Kerygma und Dogma. Zeitschrift für theologische Forschung und kirchliche Lehre (kurz KuD, manchmal auch K+D) ist eine 1955 unter Mitwirkung von Wilfried Joest begründete, traditionsreiche Fachzeitschrift auf dem Gebiet der lutherischen Theologie. Der internationale Herausgeberkreis lutherischer Theologen will sowohl kirchliches Lehren und Handeln theologisch begleiten, als auch den ökumenischen Dialog befördern. Die Redaktion der Zeitschrift liegt gegenwärtig bei Christiane Tietz. Jährlich erscheinen im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht vier Hefte.

Property Value
dbo:abstract
  • Kerygma und Dogma. Zeitschrift für theologische Forschung und kirchliche Lehre (kurz KuD, manchmal auch K+D) ist eine 1955 unter Mitwirkung von Wilfried Joest begründete, traditionsreiche Fachzeitschrift auf dem Gebiet der lutherischen Theologie. Der internationale Herausgeberkreis lutherischer Theologen will sowohl kirchliches Lehren und Handeln theologisch begleiten, als auch den ökumenischen Dialog befördern. Die Redaktion der Zeitschrift liegt gegenwärtig bei Christiane Tietz. Jährlich erscheinen im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht vier Hefte. Kerygma bezeichnet die Verkündigung, die einem Taufbewerber zuteilwird, bevor er in die Kirche hinein getauft wird, Dogma ist ein Lehrsatz, der unter Berufung auf göttliche Offenbarung, die Autorität der kirchlichen Gemeinschaft oder des kirchlichen Lehramts oder auf besondere Erkenntnisse als wahr und relevant gilt. In der Zeitschrift haben viele Forschungsergebnisse zu fundamentaltheologischen Fragestellungen zu Theodizee, Prädestination und Eschatologie sowie zu materiell theologischen Themen wie Reden mit Gott, Selbstbewusstsein Jesu, Gegenwart Christi, Kirche Christi und Grenzen der Kirche, Taufe, Abendmahl und Amt Eingang gefunden. Darunter beispielsweise der erste öffentliche Bericht des Jaeger-Stählin-Kreises. Die erste Ausgabe wurde mit dem überarbeiteten und erweiterten Beitrag „Weisheit und Torheit“ von Edmund Schlink (einem der Lehrer von Joest), den er als Antrittsrede zu seinem Rektorat gehalten hatte, eröffnet. Viel beachtet wurde Joests Aufsatz aus dem gleichen Heft zur lutherischen Formel „simul iustus et peccator“. Schlinks Ausarbeitungen für KuD waren zum Teil Vorarbeiten für Artikel im RGG. Bis 1967 entwickelte sich die Zeitschrift zu einem führenden theologischen Organ des Weltluthertums, das in vielen Ländern der Welt verbreitet ist. 2005 gab die KuD einen Überblick über den Streitstand zum fundamentalismusresistenten Umgang mit der Heiligen Schrift. (de)
  • Kerygma und Dogma. Zeitschrift für theologische Forschung und kirchliche Lehre (kurz KuD, manchmal auch K+D) ist eine 1955 unter Mitwirkung von Wilfried Joest begründete, traditionsreiche Fachzeitschrift auf dem Gebiet der lutherischen Theologie. Der internationale Herausgeberkreis lutherischer Theologen will sowohl kirchliches Lehren und Handeln theologisch begleiten, als auch den ökumenischen Dialog befördern. Die Redaktion der Zeitschrift liegt gegenwärtig bei Christiane Tietz. Jährlich erscheinen im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht vier Hefte. Kerygma bezeichnet die Verkündigung, die einem Taufbewerber zuteilwird, bevor er in die Kirche hinein getauft wird, Dogma ist ein Lehrsatz, der unter Berufung auf göttliche Offenbarung, die Autorität der kirchlichen Gemeinschaft oder des kirchlichen Lehramts oder auf besondere Erkenntnisse als wahr und relevant gilt. In der Zeitschrift haben viele Forschungsergebnisse zu fundamentaltheologischen Fragestellungen zu Theodizee, Prädestination und Eschatologie sowie zu materiell theologischen Themen wie Reden mit Gott, Selbstbewusstsein Jesu, Gegenwart Christi, Kirche Christi und Grenzen der Kirche, Taufe, Abendmahl und Amt Eingang gefunden. Darunter beispielsweise der erste öffentliche Bericht des Jaeger-Stählin-Kreises. Die erste Ausgabe wurde mit dem überarbeiteten und erweiterten Beitrag „Weisheit und Torheit“ von Edmund Schlink (einem der Lehrer von Joest), den er als Antrittsrede zu seinem Rektorat gehalten hatte, eröffnet. Viel beachtet wurde Joests Aufsatz aus dem gleichen Heft zur lutherischen Formel „simul iustus et peccator“. Schlinks Ausarbeitungen für KuD waren zum Teil Vorarbeiten für Artikel im RGG. Bis 1967 entwickelte sich die Zeitschrift zu einem führenden theologischen Organ des Weltluthertums, das in vielen Ländern der Welt verbreitet ist. 2005 gab die KuD einen Überblick über den Streitstand zum fundamentalismusresistenten Umgang mit der Heiligen Schrift. (de)
dbo:circulation
  • 900 (xsd:integer)
dbo:editor
dbo:frequencyOfPublication
  • vierteljährlich
dbo:issn
  • 0023-0707
dbo:title
  • Kerygma und Dogma (KuD) (de)
  • Kerygma und Dogma (KuD) (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 6254464 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 155067446 (xsd:integer)
prop-de:chefred
prop-de:erstausgabeJahr
  • 1955 (xsd:integer)
prop-de:fachgebiet
  • lutherische und ökumenische Theologie
prop-de:land
  • Deutschland
dc:language
  • Deutsch
dc:publisher
  • Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Kerygma und Dogma. Zeitschrift für theologische Forschung und kirchliche Lehre (kurz KuD, manchmal auch K+D) ist eine 1955 unter Mitwirkung von Wilfried Joest begründete, traditionsreiche Fachzeitschrift auf dem Gebiet der lutherischen Theologie. Der internationale Herausgeberkreis lutherischer Theologen will sowohl kirchliches Lehren und Handeln theologisch begleiten, als auch den ökumenischen Dialog befördern. Die Redaktion der Zeitschrift liegt gegenwärtig bei Christiane Tietz. Jährlich erscheinen im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht vier Hefte. (de)
  • Kerygma und Dogma. Zeitschrift für theologische Forschung und kirchliche Lehre (kurz KuD, manchmal auch K+D) ist eine 1955 unter Mitwirkung von Wilfried Joest begründete, traditionsreiche Fachzeitschrift auf dem Gebiet der lutherischen Theologie. Der internationale Herausgeberkreis lutherischer Theologen will sowohl kirchliches Lehren und Handeln theologisch begleiten, als auch den ökumenischen Dialog befördern. Die Redaktion der Zeitschrift liegt gegenwärtig bei Christiane Tietz. Jährlich erscheinen im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht vier Hefte. (de)
rdfs:label
  • Kerygma und Dogma (de)
  • Kerygma und Dogma (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of