dem Krieg. Er geht vermutlich auf ein englisches Nachkriegsbuch zurück, das seinen Titel „Freiherr“, den es im Englischen nicht gibt, mit „Baron“ übersetzte. Im Ersten Weltkrieg wurde Richthofen auf französischer Seite oder auch genannt. Seine Autobiographie (1917) trägt den Titel „Der rote Kampfflieger“.

Property Value
dbo:abstract
  • Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme, Département Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. Den bekannten Beinamen „Der Rote Baron“ erhielt von Richthofen, der einen Großteil seiner Einsätze in mehr oder weniger rot gestrichenen Flugzeugen flog, erst nach dem Krieg. Er geht vermutlich auf ein englisches Nachkriegsbuch zurück, das seinen Titel „Freiherr“, den es im Englischen nicht gibt, mit „Baron“ übersetzte. Im Ersten Weltkrieg wurde Richthofen auf französischer Seite oder auch genannt. Seine Autobiographie (1917) trägt den Titel „Der rote Kampfflieger“. (de)
  • Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme, Département Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. Den bekannten Beinamen „Der Rote Baron“ erhielt von Richthofen, der einen Großteil seiner Einsätze in mehr oder weniger rot gestrichenen Flugzeugen flog, erst nach dem Krieg. Er geht vermutlich auf ein englisches Nachkriegsbuch zurück, das seinen Titel „Freiherr“, den es im Englischen nicht gibt, mit „Baron“ übersetzte. Im Ersten Weltkrieg wurde Richthofen auf französischer Seite oder auch genannt. Seine Autobiographie (1917) trägt den Titel „Der rote Kampfflieger“. (de)
dbo:birthDate
  • 1892-05-02 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1918-04-21 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 118600575
dbo:lccn
  • n/79/92608
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 76448547
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 52543 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158042467 (xsd:integer)
prop-de:auflage
  • 3 (xsd:integer)
prop-de:autor
  • Floyd Gibbons
  • Joachim Castan
  • Manfred Freiherr von Richthofen
  • Norman L. R. Franks, Alan Bennett
prop-de:bio
  • manfred-richthofen
prop-de:ew
  • 2.541650 (xsd:double)
prop-de:jahr
  • 1917 (xsd:integer)
  • 1920 (xsd:integer)
  • 1927 (xsd:integer)
  • 2006 (xsd:integer)
  • 2007 (xsd:integer)
  • 2008 (xsd:integer)
prop-de:kommentar
  • Erweiterter Nachdruck von „Der rote Kampfflieger“
  • Inhaltlich mit der Autobiographie „Der rote Kampfflieger“ identisch, aber Ergänzungen von seinem Bruder Lothar und dem Kanadier Brown
  • Neuauflage 1933, mit Einleitung und Ergänzungen seines Bruders Bolko und einem Vorwort des damaligen Reichsministers Hermann Göring
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg
prop-de:ns
  • 49.930792 (xsd:double)
prop-de:originalsprache
  • en
prop-de:originaltitel
  • The Red Baron’s last flight. A mystery investigated
prop-de:ort
  • Berlin
  • Königswinter
  • New York
  • Paderborn
  • Stuttgart
prop-de:region
  • FR-80
prop-de:titel
  • Manfred Richthofen
prop-de:typ
  • p
prop-de:type
  • landmark
dc:description
  • deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg
dct:subject
georss:point
  • 49.930791666666664 2.54165
rdf:type
rdfs:comment
  • Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme, Département Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. Den bekannten Beinamen „Der Rote Baron“ erhielt von Richthofen, der einen Großteil seiner Einsätze in mehr oder weniger rot gestrichenen Flugzeugen flog, erst nach dem Krieg. Er geht vermutlich auf ein englisches Nachkriegsbuch zurück, das seinen Titel „Freiherr“, den es im Englischen nicht gibt, mit „Baron“ übersetzte. Im Ersten Weltkrieg wurde Richthofen auf französischer Seite oder auch genannt. Seine Autobiographie (1917) trägt den Titel „Der rote Kampfflieger“. (de)
  • Freiherr Manfred Albrecht von Richthofen (* 2. Mai 1892 in Breslau; † 21. April 1918 bei Vaux-sur-Somme, Département Somme) war ein deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg. Er erzielte die höchste Zahl von Luftsiegen, die im Ersten Weltkrieg von einem einzelnen Piloten erreicht wurde. Den bekannten Beinamen „Der Rote Baron“ erhielt von Richthofen, der einen Großteil seiner Einsätze in mehr oder weniger rot gestrichenen Flugzeugen flog, erst nach dem Krieg. Er geht vermutlich auf ein englisches Nachkriegsbuch zurück, das seinen Titel „Freiherr“, den es im Englischen nicht gibt, mit „Baron“ übersetzte. Im Ersten Weltkrieg wurde Richthofen auf französischer Seite oder auch genannt. Seine Autobiographie (1917) trägt den Titel „Der rote Kampfflieger“. (de)
rdfs:label
  • Manfred von Richthofen (de)
  • / (de)
  • Manfred von Richthofen (de)
  • / (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 49.930790 (xsd:float)
geo:long
  • 2.541650 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Manfred von
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Manfred von Richthofen
foaf:surname
  • Richthofen
is dbo:patron of
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of