Als Lotuseffekt (geschütztes Kunstwort, fälschlicherweise auch oft Lotoseffekt), wird die geringe Benetzbarkeit einer Oberfläche bezeichnet, wie sie bei der Lotospflanze beobachtet werden kann. Wasser perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Verantwortlich dafür ist eine komplexe mikro- und nanoskopische Architektur der Oberfläche, die die Haftung von Schmutzpartikeln minimiert.

Property Value
dbo:abstract
  • Als Lotuseffekt (geschütztes Kunstwort, fälschlicherweise auch oft Lotoseffekt), wird die geringe Benetzbarkeit einer Oberfläche bezeichnet, wie sie bei der Lotospflanze beobachtet werden kann. Wasser perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Verantwortlich dafür ist eine komplexe mikro- und nanoskopische Architektur der Oberfläche, die die Haftung von Schmutzpartikeln minimiert. Auch andere Pflanzen, wie beispielsweise die Kapuzinerkresse (Tropaeolum), Schilfrohr (Phragmites), Kohl (Brassica oleracea) oder die Akelei (Aquilegia) zeigen, genauso wie manche Tiere (viele Insektenflügel), diesen Effekt. Die Selbstreinigungsfähigkeit wasserabweisender mikro-nanostrukturierter Oberflächen wurde in den 1970er-Jahren entdeckt und seit Mitte der 1990er-Jahre in biomimetisch-technische Produkte übertragen. Diese sind von der Industrie mit dem Markennamen "Lotus-Effekt" gekennzeichnet. (de)
  • Als Lotuseffekt (geschütztes Kunstwort, fälschlicherweise auch oft Lotoseffekt), wird die geringe Benetzbarkeit einer Oberfläche bezeichnet, wie sie bei der Lotospflanze beobachtet werden kann. Wasser perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Verantwortlich dafür ist eine komplexe mikro- und nanoskopische Architektur der Oberfläche, die die Haftung von Schmutzpartikeln minimiert. Auch andere Pflanzen, wie beispielsweise die Kapuzinerkresse (Tropaeolum), Schilfrohr (Phragmites), Kohl (Brassica oleracea) oder die Akelei (Aquilegia) zeigen, genauso wie manche Tiere (viele Insektenflügel), diesen Effekt. Die Selbstreinigungsfähigkeit wasserabweisender mikro-nanostrukturierter Oberflächen wurde in den 1970er-Jahren entdeckt und seit Mitte der 1990er-Jahre in biomimetisch-technische Produkte übertragen. Diese sind von der Industrie mit dem Markennamen "Lotus-Effekt" gekennzeichnet. (de)
dbo:author
dbo:individualisedGnd
  • 7740902-4
dbo:isbn
  • 0-393-06223-6
  • 978-0-415-66057-0
  • 978-3-499-62024-9
dbo:originalTitle
  • The Salvinia paradox: Superhydrophobic surfaces with hydrophilic pins for air-retention under water (de)
  • Mimicking natural superhydrophobic surfaces and grasping the wetting process: A review on recent progress in preparing superhydrophobic surfaces (de)
  • Biodiversity and technical innovations: bionics (de)
  • Roughness-induced non-wetting (de)
  • Self-Cleaning Materials (de)
  • Superhydrophobic states (de)
  • The lotus effect (de)
  • The Gecko’s Foot: Bio-inspiration: Engineering New Materials from Nature (de)
  • The dream of staying clean: Lotus and biomimetic surfaces (de)
  • Wettability and contaminability of insect wings as a function of their surface sculptures (de)
  • Diversity of structure, morphology and wetting of plant surfaces (de)
  • Scanning electron microscopy of the epidermal surface in plants (de)
  • Erfindungen der Natur. Bionik – Was wir von Pflanzen und Tieren lernen können (de)
  • The Salvinia paradox: Superhydrophobic surfaces with hydrophilic pins for air-retention under water (de)
  • Mimicking natural superhydrophobic surfaces and grasping the wetting process: A review on recent progress in preparing superhydrophobic surfaces (de)
  • Biodiversity and technical innovations: bionics (de)
  • Roughness-induced non-wetting (de)
  • Self-Cleaning Materials (de)
  • Superhydrophobic states (de)
  • The lotus effect (de)
  • The Gecko’s Foot: Bio-inspiration: Engineering New Materials from Nature (de)
  • The dream of staying clean: Lotus and biomimetic surfaces (de)
  • Wettability and contaminability of insect wings as a function of their surface sculptures (de)
  • Diversity of structure, morphology and wetting of plant surfaces (de)
  • Scanning electron microscopy of the epidermal surface in plants (de)
  • Erfindungen der Natur. Bionik – Was wir von Pflanzen und Tieren lernen können (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 53127 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158541520 (xsd:integer)
prop-de:auflage
  • 3 (xsd:integer)
prop-de:autor
  • A. Lafuma, D. Quéré
  • H. C. von Baeyer
  • K. Koch, B. Bhushan, W. Barthlott
  • P. Forbes
  • S. Herminghaus
  • T. Wagner, C. Neinhuis, W. Barthlott
  • W. Barthlott
  • W. Barthlott, T. Schimmel u. a.
  • W. Barthlott, W. Erdelen, M. Daud Rafiqpoor
  • Y. Y. Yan, N. Gao, W. Barthlott
  • Z. Cerman, W. Barthlott, J. Nieder
prop-de:band
  • 2 (xsd:integer)
  • 4 (xsd:integer)
  • 22 (xsd:integer)
  • 40 (xsd:integer)
  • 41 (xsd:integer)
  • 52 (xsd:integer)
  • 77 (xsd:integer)
  • 169 (xsd:integer)
  • 299 (xsd:integer)
prop-de:doi
  • 101002 (xsd:integer)
  • 101016 (xsd:integer)
  • 101038 (xsd:integer)
  • 101039 (xsd:integer)
  • 101088 (xsd:integer)
  • 101111 (xsd:integer)
  • 101209 (xsd:integer)
prop-de:jahr
  • 1990 (xsd:integer)
  • 1996 (xsd:integer)
  • 2000 (xsd:integer)
  • 2003 (xsd:integer)
  • 2006 (xsd:integer)
  • 2007 (xsd:integer)
  • 2008 (xsd:integer)
  • 2010 (xsd:integer)
  • 2011 (xsd:integer)
  • 2014 (xsd:integer)
prop-de:nummer
  • 2 (xsd:integer)
  • 4 (xsd:integer)
  • 7 (xsd:integer)
  • 10 (xsd:integer)
prop-de:reihe
  • Systematics Association’s Special
prop-de:sammelwerk
  • dbpedia-de:Advanced_Materials
  • dbpedia-de:Acta_Zoologica
  • dbpedia-de:Nat_Mater
  • Scanning electron microscopy in taxonomy and functional morphology
  • Advances in Colloid and Interface Science
  • Bioinspiration & Biomimetics
  • Europhysics Letters
  • Scientific American Magazine
  • Soft Matter
  • The Sciences
  • Concept and Value in Biodiversity. Routledge Studies in Biodiversity Politics and Management
prop-de:typ
  • s
dc:publisher
  • Rowohlt Taschenbuch
  • W. W. Norton
dct:subject
bibo:pages
  • 165–170
  • 1943–1963
  • 213–225
  • 2325–2328
  • 300-315
  • 457–460
  • 69–94
  • 80–105
  • 88–95
  • 95–106
  • S126–S134
rdf:type
rdfs:comment
  • Als Lotuseffekt (geschütztes Kunstwort, fälschlicherweise auch oft Lotoseffekt), wird die geringe Benetzbarkeit einer Oberfläche bezeichnet, wie sie bei der Lotospflanze beobachtet werden kann. Wasser perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Verantwortlich dafür ist eine komplexe mikro- und nanoskopische Architektur der Oberfläche, die die Haftung von Schmutzpartikeln minimiert. (de)
  • Als Lotuseffekt (geschütztes Kunstwort, fälschlicherweise auch oft Lotoseffekt), wird die geringe Benetzbarkeit einer Oberfläche bezeichnet, wie sie bei der Lotospflanze beobachtet werden kann. Wasser perlt in Tropfen ab und nimmt dabei auch alle Schmutzpartikel auf der Oberfläche mit. Verantwortlich dafür ist eine komplexe mikro- und nanoskopische Architektur der Oberfläche, die die Haftung von Schmutzpartikeln minimiert. (de)
rdfs:label
  • Lotuseffekt (de)
  • Lotuseffekt (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of