Konstantinos Laskaris (mittelgriechisch Κωνσταντῖνος Λάσκαρις, * zwischen dem 14. Juni 1433 und dem 14. Juni 1434 in Konstantinopel; † 15. August 1501 in Messina) war ein byzantinischer Gelehrter und Humanist. Konstantinos Laskaris war zunächst Schüler von Johannes Argyropulos, einem der bedeutendsten Gelehrten der Renaissance. 1453, nach dem Fall von Konstantinopel, gelangte er auf Vermittlung des Kardinals Basilius Bessarion nach Italien ins Exil. 1460 begab er sich an den Mailänder Herzogshof, wo er von Francesco Sforza als Hauslehrer für dessen Tochter Hippolyta angestellt wurde.

Property Value
dbo:abstract
  • Konstantinos Laskaris (mittelgriechisch Κωνσταντῖνος Λάσκαρις, * zwischen dem 14. Juni 1433 und dem 14. Juni 1434 in Konstantinopel; † 15. August 1501 in Messina) war ein byzantinischer Gelehrter und Humanist. Konstantinos Laskaris war zunächst Schüler von Johannes Argyropulos, einem der bedeutendsten Gelehrten der Renaissance. 1453, nach dem Fall von Konstantinopel, gelangte er auf Vermittlung des Kardinals Basilius Bessarion nach Italien ins Exil. 1460 begab er sich an den Mailänder Herzogshof, wo er von Francesco Sforza als Hauslehrer für dessen Tochter Hippolyta angestellt wurde. Hier wurde er rasch zum Mittelpunkt eines Zirkels von Humanisten. Laskaris lehrte Griechisch an den Universitäten von Rom und Neapel (1465) und ab 1468 bis zu seinem Tod in Messina, wo unter anderen Pietro Bembo und Michelangelo Florio. zu seinen Studenten gehörten. Konstantinos Laskaris war der Verfasser der griechischen Grammatik Έρωτήματα (Erotemata, griech. = Fragen), die 1476 von Dionysius Paravisinus für Demetrius Damilas in Mailand gedruckt wurde. Seine Grammatik war das erste in Italien gedruckte griechische Buch. Weitere Ausgaben wurden von Aldus Manutius (1449–1515), zuerst 1494 zusammen mit einer lateinischen Übersetzung, veranstaltet, der auch im Zusammenhang mit der Geschichte der Typografie bekannt wurde. Konstantinos Laskaris überließ der Stadt 76 Bände für die Bibliothek. (de)
  • Konstantinos Laskaris (mittelgriechisch Κωνσταντῖνος Λάσκαρις, * zwischen dem 14. Juni 1433 und dem 14. Juni 1434 in Konstantinopel; † 15. August 1501 in Messina) war ein byzantinischer Gelehrter und Humanist. Konstantinos Laskaris war zunächst Schüler von Johannes Argyropulos, einem der bedeutendsten Gelehrten der Renaissance. 1453, nach dem Fall von Konstantinopel, gelangte er auf Vermittlung des Kardinals Basilius Bessarion nach Italien ins Exil. 1460 begab er sich an den Mailänder Herzogshof, wo er von Francesco Sforza als Hauslehrer für dessen Tochter Hippolyta angestellt wurde. Hier wurde er rasch zum Mittelpunkt eines Zirkels von Humanisten. Laskaris lehrte Griechisch an den Universitäten von Rom und Neapel (1465) und ab 1468 bis zu seinem Tod in Messina, wo unter anderen Pietro Bembo und Michelangelo Florio. zu seinen Studenten gehörten. Konstantinos Laskaris war der Verfasser der griechischen Grammatik Έρωτήματα (Erotemata, griech. = Fragen), die 1476 von Dionysius Paravisinus für Demetrius Damilas in Mailand gedruckt wurde. Seine Grammatik war das erste in Italien gedruckte griechische Buch. Weitere Ausgaben wurden von Aldus Manutius (1449–1515), zuerst 1494 zusammen mit einer lateinischen Übersetzung, veranstaltet, der auch im Zusammenhang mit der Geschichte der Typografie bekannt wurde. Konstantinos Laskaris überließ der Stadt 76 Bände für die Bibliothek. (de)
dbo:birthDate
  • 1433-06-14 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1501-08-15 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 119546035
dbo:lccn
  • n/79/65300
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 22298682
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1056869 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157393313 (xsd:integer)
prop-de:band
  • 63 (xsd:integer)
prop-de:id
  • costantino-lascaris_/
prop-de:kurzbeschreibung
  • byzantinischer Gelehrter und Humanist
prop-de:lemma
  • Lascaris, Costantino
prop-de:typ
  • p
prop-de:verfasser
  • Massimo Ceresa
dc:description
  • byzantinischer Gelehrter und Humanist
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Konstantinos Laskaris (mittelgriechisch Κωνσταντῖνος Λάσκαρις, * zwischen dem 14. Juni 1433 und dem 14. Juni 1434 in Konstantinopel; † 15. August 1501 in Messina) war ein byzantinischer Gelehrter und Humanist. Konstantinos Laskaris war zunächst Schüler von Johannes Argyropulos, einem der bedeutendsten Gelehrten der Renaissance. 1453, nach dem Fall von Konstantinopel, gelangte er auf Vermittlung des Kardinals Basilius Bessarion nach Italien ins Exil. 1460 begab er sich an den Mailänder Herzogshof, wo er von Francesco Sforza als Hauslehrer für dessen Tochter Hippolyta angestellt wurde. (de)
  • Konstantinos Laskaris (mittelgriechisch Κωνσταντῖνος Λάσκαρις, * zwischen dem 14. Juni 1433 und dem 14. Juni 1434 in Konstantinopel; † 15. August 1501 in Messina) war ein byzantinischer Gelehrter und Humanist. Konstantinos Laskaris war zunächst Schüler von Johannes Argyropulos, einem der bedeutendsten Gelehrten der Renaissance. 1453, nach dem Fall von Konstantinopel, gelangte er auf Vermittlung des Kardinals Basilius Bessarion nach Italien ins Exil. 1460 begab er sich an den Mailänder Herzogshof, wo er von Francesco Sforza als Hauslehrer für dessen Tochter Hippolyta angestellt wurde. (de)
rdfs:label
  • Konstantinos Laskaris (de)
  • Konstantinos Laskaris (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Konstantinos
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Laskaris, Konstantinos (de)
  • Konstantinos Laskaris
foaf:nick
  • Laskaris, Konstantin; Laskaris, Konstandinos; Κωνσταντίνος Λάσκαρις (de)
  • Laskaris, Konstantin; Laskaris, Konstandinos; Κωνσταντίνος Λάσκαρις (de)
foaf:surname
  • Laskaris
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of