Eine Lumbalpunktion (lateinisch Lumbus ‚Lende‘) ist eine Punktion des Duralsacks im Bereich der Lendenwirbel. Dabei wird eine Hohlnadel in den Lumbalkanal auf Höhe der Lende eingeführt und Nervenwasser (Liquor cerebrospinalis) entnommen. Die Lumbalpunktion ist die häufigste Form der Liquorentnahme. Der Einstichort liegt zwischen den Dornfortsätzen des zweiten bis fünften Lendenwirbels, also deutlich tiefer als das untere Ende des Rückenmarkes. Die ersten Lumbalpunktionen wurden 1891 von Heinrich Irenaeus Quincke in Kiel und im selben Jahr von Walter Essex Wynter durchgeführt.

Property Value
dbo:abstract
  • Eine Lumbalpunktion (lateinisch Lumbus ‚Lende‘) ist eine Punktion des Duralsacks im Bereich der Lendenwirbel. Dabei wird eine Hohlnadel in den Lumbalkanal auf Höhe der Lende eingeführt und Nervenwasser (Liquor cerebrospinalis) entnommen. Die Lumbalpunktion ist die häufigste Form der Liquorentnahme. Der Einstichort liegt zwischen den Dornfortsätzen des zweiten bis fünften Lendenwirbels, also deutlich tiefer als das untere Ende des Rückenmarkes. Ist eine Lumbalpunktion – etwa bei Tumoren der Wirbelsäule – nicht möglich, kann Nervenwasser durch eine Subokzipitalpunktion (auch Zisternenpunktion; Punktion der Cisterna cerebellomedullaris; Einstich zwischen dem Hinterhauptsknochen und ersten Halswirbel) oder eine Ventrikelpunktion (Punktion der Hirnventrikel) entnommen werden. Die ersten Lumbalpunktionen wurden 1891 von Heinrich Irenaeus Quincke in Kiel und im selben Jahr von Walter Essex Wynter durchgeführt. (de)
  • Eine Lumbalpunktion (lateinisch Lumbus ‚Lende‘) ist eine Punktion des Duralsacks im Bereich der Lendenwirbel. Dabei wird eine Hohlnadel in den Lumbalkanal auf Höhe der Lende eingeführt und Nervenwasser (Liquor cerebrospinalis) entnommen. Die Lumbalpunktion ist die häufigste Form der Liquorentnahme. Der Einstichort liegt zwischen den Dornfortsätzen des zweiten bis fünften Lendenwirbels, also deutlich tiefer als das untere Ende des Rückenmarkes. Ist eine Lumbalpunktion – etwa bei Tumoren der Wirbelsäule – nicht möglich, kann Nervenwasser durch eine Subokzipitalpunktion (auch Zisternenpunktion; Punktion der Cisterna cerebellomedullaris; Einstich zwischen dem Hinterhauptsknochen und ersten Halswirbel) oder eine Ventrikelpunktion (Punktion der Hirnventrikel) entnommen werden. Die ersten Lumbalpunktionen wurden 1891 von Heinrich Irenaeus Quincke in Kiel und im selben Jahr von Walter Essex Wynter durchgeführt. (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 113338 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158111843 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Eine Lumbalpunktion (lateinisch Lumbus ‚Lende‘) ist eine Punktion des Duralsacks im Bereich der Lendenwirbel. Dabei wird eine Hohlnadel in den Lumbalkanal auf Höhe der Lende eingeführt und Nervenwasser (Liquor cerebrospinalis) entnommen. Die Lumbalpunktion ist die häufigste Form der Liquorentnahme. Der Einstichort liegt zwischen den Dornfortsätzen des zweiten bis fünften Lendenwirbels, also deutlich tiefer als das untere Ende des Rückenmarkes. Die ersten Lumbalpunktionen wurden 1891 von Heinrich Irenaeus Quincke in Kiel und im selben Jahr von Walter Essex Wynter durchgeführt. (de)
  • Eine Lumbalpunktion (lateinisch Lumbus ‚Lende‘) ist eine Punktion des Duralsacks im Bereich der Lendenwirbel. Dabei wird eine Hohlnadel in den Lumbalkanal auf Höhe der Lende eingeführt und Nervenwasser (Liquor cerebrospinalis) entnommen. Die Lumbalpunktion ist die häufigste Form der Liquorentnahme. Der Einstichort liegt zwischen den Dornfortsätzen des zweiten bis fünften Lendenwirbels, also deutlich tiefer als das untere Ende des Rückenmarkes. Die ersten Lumbalpunktionen wurden 1891 von Heinrich Irenaeus Quincke in Kiel und im selben Jahr von Walter Essex Wynter durchgeführt. (de)
rdfs:label
  • Lumbalpunktion (de)
  • Lumbalpunktion (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of